5 Tipps gegen Stress mit Hausaufgaben - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

5 Tipps gegen Stress mit Hausaufgaben

Lesedauer: 2 Minuten

Die Schule ist Streitthema Nummer eins zwischen Eltern und Kindern. Welches Verhalten im Konfliktfall angebracht ist, sagt Jolanda Hohl, Primarlehrerin, Lern- und Familiencoach. 

Text: Kristina Reiss
Bild: Rawpixel.com

1. Die Verantwortung liegt beim Kind

Konflikte beim Lernen entstehen oft dann, wenn Eltern meinen, alles vorgeben zu müssen. Doch die Verantwortung für vollständig und richtig erledigte Haus­aufgaben liegt vor allem beim Kind. Eltern dürfen da sein und ihre Hilfe anbieten. Dazu gehört, zunächst herauszufinden: Was schafft der Nachwuchs alleine? Wo braucht er meine Unterstützung?

2. Klare Regeln ausmachen

Mit Sohn oder Tochter vereinbaren: Wann, wo und wie machst du was? Dabei das Bedürfnis des Kindes beachten – aber auch das der Eltern («Ich habe von 16 bis 19 Uhr Zeit, wenn du Hilfe brauchst, darfst du mich rufen. Später musst du es selbst erledigen»). Anschliessend das Kind höchstens einmal erinnern («Wenn ich dir helfen soll, muss du dich jetzt an deine Aufgaben machen»). Dabei ­riskieren, dass der Nachwuchs die Hausaufgaben am anderen Tag nicht erledigt hat. In solchen «Übungsphasen» ist der ­Austausch mit Lehrpersonen wertvoll.

3. Was tun im Streitfall?

Das Kind ausreden lassen, aber sich nicht in Diskussionen verzetteln, sonst entsteht ein Machtkampf. Der Nachwuchs hört nicht zu, ist sauer oder schreit? Mutter oder Vater verlassen den Raum, machen sich einen Kaffee, sagen: «Wenn du bereit bist, melde dich, dann helfe ich dir!» Später, in einem ruhigen Moment mit dem Kind nochmals darüber reden («Heute Mittag ist es nicht gut gelaufen. Wie könnten wir es schaffen, dass es morgen besser gelingt?»), es an der Lösungssuche teilhaben lassen. Dies vermittelt ihm das Gefühl: Ich bin kompetent, ich kann die Situation kontrollieren.

4. Positive Erlebnisse motivieren

Dafür sorgen, dass das Kind regelmässig Pausen macht und erlebt: «Ich schaffe das!» Verständnis zeigen, wenn der ­Nachwuchs frustriert ist, auf ihn eingehen. Wertschätzung und Anerkennung zeigen: Bei kleinen Erfolgen positive Rückmeldung geben, Fortschritte loben («Heute hast du 15 Minuten alleine Hausaufgaben gemacht, gestern waren es nur fünf!»). Negative Muster durchbrechen: Macht das Kind nicht mit, schimpft es nur – ignorieren! Ist es gerade aufmerksam – sofort positiv zurückmelden! Gleichzeitig die elterlichen Erwartungen dem Kind anpassen.

5. Eltern als Vorbild

Kinder lernen durch Abschauen. Deshalb können Eltern als positive Vorbilder viel bewirken – auch beim Erledigen von unangenehmen Aufgaben. Dabei vor dem Kind laut denken: «Ich habe gar keine Lust, die vielen Mails zu beantworten. Aber ich stelle mir jetzt für 15 Minuten den Wecker und bearbeite so viele wie möglich. Anschliessend belohne ich mich mit einer Pause.» Solche Hinweise am Rande nehmen Kinder besser auf als ­konkrete «Probier das doch auch mal»-Tipps.

Hotline Fritz+Fränzi

Gehört in Ihrer Familie Streit zum Alltag? Fühlen Sie sich als Eltern manchmal hilflos und ohnmächtig? Wünschen Sie sich konkrete Tipps, wie man richtig streitet und Konflikte löst? Dann wenden Sie sich an den Elternnotruf. Am Dienstag, 14. Juni 2022, stehen Ihnen drei Fachleute exklusiv zur Verfügung. Sie können Ihre Fragen auch schriftlich einreichen: 24h@elternnotruf.ch. Sie erhalten innerhalb von 24 Stunden eine Antwort. Martina Schmid, Matthias Gysel und Rita Girzone freuen sich auf Sie!

Tel. 044 365 34 00
Dienstag, 14. Juni, 16-19 Uhr

Kristina Reiss
ist freischaffende Journalistin und Mutter einer Tochter, 12, und eines Sohnes, 9. Sie lebt mit ihrer Familie am Bodensee.

Alle Artikel von Kristina Reiss

Lesen Sie mehr zum Thema Konflikte:

Advertorial
Vermögen aufbauen mit der Clanq Familien-App
Die kleinen Ausgaben im Alltag machen einen gewaltigen Unterschied. 3 Tipps, wie auch mit kleinem Budget ordentlich Geld zusammenkommt.
Psychologin Giulietta von Salis über den Umgang mit Gefühlen.
Erziehung
«Kinder verstehen vieles gut, aber wir trauen ihnen zu wenig zu»
Psychologin Giulietta von Salis plädiert dafür, Kinder alle Emotionen erfahren zu lassen und sich als Eltern den eigenen Gefühlen zu stellen.
Kinder, die viel gamen, lassen Eltern verzweifeln. So auch Saskia und Michael, die ihre Geschichte erzählen.
Familienleben
Gamen: «Sobald mein Sohn ein Gerät erwischt, gehts los»
Kinder, die viel gamen lassen Eltern verzweifeln. So auch Saskia und Michael, die ihre Geschichte erzählen.
Resilienz
Familienleben
«Eines kann ich: die Guten erkennen»
Für Marissa ist Resilienz keine Zauberkraft, die wir allein aus uns schöpfen. Wichtiger sei es, auf die richtigen Menschen zählen zu können.
Elternbildung
«Nachts gamt mein Sohn, tagsüber schläft er»
Ein Vater meldet sich beim Elternnotruf, weil sein arbeitsloser Sohn zuhause rumsitzt und das Familienleben belastet. 
Tochter sitzt auf dem Schoss der Mutter. Verstehen Kinder Ironie?
Erziehung
«Kinder erkennen den Witz auch an der Satzmelodie»
Die Psychologin Pauline Larrouy-Maestri forscht zum Thema Ironie und weiss, wie deren Bedeutung entschlüsselt wird.
Familienleben
«Ich mag es nicht, wenn meine Eltern streiten»
Der 10-jährige Nico wendet sich an unsere Expertin Sarah Zanoni, weil er nicht will, dass seine Eltern miteinander streiten.
Ironie: Mutter betrachtet Teeny-Tochter kritisch
Elternbildung
Ab welchem Alter verstehen Kinder Ironie?
Eltern verwenden oft ironische Äusserungen, um kritische Bemerkungen zu umgehen. An sich keine schlechte Idee, Ironie kann aber auch schaden.
Übergänge gut begleiten
Familienleben
9 Tipps, wie Eltern Übergänge gut begleiten
Eine neue Klasse oder ein Umzug – Übergänge können Kinder stark verunsichern und werden oft unterschätzt. Diese Tipps helfen weiter.
Wie Kinder Streit untereinander am besten selber lösen
Elternbildung
Wie Kinder Streit am besten ohne Eltern lösen
Wenn wir unseren Kindern zu viel abnehmen, ­vermindern wir ihr Erleben von Selbstwirksamkeit, schreibt unser Kolumnist.
Thomas Feibel Medienexperte
Familienleben
«Hallo? So was kannst du echt nicht sagen!»
Wenn Kinder in die Rolle der Sprachpolizei schlüpfen und ihre Eltern für deren Wortwahl kritisieren, ist der Ärger vorprogrammiert.
Intrigen in der Schule. Tochter leidet. Mutter tröstet.
Elternbildung
Wenn Schule zur Qual wird
Eine Mutter ruft beim Elternnotruf an, weil ihre neunjährige Tochter unter Intrigen und Ausgrenzung in der Schule leidet.
Familienleben
«Familie ist eben nicht Privatsache»
Die Kinderombudsstelle setzt sich für die Rechte der Kinder ein. Diese würden oft missachtet, sagt Leiterin Irène Inderbitzin.