Väterbarometer: «Bereuen Sie es, Vater zu sein?» und 10 weitere Fragen
Familienleben

«Bereuen Sie es, Vater zu sein?» und 10 weitere Fragen

Forscher sind sich längst einig: Väter sind für die Entwicklung eines Kindes genauso wichtig wie Mütter. Wie aber nehmen Väter ihre Rolle selber wahr? Und wie geht das mit der Vereinbarkeit von Job und Familie? Antworten im grossen Väterbarometer.
Text: Nik Niethammer
Bild: Pexels.com
Für Europas bekanntesten Väterforscher Wassilios Fthenakis ist klar: Die Erfahrung mit dem eigenen Vater entscheidet darüber, wie ein Mann seine Vaterrolle gestaltet. «War dieser seinen Kindern eine verlässliche, liebevolle Bezugsperson, nehmen sich Söhne ihre Väter zum Vorbild und praktizieren später oft eine demokratische Erziehung, die dem Kind einen ­klaren Rahmen vorgibt, aber auch viele Mitspracherechte einräumt.»

Wie erleben im Jahr 2021 Väter hierzulande ihre Rolle in der Kindererziehung? Welche Werte sind ihnen wichtig, worüber streiten sie mit ihrer Partnerin, was macht sie glücklich? Und: Fühlen sie sich als Vater und Erzieher manchmal überfordert?

Unser Väterbarometer liefert Antworten. Befragt wurden 1040 verheiratete, getrennt oder im Konkubinat lebende Väter in der Deutschweiz im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, die Vollzeit oder Teilzeit arbeiten und mit mindestens einem Kind unter 16 Jahren im selben Haushalt wohnen.

Auftraggeberin Väterbarometer: Stiftung Elternsein, Herausgeberin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi.
Umfrage: Meinungsforschungsinstitut Innofact AG, Zürich.
Zeitraum: 27. April bis 5. Mai 2021.
Methodik: Online-Befragung.
Wissenschaftliche Beratung: Diana Baumgarten, Männlichkeitsforscherin, Universität Basel.

1. Wollten Sie immer schon Vater werden?

79 Prozent der befragten Männer haben schon immer einen Kinderwunsch verspürt.Interessant: Bei den Vätern, die heute in Trennung leben, war der Kinderwunsch ursprünglich deutlich seltener (71 Prozent) als bei Verheirateten (83 Prozent).
79 Prozent der befragten Männer haben schon immer einen Kinderwunsch verspürt.
Interessant: Bei den Vätern, die heute in Trennung leben, war der Kinderwunsch ursprünglich deutlich seltener (71 Prozent) als bei Verheirateten (83 Prozent).

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.