So klappt es auch nachts ohne Windeln - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

So klappt es auch nachts ohne Windeln

Lesedauer: 5 Minuten

Manche Kindergartenkinder sind nachts noch nicht trocken. Müssen sich Eltern deswegen sorgen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Text: Nele Langosch
Bild: Pexels

Leon weint. Wieder ist die Matratze nass. Seine Mama schimpft: «Jetzt bist du schon fünf Jahre alt und machst immer noch ins Bett!» Ein Donnerwetter folgt auf das nächste, Nacht für Nacht. Doch das Kind wird einfach nicht trocken. Wie Leon nässen etwa 15 Prozent aller fünfjährigen Kinder nachts noch regelmässig ein. Bei den Siebenjährigen sind es zehn Prozent, Jungen sind doppelt so häufig betroffen wie Mädchen. Das Bettnässen gilt als das zweithäufigste Kinderleiden nach Allergien. Und die Dunkelziffer ist noch höher: Denn viele Eltern und Kinder scheuen aus Scham den Gang zum Arzt.

Nur der Experte jedoch kann feststellen, ob das Bettnässen behandlungsbedürftig ist. Er stellt die Diagnose «Enuresis», wie das Bettnässen medizinisch genannt wird, wenn Fünf- oder Sechsjährige in mindestens zwei Nächten im Monat einnässen, Siebenjährige oder ältere Kinder in einer Nacht pro Monat. Doch was steckt hinter der unkontrollierbaren Blase, und wie kann man seinem Kind helfen?

Warum genau nachts?

«Bettnässen kann viele Ursachen haben», sagt Urologin Daniela Schultz-Lampel, Leiterin des Kontinenzzentrums am Schwarzwald-Baar Klinikum in Villingen-Schwenningen. Entscheidend ist zunächst die Entwicklung der Blasenkontrolle. Alle Babys kommen mit einer sogenannten überaktiven Blase zur Welt, die sich automatisch leert, sobald sie gefüllt ist.

Mit der Zeit lernt das Kind aber, die Blasenentleerung selbst zu steuern. «Ab dem Alter von ein bis zwei Jahren reifen dafür hemmende, kontrollierende Nervenbahnen heran, die die Blase beruhigen», so Schultz-Lampel. Mit fünf Jahren sind solche Reifungsprozesse meist abgeschlossen. Dann werden die Kinder sogar im Schlaf von ihrer vollen Blase geweckt.

Betroffene Kinder können die reflexartige Blasenentleerung noch nicht richtig steuern. 

Daniela Schultz-Lampel

Bei einigen Kindern entwickeln sich die Nervenbahnen für diesen Weckreiz jedoch erst relativ spät und sie können die reflexartige Blasenentleerung auch im Alter von fünf Jahren noch nicht richtig steuern. Entwicklungsverzögerungen können auch dazu führen, dass die Kapazität der Blase noch zu klein ist, um den Urin nachts zu halten.

«Bei diesen Kindern fällt auf, dass sie auch tagsüber häufig auf die Toilette müssen, dann aber immer nur kleine Mengen Urin verlieren, oder sich beim konzentrierten Spielen in die Hose machen», sagt die Urologin. Weitere sogenannte Tagsymptome können ein starker Harndrang, aber auch Brennen beim Wasserlassen oder ein Hinauszögern des Toilettengangs sein. «Um das Wasserlassen zu verhindern, setzen sich Mädchen zum Beispiel in die Hocke oder überkreuzen die Beine», erklärt Schultz-Lampel.

Möglich ist auch, dass das Kind das Hormon Vasopressin nachts nicht ausreichend produziert. Vasopressin (auch antidiuretisches Hormon, kurz: ADH, genannt) schüttet jeder Mensch nachts in grösserer Menge aus der Hypophyse aus als tagsüber. «Vasopressin hemmt die Urinproduktion, damit wir ruhig schlafen können», erklärt Daniela Schultz-Lampel. Bei einigen Kindern ist dieser Mechanismus noch nicht ausgereift.

In seltenen Fällen stecken hinter dem Einnässen zudem medizinische Gründe wie eine anatomische Fehlbildung der Harnröhre oder chronische Harnwegsinfekte. Wenn diese Erkrankungen behandelt werden, verschwindet auch das Einnässen.

Was ist mit psychischen Problemen?

Früher wurden psychische Ursachen des Bettnässens von Ärzten und Familien drastisch überbewertet. «Und noch heute versuchen viele Eltern, psychische Probleme als Auslöser für die Enuresis zu finden», sagt Schultz-Lampel. «Doch inzwischen wissen wir: Wenn ein Kind noch nie in seinem Leben trocken war, stecken fast nie psychische Ursachen dahinter.»

Wenn ein Kind allerdings mehr als sechs Monate in seinem Leben nachts bereits nicht mehr ins Bett gemacht hat und das Einnässen dann neu beginnt, kann durchaus psychischer Stress der Auslöser sein. Typischerweise tritt das Bettnässen dann nach belastenden Lebensereignissen wie Trennung der Eltern, Streit, Umzug, Schuleintritt, Mobbing oder Geburt eines Geschwisterchens neu auf.

Kann das Bettnässen auch vererbt werden?

Eine überaktive Blase und die verminderte Produktion des Hormons Vasopressin sind zumindest teilweise erblich bedingt. So liegt das Risiko für eine Enuresis einer Studie zufolge bei etwa 40 Prozent, wenn ein Elternteil als Kind auch betroffen war. Waren beide Elternteile betroffen, steigt die Wahrscheinlichkeit sogar auf 77 Prozent.

Muss das Einnässen behandelt werden?

Ein Termin beim Kinderarzt oder Urologen ist dann sinnvoll, wenn das Kind unter dem Einnässen leidet, es etwa nicht mehr bei anderen Kindern übernachten möchte, es zusätzlich tagsüber einnässt, häufig Harnwegsinfekte hat oder auch mal einkotet. Wichtig ist aber auch: «Etwa 15 Prozent aller Kinder werden pro Jahr ganz von allein trocken, ohne dass man etwas macht», so die Urologin.

Was können Eltern tun?

Viele Eltern fühlen sich unter Druck gesetzt, ist doch der Nachwuchs von Freunden schon längst trocken. Doch trotz dieser Versagensängste sollten sie vor allem Geduld mit ihrem Kind haben, schliesslich nässen die Kinder nicht absichtlich ein.

Ganz praktisch können Eltern zunächst über ein bis zwei Monate ein Trink- und Pipi-Protokoll führen, um die Ursache für das Bettnässen zu entdecken. Darin wird genau notiert: Wann nässt das Kind ein? Wann geht es auf die Toilette? Wie viel hat es wann getrunken? Treten die Symptome auch am Tag auf?

Bettnässen
Die wichtigsten Infos für Eltern:

Das Krankheitsbild Bettnässen (Enuresis) liegt vor, wenn die folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • Einnässen nach dem fünften Lebensjahr.
  • Das Bettnässen tritt über einen Zeitraum von drei Monaten auf: unter sieben Jahren mindestens zweimal im Monat, bei älteren Kindern einmal im Monat.
  • Es liegt keine Krankheit als Ursache vor.

Die Störung wird je nach Zeitpunkt des Einnässens in die Enuresis diurna (tagsüber), Enuresis nocturna (nachts) oder Enuresis diurna et nocturna (tagsüber und nachts) eingeteilt. Man unterscheidet zwischen primärem und sekundärem Einnässen. Bei der primären Enuresis ist das Kind noch nie dauerhaft trocken gewesen. Nässt ein Kind wieder ein, nachdem es über sechs Monate trocken war, bezeichnet man dies als sekundäre Enuresis. Diese Unterscheidungen sind im Hinblick auf die diagnostische Einschätzung des Krankheitsbilds und der Behandlung sehr wichtig.

Viele Eltern fühlen sich unter Druck gesetzt, ist doch der Nachwuchs von Freunden schon längst trocken. Doch trotz dieser Versagensängste sollten sie vor allem Geduld mit ihrem Kind haben, schliesslich nässen die Kinder nicht absichtlich ein. Ganz praktisch können Eltern zunächst über ein bis zwei Monate ein Trink- und Pipi-Protokoll führen, um die Ursache für das Bettnässen zu entdecken. Darin wird genau notiert: Wann nässt das Kind ein? Wann geht es auf die Toilette? Wie viel hat es wann getrunken? Treten die Symptome auch am Tag auf?

Viele Kinder trinken spät noch zu viel.

Daniela Schultz-Lampel

Anhand des Protokolls kann ein Kinderarzt oder Urologe feststellen, ob bereits eine einfache Veränderung des Trink- oder Toilettenverhaltens einen Effekt haben wird. Denn viele Kinder trinken zu spät noch zu viel – und diese Flüssigkeit drückt während des Schlafens auf die Blase.

«Das betrifft meist die Kinder, die in den ersten ein bis drei Stunden nachts einnässen», sagt Daniela Schultz-Lampel. «In den letzten zwei Stunden vor dem Schlafen sollte das Kind nichts mehr trinken. Ausserdem sollten Eltern es vor dem Zubettgehen unbedingt noch einmal auf die Toilette schicken, damit die Blase vollständig leer ist.»

Vor einem Arztbesuch können Eltern zudem messen, wie viel Urin ihr Kind bei jedem Toilettengang verliert. Der Fachmann berechnet anhand der Angaben, wie gross die Kapazität der Blase ist.

Was passiert beim Kinderarzt?

Für die Behandlung des Bettnässens gibt es genaue Vorgaben. So schliesst der Arzt zunächst organische, funktionelle oder neurologische Grunderkrankungen aus, untersucht den Urin und macht einen Ultraschall. Dann ordnet er an, dass das Kind regelmässig am Tag einen Becher trinkt und zu bestimmten Zeiten auf die Toilette geht. Bei einer zu kleinen Blasenkapazität oder einem ADH-Mangel kann er zudem Medikamente verordnen.

Fehlt den Kindern schlicht die Wahrnehmung für ihre volle Blase in der Nacht, wenden Ärzte eine apparative Verhaltenstherapie an. Dabei schlafen Kinder auf einer sogenannten Klingelmatte oder tragen eine Klingelhose, die Alarm schlägt, sobald sie mit Feuchtigkeit in Berührung kommt. Die Folge: Das Kind wacht auf und geht zur Toilette. So lernt der Körper, bereits vor dem Einnässen ein Wecksignal zu geben – ein Lernprinzip der klassischen Konditionierung. 

Kinder, die mit Alarmsystemen behandelt wurden, werden 13-mal wahrscheinlicher trocken als solche ohne Alarmtherapie.

Daniela Schultz-Lampel

Nach und nach wacht das Kind dann gar nicht mehr auf, sondern schläft einfach durch, trocken. «Wie genau dieser letzte Lernschritt funktioniert, ist noch nicht erklärbar», sagt die Urologin Daniela Schultz-Lampel. Fakt ist aber: Die apparative Verhaltenstherapie ist sehr erfolgreich. Kinder, die mit Alarmsystemen behandelt wurden, werden 13-mal wahrscheinlicher trocken als Kinder ohne Alarmtherapie.

Nele Langosch
ist Diplom-Psychologin und arbeitet als Journalistin in Hamburg und Berlin.

Alle Artikel von Nele Langosch

Lesen Sie mehr zum Thema:

Psychologie
Ist guter Schlaf lehrbar?
Viele Jugendliche schlafen nicht genug. Es könnte helfen, wenn wir ihnen erklären, wie wichtig ein gesunder Schlaf fürs Lernen ist.
Entwicklung
Schlafstörungen bei Teenagern
Bei Kindern und Jugendlichen kommen Schlafstörungen häufig vor. Wann sollten Eltern auf jeden Fall fachliche Unterstützung suchen für einen erholsamen Schlaf?
Advertorial
Geschenktipp: Filmmusik-Konzert
Die einzigartige Magie des Disney-Klassikers «Die Eiskönigin – völlig unverfroren» zusammen mit der bewegenden Filmmusik live gespielt vom 21st Century Orchestra & Chorus im KKL Luzern hinterlässt bei Klein und Gross leuchtende Augen. «Manche Menschen sind es wert, dass man für sie schmilzt» (Schneemann Olaf) – und auch manche Filme: Mit dem grossartigen Welterfolg «Die […]
Arztbesuch
«Frau Hug, was tun bei Schlafwandeln und Albträumen?»
Die Medizinerin Martina Hug sagt, wie Eltern psychische Ursachen von Schlafstörungen bei Schulkindern erkennen und wie man sie behandeln kann.
Medien
Das Smartphone achtsam nutzen
Wie sieht ein bewusster Gebrauch von Smartphone und Tablet für Kinder und Eltern aus? Wie beherrschen wir die Geräte, ohne in eine Sucht zu verfallen?
Medien
Neue 3-6-9-12-Empfehlung für Bildschirmzeit
3-6-9-12 war lange eine gute Daumenregel, um Bildschirmzeiten fürs Kind festzulegen. Jetzt gibt es eine neue 3-6-9-12-Version, die für Smartphones und Co passt.
Entwicklung
Müde Teenager – faule Teenager?
Wenn Teenager übermüdet sind, liegt es nicht immer an der Party vom Vorabend, oft hat es biologische Gründe.
Elternbildung
Warum träumt mein Kind so intensiv?
Kinder und Jugendliche träumen intensiv. Was bedeuten diese Träume? Wie sollen Eltern einem Albtraum begegnen? Ab wann braucht es fachliche Hilfe?
Elternbildung
Herr Schredl, warum haben Kinder Albträume?
Schlafforscher Michael Schredl über Albträume und was dagegen hilft.
Elternbildung
Papa, ich hab Angst! Kampfzone Familienbett
Wie sollen Eltern damit umgehen, wenn die 5-jährige Tochter noch immer nicht durchschläft? Oder der 8-jährige Sohn Nacht für Nacht ins ­grosse Bett krabbelt?
Entwicklung
Teenager brauchen genauso viel Schlaf wie Kinder
Eltern, Pädagogen und Jugendliche selbst machen die Medien und die Technologie dafür verantwortlich, dass der Schlaf mit dem Einsetzen der Pubertät schlechter wird. Jugendliche sagen, dass sie länger aufbleiben, um den Spagat zwischen sozialen Verpflichtungen, Hausaufgaben, ausserschulischen Aktivitäten, Nebenjobs und Technologie zu schaffen.  Den wenigsten Menschen ist klar, dass es auch biologische Ursachen für diese […]
Familienleben
Schlaf! Kindlein! Schlaf!
Das leidige Thema Schlaf. Wie viel Schlaf brauchen Kinder und Jugendliche und was können Eltern tun, wenn die schlaflosen Nächte immer wieder kehren?
Familienleben
Kampfzone Familienbett
Ist es ok, wenn Kinder ins Bett der Eltern kriechen? Das Familienbett ist umstritten. Es soll gut für die Entwicklung des Kindes sein. Und wo bleibt die Erotik?