Die besten Bücher für Kinder und Jugendliche
Merken
Drucken

Die besten Bücher für Kinder und Jugendliche

Lesedauer: 8 Minuten

Am 22. Mai ist der nationale Schweizer Vorlesetag. Doch welche Geschichten sind für welches Alter passend? Wir haben für Sie eine Auswahl zusammengestellt.

Text: Sandra von Siebenthal
Bild: Pexels

Wer erinnert sich nicht an die eigene Kindheit, an die Geschichten, die zum Einschlafen vorgelesen wurden? Manchmal fehlen diese Erinnerungen, entweder, weil keiner vorgelesen hat oder die frühen Jahre schlicht in Vergessenheit geraten sind. Ein wenig Wehmut schwingt mit bei dieser fehlenden Erinnerung und vielleicht auch der Wunsch, es bei den eigenen Kindern oder denen, die im eigenen Lebenskreis gross werden, nicht so weit kommen zu lassen.

Kinder werden grösser, Vorlieben und Interessen verändern sich, und damit auch die Bücher. Bald schon wollen eigene Leseversuche unternommen, Geschichten selbständig erlesen werden. Bücher beinhalten neue Welten, gewähren Einblicke in andere Leben und Lebensweisen. Vielleicht möchte man dabei helfen, eine Tür zu dieser Welt zu öffnen und ein Buch schenken, nur: Welches Buch passt für welches Lebensalter?

Bücher nach Alterskategorie

Grob lassen sich Bücher in vier Alterskategorien einteilen, die man noch mehrfach unterteilen und auch nach Themen sortieren könnte. Hier sollen die grundsätzlichen Kriterien für altersgerechte Bücher aufgelistet werden:

  • 2 bis 5 Jahre

In diesen frühen Jahren eignen sich hauptsächlich Bilder- und Vorlesebücher. Die Bilderbücher haben eher wenig Text, die Vorlesebücher sind vom Umfang her auch noch überschaubar und bewegen sich zwischen 50 und 80 Seiten, da längere Geschichten die Aufnahmefähigkeit und Ausdauer von kleinen Kindern eher strapaziert.

  • 6 bis 10 Jahre

Hier kommen Erstlesebücher und Kinderromane ins Spiel. Der Seitenumfang nimmt mit der Lesekompetenz zu, er reicht von 3 bis 4 Seiten in der ersten Klasse über 10 bis 15 in der zweiten und dritten bis hin zu 100 bis 200 Seiten.

Aus Kinderbüchern lässt sich viel für das eigene Leben ziehen, selbst wenn es nur ein warmes Herz ist.

  • 10 bis 14 Jahre

Die Romane werden umfangreicher, die Themen komplexer.

  • 14 + Jahre

Ab 14 bewegen wir uns im Bereich Jugendromane und später auch «Young Adults». Oft beinhalten diese Bücher Themen, die der aktuellen Lebensphase der Lesenden angepasst sind, die ihre Probleme und Herausforderungen behandeln.

Das alles sind Orientierungswerte und die Grenzen sind immer fliessend. Schliesslich sind Bilderbücher auch für Erwachsene immer wieder wunderbar anzusehen und auch aus Kinderbüchern lässt sich viel für das eigene Leben ziehen, selbst wenn es nur ein warmes Herz ist.

Klassiker

Der Buchmarkt ist aktiv wie kaum je, Monat für Monat kommen Fluten von Neuerscheinungen in die Buchhandlungen und warten da auf ihr Lesepublikum. Trotzdem gibt es ein paar Klassiker, die es über Jahre und Jahrzehnte geschafft haben, die Herzen ihrer Leserinnen und Leser zu erreichen und deren Botschaft auch nach langer Zeit noch aktuell sind. Hier sind einige Buchtipps für die einzelnen Kategorien:

Bilder- und Vorlesebücher (2 bis 5 Jahre)

  • Sven Nordqvist: Pettersson und Findus. Wie Findus zu Pettersson kam. Pettersson und Findus, der Kater mit den grün-gestreiften Latzhosen, sind ein gutes Team, das gemeinsam so manches Abenteuer erlebt. Doch wie hat das alles angefangen? Wie kam Findus zu Pettersson? Findus war sprichwörtlich ein Geschenk.
  • Axel Scheffler: Der Grüffelo. Weil das Leben im Wald für eine kleine Maus gefährlich ist, erfindet diese kurzerhand einen grossen Freund, Grüffelo, der ihr alle Gefahren vom Hals hält, verspeist er doch am liebsten die Tiere, die der kleinen Maus an den Kragen wollen. Die kleine Maus staunt nicht schlecht, als Grüffelo plötzlich vor ihr steht – hatte sie ihn doch nicht nur erfunden?
Der Regenbogenfisch ist seit 30 Jahren ein Welt-Bestseller des Schweizer Nord-Süd-Verlags. Kostenlose Bastel- und Spielideen für Kindergarten und Schule finden Sie hier.
  • Marcus Pfister: Der Regenbogenfisch. Der Regenbogenfisch ist wunderschön mit seinen schillernden Schuppen, die anderen Fische bewundern ihn und hätten auch gerne eine solche Schuppe. Der Regenbogenfisch will aber nicht teilen und so wenden sich nach und nach alle von ihm ab. Er wird traurig. Erst auf den guten Rat des Oktopusses hin fängt er an, seine Schuppen zu verschenken und merkt, dass das Leben miteinander viel schöner ist als alleine.
  • Eric Carle: Die kleine Raupe Nimmersatt. Die kleine Raupe Nimmersatt hat einen grossen Hunger und frisst sich Tag für Tag durch die leckersten Dinge, bis sie endlich satt ist und bereit, sich einen Kokon zu bauen, um zu einem Schmetterling zu werden.

Erstlesebücher und Kinderromane (6 bis 10 Jahre)

  • Astrid Lindgren: Michel aus Lönneberga. Lönneberga wäre ein ruhiges und beschauliches Städtchen, wenn da nicht Michel mit seinen Flausen und seinem Unsinn im Kopf wäre. Immerhin wird es durch ihn nie langweilig.
  • Erich Kästner: Emil und die Detektive. Als Erich auf einer Zugfahrt sein ganzes Geld gestohlen wird, muss er handeln. Schnell hat er Freunde gefunden, die ihm dabei helfen, den Fiesling hinter Gitter zu bringen.
  • Michael Ende: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer. Jim Knopf findet in Lukas und in der Lokomotive Emma Freunde. Er möchte auch mal Lokomotivführer werden wie Lukas. Als die Insel Lummerland, wo sie leben, zu klein wird für alle, verlassen sie Lummerland und gehen gemeinsam auf eine abenteuerliche Reise.
Weitere Infos zum Klassiker von Michael Ende finden Sie hier.
  • Johanna Spyri: Heidi. Heidi lebt nach dem Tod ihrer Mutter bei ihrem Grossvater auf der Alp, bis ihre Tante sie in die grosse Stadt holt, wo sie als Freundin für die gelähmte Klara weiterleben soll. Was zuerst ein grosses Abenteuer ist, wird immer bedrückender, denn Heidi plagt das Heimweh und die Sehnsucht nach ihrem Grossvater und ihrem Freund, dem Geissenpeter.
  • Roald Dahl: Matilda. Matilda ist ein besonderes, kluges, lesefreudiges und abenteuerlustiges Mädchen mit grossem Herz, das sich von vielen Erwachsenen unfair behandelt fühlt. Als ihre ärgste Feindin es ausgerechnet auf die einzige Lehrerin abgesehen hat, die Matilda mit all ihren Fähigkeiten sieht und unterstützt, muss Matilda eingreifen, denn für ihre Freunde setzt sie sich immer unerbittlich ein, nicht nur mit den üblichen Methoden, sondern auch mit Zauberkräften.

Kinder- und Jugendbücher (10 bis 14 Jahre)

  • Astrid Lindgren: Ronja Räubertochter. Ronja wächst als Tochter des Räuberhäuptlings auf und kennt nichts Schöneres, als durch die Wälder zu streifen und den eigenen Mut zu schulen. Als sie auf Birk stösst, wird die Situation schwierig, denn er ist der Sohn des Anführers der feindlichen Räuberbande. Zuerst treffen sie sich im Geheimen, doch vor die Wahl gestellt, entscheiden sich die beiden jungen Freunde, gemeinsam ihr Leben fern der eigenen Räuberfamilien zu leben.
  • Michael Ende: Momo. Momo lebt in einer alten Ruine mit nichts als dem, was ihr von anderen geschenkt wurde. Sie macht sich nicht viel aus den Dingen, ihre wichtigsten Güter sind Zeit und Mitgefühl. Damit kann sie auch für andere Menschen die Welt zu einem erfreulicheren Ort machen.
«Wisu denn blus?»Gewisse Zitate aus Klassikern schaffen es ins Familien-Insidervokabular. Das Buch bestellen können Sie hier.
  • J. K. Rowling: Harry Potter. Er darf natürlich nicht fehlen in dieser Aufzählung, Harry Potter, der Junge mit den Zauberkräften, der nach Hogwarts geht, um zu lernen, wie man als Zauberer mutig und selbstbewusst sein Leben lebt.
  • Erich Kästner: Das doppelte Lottchen. Luise Palfy und Lotte Körner treffen in einem Ferienlager aufeinander und staunen nicht schlecht: Sie sehen gleich aus. Das kann kein Zufall sein. Die beiden machen sich auf, das Geheimnis zu ergründen.
  • Enid Blyton: Hanni und Nanni. Hanni und Nanni müssen gegen ihren Willen in ein Internat, doch sie denken nicht daran, sich da anzupassen. Doch auch wenn sie sich viele Streiche ausdenken, um ihren Unwillen zu zeigen, kann man auf sie als Freundinnen immer zählen.
Ob als Sammel- oder Einzelband: Harry Potter gibts in allen Variationen plus viel Zusatzmaterial. Rumstöbern können Sie hier.

Jugendbücher und Young Adults (14+ Jahre)

  • Jostein Gaardner: Sofies Welt. Sofie erhält kurz vor ihrem 15. Geburtstag einen Brief mit einem unbekannten Absender. Darin enthalten sind die grossen philosophischen Fragen dieser Welt. Zusätzlich findet sie im Briefkasten auch Couverts mit Philosophiekursen. Als wäre das nicht genug, liegen eines Tages auch noch Briefe an ein anderes Mädchen, Hilde, im Kasten. Das Merkwürdigste daran: Nach einigen Nachforschungen findet Sofie heraus, dass Hilde genauso aussieht wie sie. Eine spannende Reise durch die Philosophiegeschichte und eine rätselhafte Geschichte, was wohl hinter all dem steckt.
Ein Buch, das sich perfekt eignet, mit Teenagern in die grossen Fragen der Menschheit einzutauchen. Bestellen können Sie es hier.
  • Anne Frank: Tagebuch. Die Tagebuchaufzeichnungen der Anne Frank aus ihrem Versteck während des Zweiten Weltkriegs. Gedanken zur Zeit, zum Geschehen, zum eigenen Leben und eigenen Träumen.
  • J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe. Die fantastische Geschichte einer langen Wanderung von neun Gefährten, die einen alten Ring ausfindig machen wollen, der seinen Träger unsichtbar macht und ihm Macht über andere verleiht.

Neuere Erscheinungen

Bilder- und Vorlesebücher (2 bis 5 Jahre)

  • Julia Volmert: Du gehörst zu uns. Wegen seiner roten Knubbelnase wird der kleine Bär von einer Elster immer ausgelacht. Aus Angst, das könnte ihm auch bei anderen Tieren so gehen, will er sich verstecken und trifft dabei auf ein Eichhörnchen, dem es gleich ergangen ist. Gemeinsam überlegen sie, wie man die Nase tarnen könnte, doch da merkt der kleine Bär, dass sich seine Spielkameraden gar nicht daran stören, denn: Jeder darf anders sein und gehört doch dazu.
  • Kathryn Cave, Christ Riddell: Irgendwie anders. Irgendwie Anders ist anders als die anderen. Deswegen lebt er ganz allein weit weg auf einem Berg. Eines Tages steht etwas Seltsames vor seiner Tür, das ganz anders aussieht als er und doch behauptet, es sei wie er.
Das bezaubernde Buch von Kathryn Cave finden Sie hier.
  • Ole & Paul: Unfair. Milo muss sein Zimmer aufräumen, während alle anderen ihr Leben geniessen. Er findet das unfair und beklagt sich lautstark. Erst das Schlaf-Schaf kann ihm klarmachen, dass auch die anderen mit unfairen Dingen kämpfen, es aber am Ende auf etwas ankommt, von dem Milo ganz viel hat.

Erstlesebücher und Kinderromane (6 bis 10 Jahre)

  • Torben Kuhlmann: Maulwurfstadt. Auf einer einst ruhigen Wiese mit einem Maulwurfhügel entstehen immer weitere Hügel, so dass die Idylle zu einer lärmigen und dicht besiedelten Welt wird. Als schliesslich alles nur noch grau und öde ist, besinnen sich die Maulwürfe darauf, dass es wichtig ist, grüne Wiesen zu schützen, wollen sie weiter friedlich wohnen.
  • Hubert Flattinger, Petra Hartlieb: Aufregung im Hühnerstall. Die Zwillinge Martha und Mischa stolpern in einen neuen Fall: Als ihr Hund einen Eierverkäufer anknurrt, schauen sie diesem genauer auf die Finger und vermuten Unstimmigkeiten hinter seinen Versprechen von glücklichen Hühnern. Schnell trommeln sie ihre Freunde, die «Glorreichen Sieben» zusammen und fangen zu ermitteln an.
Ein Tierschutzkrimi mit Spannungsgarantie. Das Buch erhalten Sie hier.
  • Anne Freytag: Vom Mond aus betrachtet, spielt das alles keine Rolle. Gerade noch war Sallys Welt in Ordnung, doch dann sind plötzlich alle weg, die ihr wichtig waren. Obendrauf macht auch eine doofe Pandemie das Leben doppelt schwer. Nicht genug, dass sie nun mit ihrer Mutter und den drei Geschwistern in der Wohnung eingesperrt ist, nun zieht auch noch Leni bei ihnen ein, die so ganz anders ist als Sally. Das kann nur schief gehen. Oder doch nicht?

Kinder- und Jugendbücher (10 bis 14 Jahre)

  • Cornelia Funke: Tintenherz. Meggie und ihr Vater leben ein beschauliches Leben, bis sie plötzlich Besuch von einem geheimnisvollen Gast bekommen, der sie vor einem Mann namens Capricorn warnt. Sie reisen gleich am nächsten Tag zu Meggies Tante und verstecken da das Buch «Tintenherz», hinter welchem Capricorn her ist. Welches Geheimnis steckt in dem Buch? Und welche Gefahr geht von Capricorn aus?
Furioser Auftakt der Tintenwelt-Reihe von Cornelia Funke, die es längst zu Weltruhm gebracht hat. Weitere Infos dazu finden Sie hier.
  • Markus Zusak: Die Bücherdiebin. Liesel kommt in den ersten Kriegsjahren bei Hans und Rosa Hubermann unter. Das eher eintönige Leben der kleinen Liesel wird plötzlich bunter, als diese beginnt, zu stehlen. Zuerst nur ein Buch, dann Lebensmittel und dann das Herz ihrer Ziehfamilie, später das Herz des Todes. Was wird er von ihr wollen?

Jugendbücher und Young Adults (14+ Jahre)

  • David Levithan: Letztendlich sind wir dem Universum egal. A ist nicht wie andere Menschen. Er wacht jeden Morgen als ein anderer in einem anderen Leben auf. A hat gelernt, damit umzugehen, hat gelernt, sich nicht zu sehr an etwas oder jemanden zu binden. Doch dann verliebt sich A.
Die Geschichte einer ungewöhnlichen ersten grossen Liebe, ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendpreis 2015. Das Buch bestellen können Sie hier.
  • Wolfgang Herrendorf: Tschick. Maik, Sohn aus besserem Hause, und Tschick aus einer sozial schwachen Familie machen sich mit einem gestohlenen Wagen ohne Ziel und Orientierung auf die Fahrt quer durch Deutschland. Die Geschichte einer wachsenden Freundschaft und auch einer nicht ganz unproblematischen Reise.
  • Karen McManus: You will be the Death of Me. Drei ehemalige Freunde haben sich aus den Augen verloren, bis sie sich zufällig wiedersehen und beschliessen, die Freundschaft neu aufleben zu lassen. Bei einem gemeinsamen Ausflug stossen sie auf einen Tatort, der Tote ist kein Unbekannter. War das wirklich Zufall? Und wer von ihnen hängt wie mit dem Verbrechen zusammen?
Sandra von Siebenthal

Sandra von Siebenthal
ist Leserin und Schreiberling, sie liebt Geschichten von und über Menschen, immer auf der Suche nach neuen Stoffen und mit dem Drang, diese festzuhalten, ausgestattet. Ihr Motto: Nie ohne mein Notizbuch. Sie lebt am Bodensee und in Andalusien.

Mehr zum Thema Vorlesen

Advertorial
6 sommerhafte Ausflüge für die ganze Familie
Im BLS-Gebiet gibt es zahlreiche Ausflugsziele für Gross und Klein. Wir haben für euch sechs Tipps zusammengestellt.
Väter: 6 Eigenschaften, die Männer zu einem guten Vater machen
Entwicklung
6 Eigenschaften, die Männer zu einem guten Vater machen
Viele Eltern teilen sich heutzutage die Familienarbeit – zum Wohl des Kindes, denn Väter erziehen anders als Mütter.
2403 Ritual erleichtern Familienalltag Christian Hugi Primarlehrer LCH Elternmagazin Fritz Fraenzi Hausaufgaben Zähneputzen HG
Familienleben
Rituale – die wertvollen Anker im Alltag
Dank Routinen verlaufen Familien- und Schulalltag entspannter. Die Bedürfnisse der Kinder müssen dabei mitberücksichtigt werden.
Mikael Krogerus Kolumnist
Elternblog
Warum Sie Ihrem Kind vorlesen sollten
Mikael Krogerus über seine Freude am Vorlesen, was es ihm und seinen Kindern bringt und warum Eltern sich dabei gleich selbst austricksen.
Fritz+Fränzi
Patchwork: Unser Thema im Oktober
Glück im zweiten Anlauf? Wo die Herausforderungen und Chancen bei der Gründung einer zusammengewürfelten Familie liegen.
Thomas Feibel Medienexperte
Familienleben
Wir sollten unseren Kindern so lange wie möglich vorlesen
Wenn Kinder selbst lesen können, hören wir meist auf, ihnen vorzulesen. Dabei profitieren selbst Teenager von diesen oft innigen Momenten.
Beim Vorlesen erfahren Kinder, dass sich das Lesenlernen lohnt
Gesellschaft
«Beim Vorlesen erfahren Kinder, dass sich das Lesenlernen lohnt»
Leseexpertin Sara Grunauer betont die vielfältigen positiven Effekte des Vorlesens – auch für ein Primarschulkind.
Wenn Eltern ihren Kinder vorlesen. Vater mit Tochter und einem Buch im Bett.
Erziehung
Lesen Sie Ihrem Kind vor
Möchten Sie Ihrem Kind dabei helfen, eine engere Beziehung zu Ihnen aufzubauen und es gleichzeitig in vielen wichtige Bereichen fördern? Dann lesen Sie ihm vor. 
Elternbildung
Mütter lesen häufiger vor als Väter
Zum Jubiläum des 5. Schweizer Vorlesetags am 18. Mai 2022 haben wir mit Christine Tresch vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM gesprochen und sie gefragt, warum Väter ihren Kindern seltener vorlesen als Mütter.
Kinder lesen sich gegenseitig vor
Familienleben
«Wem vorgelesen wird, eröffnen sich bessere Startchancen»
3 Fragen an Franziska Baetcke, Direktorin der Stiftung Bibliomedia, über das Programm Buchstart und die Wichtigkeit des Vorlesens.
Mit Büchern durch die Krise
Entwicklung
Mit Büchern durch die Krise
Geschichten sind für Kinder mehr als nur gute Unterhaltung, sie können heilsam sein. Die richtigen Bücher helfen, Entwicklungsschritte leichter zu nehmen.
Einfach vorlesen!
Gesellschaft
Einfach vorlesen!
Ihr Kind soll sich besser konzentrieren können, leichter lesen und schreiben lernen? Dann lesen Sie ihm vor. Schon eine Viertelstunde pro Tag wirkt wahre Wunder
Vorlesen: Wie lange soll man Kindern vorlesen?
Familienleben
«Bitte nie mit dem Vorlesen aufhören!»
Passend zum Schweizer Vorlesetag am 27. Mai: Drei Fragen an Barbara Jakob über die Wichtigkeit des Vorlesens.
Unsere Bücher-Tipps
Familienleben
Unsere Bücher-Tipps zum Vorlesen
Für die kindliche Entwicklung und die familiäre Bindung sind Vorlesen und selber Lesen elementar. Wir stellen unsere liebsten Bücher vor.
Entscheiden Gene über den Schulerfolg?
Entwicklung
Gene entscheiden über den Schulerfolg – aber anders, als wir denken
Durch die Erziehung und das Verhalten der Eltern nehmen die Gene auch dann Einfluss auf die Entwicklung, wenn die Kinder sie nicht geerbt haben.
Die liebsten Kinderbücher der Redaktion zum Vorlesen
Familienleben
Unsere liebsten Kinderbücher zum Vorlesen
Vorlesen stärkt die Bindung zwischen Kinder und Eltern, fördert die Sprach- und Leseentwicklung und macht Gross und Klein Spass. Hier unsere liebsten Bücher:
Mikael Krogerus Kolumnist
Blog
«Wunder» – ein Buch das Eltern und Kinder begeistert
Kolumnist Mikael Krogerus hat jüngst ein Buch entdeckt, das ihn genauso begeistern konnte wie seine Tochter.
Lesen und lesen lassen
Medien
Lesen und lesen lassen
Musik hören, fernsehen und Bücher lesen. Das sind die liebsten Medientätigkeiten von Kindern im Primarschulalter. Das Buch hat nicht an Bedeutung verloren.