Ohne Koffein, ohne Alkohol – ohne Auswirkungen? -
Merken
Drucken

Ohne Koffein, ohne Alkohol – ohne Auswirkungen?

Lesedauer: 3 Minuten

Der Cappuccino beim Stadtbummel, das Glas Rotwein beim Essen mit Freunden oder etwas Prickelndes zum Feiern: Die Verbindung von sozialen Events mit Getränken ist für uns Erwachsene ein schönes Ritual – für Kinder kann sie eine viel tiefere Bedeutung haben.

Text: Wina Fontana
Bild: iStockphoto

In Zusammenarbeit mit Betty Bossi

Kinder kopieren naturgemäss das Verhalten der Erwachsenen, insbesondere das ihrer Eltern. Bei unseren Urahnen steigerte diese Eigenschaft hauptsächlich die Chance zu überleben, heute erfüllt sie noch einen weiteren Zweck. Erwachsene vermitteln den Kindern vermeintlich erstrebenswerte Merkmale wie Status, Einfluss, Erfolg oder besondere Fähigkeiten.

Dies lässt sich wunderbar am Beispiel sozialer Zusammenkünfte beobachten. Obwohl aus Sicht der Erwachsenen solche sozialen Anlässe oft vielschichtig sind, orientieren sich Kinder am Offensichtlichen der Situation: der gemeinsamen Einnahme eines Getränks. Diese Handlung ist leicht zu reproduzieren und vermittelt den Kindern ein Gefühl der Zugehörigkeit – dies hat auch die Gastronomie beziehungsweise Getränkeindustrie für ihre Zwecke erkannt. 

Vor einigen Jahren bestärkten beim Nachmittagsbummel durch die Stadt noch eine heisse Schokolade oder ein Tee dieses Gefühl. Seit relativ kurzer Zeit findet man fast überall sogenannte Babyccinos auf der Getränkekarte. Dabei handelt es sich meist um eine mit Milchschaum gefüllte Espressotasse. ­Diese ermöglicht Kindern, optisch genau dasselbe zu konsumieren wie Mama oder Papa – aber ohne den bitteren Geschmack von Kaffee.

7 Tipps zum Umgang mit Getränken

  1. Sprechen Sie mit älteren Kindern über soziale Rituale und wie deren Bedeutung über ein Getränk hinausgeht.
  2. Sobald Ihr Kind mit anderen Kindern und Familien in Kontakt kommt, ist ein ­Kennenlernen von Kindersekt, koffein­haltigen Süssgetränken und sonstigen Trenderscheinungen nicht zu vermeiden. Seien Sie proaktiv und besprechen Sie den massvollen Umgang mit Ihrem Kind.
  3. Transparenz Ihren Kindern gegenüber kann Ihre Glaubhaftigkeit fördern. Erklären Sie in kindgerechter Sprache, weshalb sich manche Getränke für Kinder nicht eignen.
  4. Üben Sie sich in Konsequenz. Ausnahmen wirken im Moment besonders attraktiv, können aber langfristig zu mühsamen, immer wiederkehrenden Diskussionen führen. Dann standhaft zu bleiben, ist viel schwieriger.
  5. Wählen Sie den Moment für eine ­Ausnahme darum mit Bedacht. Ein Glas Kindersekt an Silvester bietet sich dafür besser an als der Babyccino bei der Einkaufspause. Achten Sie darauf, die Ausnahme in diesem Moment klar als solche zu deklarieren.
  6. Altbekannte kindergerechte Alternativen bieten sich als guter Kompromiss an. Ein Glas Milch differenziert sich optisch von einem Cappuccino. Somit fällt es leichter, die Abgrenzung zwischen «für Kinder geeignet» und «für Erwachsene» zu erklären.
  7. Nutzen Sie Ihre Vorbildfunktion. Trinken Sie beim nächsten «Kaffee-Date» eine Tasse Früchtetee. Oder stossen Sie bei Ihrer nächsten Einladung alle gemeinsam mit einem Glas Fruchtsaft an.

 

Zugegeben, Kopien von Getränken für Erwachsene, die auf die Bedürfnisse von Kindern hin angepasst wurden, gab es schon während unserer Kindheit. Man denke nur an den Klassiker Kindersekt. Viele von uns können sich an den besonderen Moment erinnern, wenn man an Silvester bis Mitternacht aufbleiben und mit den Erwachsenen zusammen anstossen durfte. Man fühlte sich als vollwertiges Mitglied der Gruppe und gesellschaftlich völlig etabliert.

In Bezug auf die Sozialisierung erfüllt das sicherlich einen Zweck. Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht eröffnen sich jedoch weitere Aspekte. Die meisten kindergerechten Alternativgetränke haben massvoll konsumiert keine gesundheitlichen Folgen.

Kindersekt senkt die Hemmschwelle für den Konsum des Originals

Längerfristig können sie aber die Hemmschwelle für den Konsum der Originalprodukte senken. Denn der rituelle Übertritt zu «etwas, das die Erwachsenen tun» ist damit nicht mehr so ausgeprägt. Im Kindesalter ist das vielleicht noch nicht so relevant, im Laufe der Adoleszenz sind Auswirkungen aber durchaus möglich.

Der Weg von den süssen Brausen zu alkoholischen Mischgetränken ist nicht weit.

Denn die Umstellung, den Milchschaum nach und nach mit Kaffee zu ergänzen, fällt leichter, als von der Trinkschokolade direkt zum Kaffeegenuss umzusteigen. Und auch der Weg von den süssen Brausen zu alkoholischen Mischgetränken ist nicht weit. Nicht umsonst war das Marketing von überzuckerten Alcopops hauptsächlich auf Jugendliche und junge Erwachsene ausgerichtet.

Koffein- und alkoholfreie Produkte erscheinen auf den ersten Blick als geeignete Alternative. Sozusagen voller Geschmack, aber ohne Risiko. Leider nicht ganz. Denn sie führen bei regelmässigem Konsum zu einem geschmacklichen Gewöhnungseffekt, was wiederum die Hemmungen von einem Konsum der klassischen Versionen «mit» senken kann.

Zudem sind als alkoholfrei gekennzeichnete Varianten nicht immer gänzlich ohne Alkohol. Laut Eidgenössischem Departement des Inneren dürfen in der Schweiz Getränke mit bis zu 0,5 Volumenprozent Alkoholgehalt als «alkoholfrei» deklariert werden. Somit kann ein Bier vermeintlich ohne Alkohol dennoch geringe Mengen Alkohol enthalten. Und diese können sich bei häufigem Konsum negativ auf den sich im Wachstum befindenden Körper auswirken.

Wina Fontana
ist Ernährungsexpertin SVDE, hat einen Bachelor in Ernährung und Diätetik und arbeitet bei Betty Bossi.

Alle Artikel von Wina Fontana

Mehr zum Thema Ernährung:

Advertorial
Fun & Action für dein Kind
Du suchst eine Ferienbetreuung für dein Kind? Dann bist du bei Kinder-Camps richtig! Jede Menge Fun & Action erwartet dein Kind im Alter von 6 bis 13 Jahren.
Ernährung
5 Tipps für intuitive Ernährung
Wann bin ich satt? Wann esse ich aus Langeweile? Mit diesen Tipps der intuitiven Ernährung stärken Sie Ihr eigenes Bauchgefühl und das Ihrer Kinder.
Ernährung
Essen ohne Drama
Eltern wollen ihre Kinder gesund ernähren. Oft bewirkt Druck das Gegenteil. Die Methode des intuitiven Essens soll helfen: Statt Regeln zählt der innere Ernährungskompass des Körpers.
Ernährung
Warum eine Nussallergie das ganze Schulhaus betrifft
Während einige Lebensmittelallergien in der Regel harmlos verlaufen, ist bei Allergien auf Nüsse oder Erdnüsse besondere Vorsicht geboten.
Ernährung
Meal Prep – Vorkochen gegen den Stress im Familienalltag
Wer sich unter der Woche Zeit sparen will, kocht am Wochenende für mehrere Tage vor. Das ist praktisch, gesund und nachhaltig.
Ernährung
Covenience-Food – bequem ist nicht immer ungesund
Fertigprodukte erfreuen sich grosser Beliebtheit. Gleichzeitig haben sie bei Ernährungsfachpersonen kein besonders gutes Image. Was hat es damit auf sich?
Erziehung
Wie essen wir entspannt am Familientisch?
Gemeinsame Mahlzeiten sind eine grosse Chance für Familien, sich im Alltag zu sehen und sich auszutauschen. Am besten ohne Streit, Stress, Kritik und Extrawürste.
Ernährung
Alkohol – ein Problem, das sich in Luft auflöst?
Dass Liköre, Weine und andere alkoholische Getränke nicht an den Kindertisch gehören, ist allgemein bekannt. Doch wie sieht es aus, wenn der Alkohol zum Verfeinern von Gerichten verwendet wird?
Ernährung
Richtig lagern, lange geniessen
Warum schmeckt das Rüebli auf einmal seifig? Die Aufbewahrung von Lebensmitteln hat nicht nur Einfluss auf deren Haltbarkeit, sondern auch auf die Konsistenz und den Geschmack. So räumen Sie Ihren Kühl- und Küchenschrank richtig ein.
Ernährung
Klar darf ich naschen!
Diabetes Typ 1 ist die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern. Betroffene müssen lebenslang Insulin zuführen. Mit entsprechender Unterstützung können sie aber ein fast ganz normales Leben führen.
Ernährung
Von der Nase bis zum Schwanz
Wenn wir schon ein Rind schlachten, dann sollte auch möglichst viel davon gegessen werden, nicht nur die edlen Stücke wie Filet oder Entrecote, findet unsere Autorin. Alles oder nichts – dieses Prinzip findet immer mehr Gefallen in der Gesellschaft und in der Gastronomie. Worauf Verbraucherinnen und Verbraucher achten sollten.
Ernährung
Immunsystem stärken, aber wie?
Es gibt zahlreiche Tipps für ein gesundes Immunsystem. Was hilft wirklich?
Ernährung
So kommt Ihr Kind auf den gesunden Geschmack
Wie «Nudging» das Essverhalten von Kindern und Jugendlichen zwanglos in eine positive Richtung lenken kann – und welche Rolle Sie als Eltern dabei spielen.