«Isoliert sich das Kind, sollten Eltern Hilfe holen» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

«Isoliert sich das Kind, sollten Eltern Hilfe holen»

Lesedauer: 4 Minuten

Morena Diaz litt jahrelang unter Essstörungen. Im Interview redet die «Body Positivity»-Influencerin über die Beziehung zu ihrem Körper nach der Geburt, Mobbing an der Schule und wie Eltern reagieren sollten, wenn sich beim Kind alles nur noch ums Essen dreht.

Interview: Maria Ryser
Bilder: zVg

Frau Diaz, Sie gelten als eine der einflussreichsten «Body Positivity»-Influencerinnen der Schweiz. Was bedeutet dieser Begriff für Sie?

Für mich geht es um Selbstliebe und Selbstakzeptanz. Ich will mich und meinen weiblichen Körper so lieben wie er ist und mich nicht für unrealistische Schönheitsideale verbeugen müssen. Ich bezeichne mich aber lieber als feministische Selflove-Influencerin. Auf meinem Weg habe ich gelernt, dass es sich bei Body Positivity um eine politische Bewegung handelt und ich aus dieser Perspektive weiterhin als sogenannt «normschön» gelte.

Morena Diaz, 29, wurde durch ihren Instagram-Kanal bekannt als «die Lehrerin im Bikini». Vor zwei Jahren hörte sie mit dem Lehrberuf auf und arbeitet seither vollumfänglich als Influencerin. Die Aargauerin lebt mit ihrem Partner in Basel und brachte im September 2021 die gemeinsame Tochter Nerea zur Welt.

Sie sind vor neun Monaten Mutter geworden. Wie hat sich die Beziehung zu Ihrem Körper seither verändert?

Ich habe noch grösseren Respekt vor den Leistungen meines Körpers als davor. Das fing bereits in der Schwangerschaft an. Es ist unglaublich, wie stark der Körper sich da verändert. Es hat mich zeitweise auch überfordert. Ich durfte zum Glück eine unkomplizierte Schwangerschaft erleben und habe mich gerne im Spiegel betrachtet. 

Warum sollte ich mich in meine alten Hosen zwängen, nur um schlanker auszusehen?

Morena Diaz

Und nach der Geburt?

Durch das Stillen packten mich richtige Heisshungerattacken und die Kilos purzelten nicht wie man es von manchen Frauen hört. Als ich auch nach Monaten noch nicht in meine alten Jeans passte, fragte ich mich: Warum sollte ich mich da reinzwängen, nur um schlanker auszusehen? Also kaufte ich mir eine neue ein paar Nummern grösser. Dieser Entscheid erleichterte mich sehr.

Gut zu wissen
Was ist Body Positivity?

Bild: Rawpixel

Body Positivity, englisch für positive Einstellung zum Körper, fordert ursprünglich die Abschaffung unrealistischer Schönheitsideale und mehr soziale Gerechtigkeit. Zahlreiche Studien belegen: Wer nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht, also weiss, schlank und normschön, wird in Berufs- und Alltagsleben diskriminiert.

Dagegen wehrt sich die Bewegung aus den USA, die sich durch die sozialen Medien weltweit verbreitet hat. Auf Instagram finden sich unter dem Hashtag Body Positivity bereits über 10 Millionen Beiträge.

Wie ging es Ihnen mental?

Am Anfang war es wie auf einer Achterbahnfahrt. Ich war überglücklich und musste dann aus dem Nichts heraus heulen. Manchmal haderte ich mit mir selbst: Werde ich alles unter einen Hut bekommen? Dann sagte ich mir: Hey, es ist als frischgebackene Mutter voll okay unsicher zu sein und Zweifel zu haben.

Meine Tochter hat mich gelehrt, die strenge Kritikerin in mir leiser werden zu lassen. 

Morena Diaz

Sie schreiben auf Instagram, sie seien durch Ihre Tochter Nerea sanfter zu sich selbst geworden. Können Sie das näher beschreiben?

Mit einem Baby geht man unglaublich liebevoll um. Hat Verständnis, tröstet und wiegt es. Redet ihm gut zu. Ganz anders als mit sich selbst. Meine Tochter hat mich gelehrt, die strenge Kritikerin in mir leiser werden zu lassen. 

Haben Sie ein Beispiel dafür?

Wenn mir etwas nicht gelingt und ich mich dabei ertappe, wie ich mich innerlich massregle, frage ich mich nun: Würde ich so über meine Tochter denken und so harsche Worte für sie verwenden? Dann wird mir schnell klar: Niemals! Also versuche ich, mich ebenso liebevoll und verständnisvoll zu behandeln, wie ich es meiner Tochter gegenüber tue.

Body Positivity oder Selflove fängt also schon beim Baby an? 

Unbedingt! Babies sollen sich rundum geliebt und wohl fühlen. Ich kuschle viel mit meiner Tochter und nehme mir Zeit für sie beim Bädelen, Eincrèmen oder Wickeln. Sie soll sich auch in ihrem Tempo entwickeln dürfen. Nerea brabbelt bereits munter vor sich hin, zeigt aber noch kein Interesse am Krabbeln. Beides ist gut so wie es ist.

Was möchten Sie Ihrer Tochter mit auf den Weg geben.

Nerea zeigt bereits jetzt einen willensstarken Charakter und wir merken sofort, wenn ihr etwas nicht passt. Ich hoffe, dass sie das beibehält und stets sich selbst bleiben darf.

Sie haben bis vor zwei Jahren als Primarlehrerin gearbeitet. Ab wann wird der eigene Körper und das Aussehen bei Kindern zum Thema? 

Ich habe Erst- bis Drittklässler unterrichtet und da war es kein grosses Thema. Ich weiss aber von Lehrkolleginnen, dass es bereits im Kindergartenalter problematisch sein kann.

Sie hatten nie einen konkreten Fall in Ihren Klassen?

Doch, einmal hatte ich ein eher molliges Kind mit ADHS, das gemobbt wurde. Ich habe es dann mit der Klasse besprochen, doch der Schuss ging leider hinten raus.

Ein weiterer Artikel zum Thema Mobbing:

Die Elternberaterin Christelle Schläpfer sagt, jedes fünfte Kind sei irgendwann  von Mobbing betroffen, und rät, bei Verdacht schnell zu handeln. Die Expertin über ­mangelnden Selbstwert, Täter und Mitläufer und den richtigen Ansatz, Mobbing zu beenden. Das Interview mit Christell Schläpfer lesen Sie hier.

Was ist passiert?

Angefangen habe ich damit, dass es keine Normformen gibt, Menschen also ganz unterschiedlich aussehen und es nicht in Ordnung sei, andere aufgrund ihres Aussehens zu hänseln. Ich habe den Kindern erklärt, dass dick oder dünn lediglich beschreibend sein könne und nicht zwingend verletzend.

Und dann?


Sie haben dem Kind weiterhin «Du bist dick» zugerufen und dann eiskalt gemeint, das sei ja eben nicht verletzend. Kontext und Tonalität waren aber gezielt provokativ und verletzend. 

Werden Selbstakzeptanz und eine gute Körperwahrnehmung als Schulstoff behandelt?

Es steht nicht im Lehrplan. Wenn es sich anerbot, habe ich das Thema aufgegriffen. Einmal bin ich auf einen Text gestossen, in dem ein Vater abnehmen wollte. Das Bild dazu zeigte ihn mit einer winzigen Essportion auf dem Teller. Die Kinder sagten dann Sätze wie: «Davon wird der Arme doch nicht satt» oder «Der Vater sieht traurig aus.» Sie haben rasch verstanden, dass eine rigorose Diät nicht gesund ist und es bei der Ernährung um viel mehr geht, als nur das Essen. 

Worum geht es noch?

Darum, zu merken, wann wir satt sind, was uns wirklich nährt und nicht einfach aus Frust weiter essen. Eine Mahlzeit ist zudem ein sozialer Akt: Das gemeinsame Erlebnis, der Austausch und das Angenommen werden sind weitere wichtige Faktoren. 

Sie litten jahrelang unter Essstörungen. Wann wird der Fokus auf den Körper bei einem Kind problematisch?

Wenn sich alles nur noch ums Aussehen dreht, die «richtige» Ernährung zum Dauerthema wird und das Kind sich dabei mehr und mehr isoliert, sollten Eltern unbedingt reagieren und auch nicht zögern, Hilfe zu holen. 

Hier gibts Hilfe

Anlaufstationen, die Unterstützung bieten

Für Eltern

Für Kinder

  • Telefonhilfe 147 von Pro Juventute für Kinder und Jugendliche: www.147.ch

Maria Ryser
liebt grosse und kleine Kinder, zyklisch leben, Rilke, reinen Kakao, Klangreisen und Kreta. Die gebürtige Bündnerin arbeitet seit September 2021 in der Onlineredaktion und ist Mutter einer erwachsenen Tochter und zweier Söhne.

Alle Artikel von Maria Ryser

Mehr zum Thema Selbstliebe:

Advertorial
Geschenktipp: Filmmusik-Konzert
Die einzigartige Magie des Disney-Klassikers «Die Eiskönigin – völlig unverfroren» zusammen mit der bewegenden Filmmusik live gespielt vom 21st Century Orchestra & Chorus im KKL Luzern hinterlässt bei Klein und Gross leuchtende Augen. «Manche Menschen sind es wert, dass man für sie schmilzt» (Schneemann Olaf) – und auch manche Filme: Mit dem grossartigen Welterfolg «Die […]
Elternbildung
Was ist das Wichtigste, das wir unserem Kind mitgeben sollen?
Ein solides Erbe oder Geduld mit sich selbst? Die Antworten unseres Expertenteams fallen einmal mehr ganz unterschiedlich aus.
Erziehung
So lernen Kinder ihren Körper lieben
Selbstakzeptanz fängt beim eigenen Körper an. Mit diesen 9 Body-Positivity-Tipps lernen Kinder einen wertschätzenden Umgang mit sich selbst.
Entwicklung
Vom Wert, sich selbst zu lieben
Wer sich selbst liebt, wird auch mit den Schwierigkeiten im Leben besser umgehen können. Aber wie kann man Kindern diese Liebe zu sich selbst vermitteln?
Elternbildung
7 Tipps, wie Sie das Selbstwertgefühl Ihres Kindes stärken
Je selbstbewusster Kinder sind und je stärker ihr Selbstwertgefühl ist, desto besser können sie mit sich, dem Leben und anderen Menschen umgehen.
Familienleben
Wir erzählen: «Selbstliebe ist uns wichtiger als gute Noten»
Bedingungslose Liebe ist das, was Rahel in ihrer Kindheit erfahren hat. Und jetzt möchte sie das an ihre Kinder weitergeben.
Familienleben
Ich erzähle: «Ein Kind ist kein Mini-Me»
Mutter Brigitte wollte ihre Töchter immer unterstützen in ihrer Entfaltung, musste aber erst verstehen, dass diese anders aussehen kann als bei ihr selbst.
Familienleben
Wir erzählen: «Die Selbstliebe der Kinder in der Schule erhalten»
Für Raphaela und Marcel heisst Selbstliebe vor allem, sich voll zu entfalten. Sie erziehen bedürfnisorientiert und sehen der Schulzeit mit Sorge entgegen.
Gesundheit
Sich selbst etwas Gutes tun
Sich selbst etwas Gutes tun. 8 Übungen in Selbstliebe für Eltern und Kinder.
Erziehung
Wie reden wir mit unserem Teenie über Pornos?
Wir beantworten diese und vier weitere Fragen zu Liebe und Sexualität aus unserem grossen 100-Fragen-Dossier.
Elternbildung
Eine liebevolle innere Stimme für Ihr Kind und für Sie
Oft schimpfen wir auf uns. Wir glauben, uns damit zu motivieren, mehr zu leisten. Mitnichten. Fabian Grolimund schreibt eine Anleitung zu mehr Selbstmitgefühl.
Erziehung
Wenn die Sexualität erwacht
Viele Eltern wissen nicht, wie sie der erwachenden Sexualität ihrer Kinder begegnen sollen. Keinesfalls mit Schweigen, raten Experten. Ein entspannter Umgang mit Sex und eine frühe Aufklärung begünstigen die körperliche Entwicklung der Kinder.