Familienbericht: «Meine Ängste sollten nicht unseren Alltag bestimmen» 

Kathrin Ulrich, 43, ist seit der Geburt ihrer Kinder Meret*, 5, und Basil*, 1, Hausfrau und Mutter, ihr Mann Nils, 39, arbeitet als Facharzt für Neurochirurgie. Ihre Tochter kam zu früh auf die Welt, es dauerte danach lange, bis Kathrin Ulrich einen Weg fand, mit ihren Ängsten umzugehen.
«Vor der Geburt meiner Kinder habe ich mich nicht als ängstliche Person wahrgenommen. Ich habe nicht viel über Krankheiten, Schicksalsschläge und mögliche Gefahren gegrübelt. Wenn ich mich gesorgt habe, dann ging es meistens um berufliche Dinge, etwa um die Frage, ob ich etwas auch so hinbekomme, wie ich mir das vorstelle. Bevor ich Mutter wurde, habe ich als PR-Beraterin gearbeitet.

Als mein Mann und ich unsere Erstgeborene erwartet haben, hatte ich eine sehr romantische Vorstellung vom Muttersein. Ich habe mich darauf gefreut, langsam in diese Rolle hineinzuwachsen und sie mit viel Nähe und Fröhlichkeit auszufüllen.

Unsere Realität sah dann leider ganz anders aus: Wegen einer schweren Schwangerschaftsvergiftung kam Meret neun Wochen zu früh auf die Welt. Ich lag auf der Intensivstation, die Kleine auf der Säuglingsintensivstation. Das war wie ein Hammerschlag. Es ging um Leben und Tod.

Vom einen Moment auf den anderen hatte ich Todesangst um mein Kind. Dass es auch mir schlecht ging, hat mich gar nicht richtig berührt. Wie wohl jede Mutter hätte ich mein Leben dafür gegeben, dass es meiner Tochter besser geht. Meret war einige Wochen länger als ich im Spital. So viele Nächte, in denen ich wach lag, um bloss keinen Anruf aus dem Spital zu verpassen!

Es war schlimm, dieser Angst so völlig hilflos ausgeliefert zu sein, und es hat lange gedauert, dieses Gefühl wieder abzulegen. Auch als Meret dann bei uns zu Hause war, war ich in Alarmbereitschaft. Ich habe ständig ihren Atem kon­­trolliert, alles desinfiziert, um die Infek­tionsgefahr einzudämmen. Ich bin dann zu einer Psychologin und einer Hypnose-Therapie gegangen. Ich wollte nicht, dass meine Ängste weiterhin unseren Alltag bestimmten. 

Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren