Ein Tag in Sophies Welt

Wie funktioniert das, wenn ein Mädchen mit Downsyndrom dieselbe Klasse besucht wie angehende Gymnasiasten? Wir haben die 13-jährige Sophie einen Tag lang beim Unterricht begleitet. 
Zwei Kinder steigen die Stufen eines Wohnhauses in einem Basler Stadtteil herunter und winken ihrer Mutter zum Abschied, bevor sie sich im Winterdunkel allein auf den Weg zur Schule machen. Sophie verabschiedet auch ihren kleinen Bruder, der in die andere Richtung geht. Dann schwingt sie sich auf ihr Trottinett. Sie hat einen weiten Schulweg vor sich, eine halbe Stunde wird sie viele Strassen in Basel kreuzen. Es tröpfelt, so dass sie ihre Kapuze tief ins Gesicht zieht. 

Manchmal trifft sie unterwegs ihre Schulfreunde. Heute aber macht sie den Weg ganz allein. «Das stimmt nicht», berichtigt Sophie. «Ich habe meine Fantasie dabei.» Wer sie beobachtet, ahnt, was sie meint: Sophie redet fast die ganze Zeit. Sie ermahnt sich, dass man am Strassenrand nicht einfach loslaufen darf, sondern auf Grün warten muss. Dann schimpft sie mit jemand, der sich offenbar nicht daran hält. Allerdings sieht diesen Rebellen niemand ausser Sophie selbst. Schliesslich erzählt sie glücklich, dass sie eine 5,5 in einem Musiktest gemacht hat und nuschelt etwas vor sich hin. 

Nur wenn Klassenkollegen auf dem Velo vorbeidüsen, wird Sophie aus ihrer Fantasie herausgerissen, ruft fröhlich ihre Namen, wird zurückgegrüsst. Wenn Sophie aber fremden Kindern zuwinkt, erntet sie verwirrte Blicke. Das ist dann doch nicht üblich in der Stadt. Und das Mädchen, das die Schüler da am Strassenrand sehen, ist ziemlich laut und lacht mit weit geöffnetem Mund. So mancher Teenager weiss nicht genau, wie er darauf reagieren soll – und guckt lieber weg. 
Der Deutschtest sieht immer
anders aus – je nachdem,
wer ihn schreibt.
Der Mutter von Sophie ist die Selbständigkeit ihrer Kinder sehr wichtig – und der Schulweg gehört dazu. Die Kinder mit dem Auto zur Schule zu fahren, sei ihr gar nicht erst in den Sinn gekommen, erzählt sie. Weder bei Sophie, die mit einem Downsyndrom geboren wurde und daher eingeschränkte kognitive Fähigkeiten hat, noch bei ihrem kleinen Bruder, der ohne Einschränkungen zur Welt kam. Sophie bewältigt den Schulweg nicht nur mit dem Trottinett allein. Sie fährt auch ohne fremde Hilfe mit dem Tram. In der ersten Schulwoche haben ihr Vater und Mutter genau gezeigt, wo sie durchfahren und vor allem wo sie anhalten und warten muss.

«Das ist eben Sophie»

Als Sophie ihr Trottinett abgeschlossen hat und das Schulhaus der Sekundarschule Leonhard betritt, wird schnell klar: Hier kennt sie fast jeder – und das, obwohl sie erst seit einigen Monaten die weiterführende Schule besucht. «Das ist eben Sophie» ist der Satz, den man von Mitschülern, Lehr- und anderen Betreuungspersonen am häufigsten hört. Sophie, die lieber wartet, bis der Ansturm auf der Treppe vorbei ist. Sophie, die mal ganz schnell und mal absichtlich im Schneckentempo die Stufen zu ihrem Klassenzimmer hinaufsteigt. Und dabei schon mal ihren Schuh verliert. Sophie, die «gut integriert» ist, wie jeder versichert, aber in der Pause lieber alleine ihr Brot isst und den Überblick über den Schulplatz geniesst. 
Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren