Familienleben

8 Papas erzählen

Lesen Sie hier die wichtigsten Ansichten und prägnantesten Aussagen von acht Papas, die zur Fokusgruppe Väterbarometer gehören.
Redaktion: Fritz+Fränzi
Bild: Pexels
Väter sind viel wichtiger für die Entwicklung eines Kindes als lange vermutet. Sagen VäterforscherInnen. Gute Väter trösten, gute Väter spielen – gute Väter kümmern sich. Sagen VätererklärerInnen. Wie aber sehen sich die Väter selbst? Wie gelingt ihnen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie? Und worauf legen sie bei der Erziehung besonders viel Wert?  2000 Väter aus der ganzen Deutschschweiz haben bei der Online-Befragung mitgemacht und einige Antworten haben selbst ExpertInnen überrascht:

  • Drei von vier Vätern bringen sich bei der Kindererziehung unterstützend und verantwortungsvoll ein.
  • Zwei von drei Vätern fühlen sich in ihrer Vaterrolle zeitweise überfordert und hilflos.
  • Jeder dritte befragte Vater bereut es gelegentlich oder öfter, Kinder zu haben.
 
Alle Resultate des Väterbarometers finden Sie im Väterbarometer:
Lesen Sie alle Resultate des Väterbarometers.
Lesen Sie alle Resultate des Väterbarometers.
Zusätzlich zur quantitativen Onlinebefragung hat eine qualitative Befragung in Form einer Diskussionsrunde mit einer Fokusgruppe von 8 Vätern stattgefunden. Die qualitative Befragung der Universität Basel, unter der Führung von Männlichkeitsforscherin Diana Baumgarten zeigt, wie sich die Rolle des Vaters im Laufe der Zeit entwickelt hat. 

Lesen Sie hier die 12 spannendsten Aussagen der Fokusgruppe: 

Schlussfolgerungen aus der Fokusgruppe

Zu diesen Themen wurden die acht Väter anonym befragt und das sind die wichtigsten Schlussfolgerungen: 

Rollen & Verantwortung

Fliessende Grenzen sind weiter verbreitet als klare Verteilung von Rollen und Verantwortung. 

In vielen Haushalten kümmern sich Väter und Mütter abwechselnd um verschiedene Tasks und verzichten vielfach auf die präzise Definition von Aufgabenbereichen, da diese als überbewertet und zu wenig realitätsnah empfunden wird. In vielen Haushalten liegt die finanzielle Hauptverantwortung bei den Vätern, zunehmend werden jedoch gemischte Modelle mit auf Teilzeitbasis arbeitenden Vätern und Müttern bis zu überwiegend betreuenden Vätern bevorzugt.
Anzeige

Vereinbarkeit Beruf & Familie

Trotz insgesamt guter Work-Life-Balance reicht die Zeit mit den Kindern nie ganz aus.

Auch wenn die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben durch gezielte «Familienzeiten» insgesamt positiv bewertet wird, ist der Faktor Zeit für Familienväter praktisch immer ein knappes Gut. Gerade unter der Woche resultieren lange Arbeitszeiten bzw. unvorhergesehene Aufgaben öfters in der Verkürzung der Zeit mit den Kindern. Dies wird meist bedauert: Gerade voll berufstätige Väter wünschen sich vielfach mehr Zeit mit ihren Kindern.

Erziehungsstil & Vorbilder

Offenheit, Empathie und Vertrauen bilden die Grundpfeiler der väterlichen Erziehung.

Die Stärkung der Selbständigkeit der Kinder in der Verfolgung eigener Ziele und der stets respektvolle Umgang mit Eltern, Geschwistern und anderen Kindern sind den Vätern im Rahmen der Erziehung wichtige Anliegen. Vorbildlich sind Eltern, die auch in schwierigen Situationen die Ruhe bewahren, eine klare, aber liebevolle Kommunikation pflegen und auf «Teamwork» setzen: Alle müssen ihren Teil dazu beitragen, dass eine Familie gut funktioniert.

Konflikte & Herausforderungen

Konfliktsituationen treten regelmässig auf und betreffen in der Regel typische Alltagsfragen.

Auch wenn Konflikte zwischen Vätern und Müttern öfters vorkommen, betreffen diese meist Fragen des Alltags, die im gemeinsamen Gespräch geklärt werden können (Ferienplanung, Kleidungsstil, etc.). Das Gefühl der Überforderung tritt eher situativ als grundsätzlich auf und kann vor allem durch allein verbrachte Zeit («Durchschnaufen») gemildert werden. Auch wenn eigene Belange in den Hintergrund rücken: Die Väter fühlen sich in ihrer Rolle insgesamt wohl. 

Quelle: Meinungsforschungsinstitut Innofact AG, Zürich. 

Was denken Sie zu diesen Themen? Wie fühlen Sie sich als Vater, Mutter, Elternteil? Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Lesen Sie mehr zum Thema Väter:

  • Väterbarometer: «Bereuen Sie es, Vater zu sein?» und 10 weitere Fragen
    Forscher sind sich längst einig: Väter sind für die Entwicklung eines Kindes genauso wichtig wie Mütter. Wie aber nehmen Väter ihre Rolle selber wahr? Und wie geht das mit der Vereinbarkeit von Job und Familie? Antworten im grossen Väterbarometer.

  • Dossier: Väter
    In diesem Dossier finden Sie Artikel und Interviews über die Bedeutung von Vätern für die Kinder, ihre Rechte und ihre Rolle im Familiengefüge und der Gesellschaft. Und natürlich kommen vor allem die Väter selbst mit ihren Erfahrungen zu Wort.

  • Wenn Väter präsent sind, gewinnen alle
    Noch immer gelten die Mütter als die engsten und wichtigsten Bezugspersonen ihrer Kinder. Dabei sind die Väter genauso fähig. Sie müssen aber selber aktiv werden.

  • Heute wohne ich bei Papa
    Früher war es in der Schweiz üblich, dass Trennungsväter ihre Kinder maximal jedes zweite Wochenende zu sich nahmen. Eltern, die es anders machten, galten als Exoten. Heute haben immer mehr Männer das Ziel, auch nach einer Trennung im Leben ihrer Kinder präsent zu bleiben.

Auftraggeberin Väterbarometer: Stiftung Elternsein, Herausgeberin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi.
Umfrage: Meinungsforschungsinstitut Innofact AG, Zürich.
Zeitraum: 27. April bis 5. Mai 2021.
Methodik: Online-Befragung und Fokusgruppe.
Wissenschaftliche Beratung: Diana Baumgarten, Männlichkeitsforscherin, Universität Basel.

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.