«Mein Mittelstufenlehrer ist mein Vorbild» -
Merken
Drucken

«Mein Mittelstufenlehrer ist mein Vorbild»

Lesedauer: 1 Minuten

Ihre Tochter sei ein Fall fürs Gymi, sagte der Primarlehrer den Eltern Slaven, 40, und Sanela Matan, 38. Heute ist die 14-jährige Ivana im 3. Jahr des Langzeitgymnasiums.

Text: Virginia Nolan
Bilder: Gabi Vogt / 13 Photo 

Ivana: «Ich ging immer gern zur Schule, fehlte nicht gern. Vom Gymnasium hörte ich erstmals von einer Freundin, deren Cousine hinging. Für mich wurde es in der fünften Klasse aktuell. Mein Lehrer meinte, ich sei eine Gymi-Kandidatin

Slaven: «Er bat uns zum Gespräch – Ivanas Noten sprächen für sich, sie müsse unbedingt zur Prüfung antreten. Das hat uns gefreut.»

Sanela: «In Kroatien ist es für gute Schüler selbstverständlich, ans Gymi zu gehen.»

Slaven: «Ich kam mit neun in die Schweiz, ging gern zur Schule und versuchte sogar die Gymi-Prüfung. Aber das Deutsch reichte damals nicht. Ich machte eine Lehre als Maschinenzeichner.»

Sanela: «Ich hatte in Kroatien zwei Jahre studiert, dann kam ich vor 16 Jahren in die Schweiz. Ich übte Deutsch, wollte mich gut verständigen können, wenn Ivana in den Kindergarten kommt. Dort stellte ich fest, dass fast kein Kind Deutsch sprach. Das war ein Schock. Ich machte mir Sorgen: Wie sollte mein Kind da etwas lernen?»

Slaven: «Ich sah es nicht so dramatisch. Ivana hatte eine gute Zeit in der Quartierschule, in der Mittelstufe hatte sie eine gute Klasse und einen engagierten Lehrer.»

Sek oder Gymi: Was ist besser für mein Kind? Lesen Sie hier den Hauptartikel zum Dossier der Novemberausgabe oder bestellen Sie hier ein Einzelheft. 
Sek oder Gymi: Was ist besser für mein Kind? Lesen Sie hier den Hauptartikel zum Dossier der Novemberausgabe oder bestellen Sie hier ein Einzelheft. 

Ivana: «Herr Haussmann, mein Klassenlehrer, bot einen Vorbereitungskurs an. Aus unserer Primarschule ging früher praktisch niemand ans Gymi. Aus unserer Klasse schafften es dann gleich acht – eine Sensation. Ich bekam aber erst mal einen Negativbescheid.»

Slaven: «Weil die Experten bei der Matheprüfung einen Fehler in der Punktevergabe gemacht hatten.»

Ivana: «Ich weinte vor Erleichterung. Heute bin ich im dritten Gymi. Ich habe mich für den Schwerpunkt Latein entschieden. Ich kann mir vorstellen, es später zu unterrichten. Ich weiss seit je, dass ich Lehrerin werden will. Mein Mittelstufenlehrer ist mein Vorbild. Er setzte sich für uns ein, ermutigte uns. An meinem ersten freien Nachmittag am Gymi besuchte ich ihn gleich.»

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer Tochter im Primarschulalter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan

Mehr zum Thema Gymnasium:

Schluss mit der Selektion
Gesellschaft
Schluss mit der Selektion
Die Selektion nach der Primarschule ist ungerecht, findet unser Kolumnist und fordert ein radikales Umdenken.
2024-05-Rett-Syndrom-Behinderungen-Stiftung-Denk-an-mich-Entlastungsdienst-Hilfe-fuer-Eltern
Advertorial
«Wir waren oft an der Grenze zum Burnout»
Die 4-jährige Kim lebt mit dem Rett-Syndrom. Ihre Eltern kümmern sich rührend und rund um die Uhr um sie. Umso dankbarer sind sie für den Entlastungsdienst.
5. Klasse
Elternblog
Die 5. Klasse ist weniger schlimm, als Sie denken
Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser über die Veränderungen in der Mittelstufe und wie sich Eltern selbst den Schuldruck nehmen können.
Berufswahl
Es muss nicht immer das Gymnasium sein
Ein erfolgreiches Berufsleben hängt von viel mehr ab als klassischem Schulwissen. ­Deshalb sollten wir endlich mit der Vorstellung brechen, die gymnasiale Matura sei der Königsweg im Bildungssystem. 
Wann bekommt mein Kind einen Nachteilsausgleich?
Gesellschaft
Wann bekommt mein Kind einen Nachteilsausgleich?
Mehr Zeit bei den Prüfungen, andere Formen der Lernkontrolle und das Hinzuziehen von Hilfsmitteln: wer hat Anrecht auf einen Nachteilsausgleich und wer nicht?
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Familienleben
Reifeprüfung im Corona-Dilemma
In ihrem neuen Lockdown-Mamablog berichtet Michèle Binswanger über ihre Tochter, die zurzeit nicht weiss, ob sie ihre Matur ablegt oder sie geschenkt bekommt.
Ich erzähle: «Ich bin schon ein Exot»
Gesellschaft
Ich erzähle: «Ich bin schon ein Exot»
Elia Zurfluh, 17, aus Wolhusen LU ist ­Bauernsohn. Diesem Leben verdanke er seine Gelassenheit, die ihm nun am ­Gymnasium zugutekomme.
Ich erzähle: «Ein Kind muss den Weg freiwillig gehen»
Gesellschaft
«Ein Kind muss den Weg freiwillig gehen»
Peter Haussmann hat derzeit zehn Gymi-Anwärter im Kurs, den öffentliche Schulen im Hinblick auf die ­Gymi-­Prüfung als kostenlose Vorbereitung anbieten müssen.
Passerelle Dubs und weitere Infos rund um die Matur
Berufswahl
Passerelle Dubs und weitere Infos rund um die Matur
Was genau ist die Passerelle Dubs? Und wie sind die kantonalen Unterschiede für die Zutrittskriterien zum Gymi?
Gymi oder Sek: Was ist besser für mein Kind?
Gesellschaft
Sek oder Gymi: Was ist besser für mein Kind?
Wer gehört ans Gymnasium? Wer sollte lieber an die Sek? Und warum ist die Maturitätsquote in der Schweiz so niedrig? Ist das Schweizer Bildungssystem ungerecht?
Gesellschaft
Wer gehört aufs Gymnasium und wer nicht?
Erziehungswissenschaftlerin Margrit Stamm über das duale Bildungssystem, ehrgeizige Eltern und die Fehlannahme, dass man mit guten Noten aufs Gymnasium sollte.
editorial November 2019 Nik Niethammer Gymnasium oder Sek
Blog
Gymi oder Sek? Unsere Themen im November
Editorial und Coverfilm mit Nik Niethammer zur Ausgabe November 2019 des Schweizer ElternMagazins Fritz und Fränzi. Titelthema: Gymnasium ja oder nein?
Herr Urs Moser
Gesellschaft
Wie gerecht ist das Schweizer Bildungssystem?
Ob es ein Kind aufs Gymnasium schafft, hängt in den meisten Fällen noch immer von seiner Herkunft ab, sagt Bildungsexperte Urs Moser.
Alternativen zu Lehre und Gymnasium
Berufswahl
Alternativen zu Lehre und Gymnasium
Berufswahljahr/ 10.Schuljahr «Das Zehnte», wie es die Jugendlichen nennen, hat keinen guten Ruf, gilt vielen als Zeichen des Versagens in der Berufswahl. Und schliesslich wollte man ja die Schule endlich hinter sich lassen. Dabei bietet es gerade jenen, die keine Lehrstelle gefunden haben, Zeit, um aufzuarbeiten, woran es ihnen gefehlt hat. Das können schulische Defizite […]