Gibt es Armut in der Schweiz?
Merken
Drucken

Gibt es Armut in der Schweiz?

Lesedauer: 2 Minuten

Sie sind oft nicht sichtbar, doch auch in unserem wohlhabenden Land leben Menschen, die finanziell nicht über die Runden kommen.

Text: Swantje Zorn
Bild: Adobe Stock

In Zusammenarbeit mit SRF Kids

Gibt es arme Menschen in der Schweiz?

In vielen Ländern bedeutet Armut, dass Menschen hungern müssen, kein sauberes Trinkwasser und kein Dach über dem Kopf haben. So heftig ist es bei uns in der Schweiz nicht, doch auch hier gibt es Armut. In unserem Land gelten Menschen als arm, wenn sie zu wenig Geld haben, um ihre Grundbedürfnisse abdecken und minimal am sozialen Leben teilnehmen zu können. Zu den Grundbedürfnissen gehören Essen, Kleidung, das Nutzen von Verkehrsmitteln, Krankenkasse und Wohnen. Arme Menschen können also zum Beispiel ihre Krankenversicherung nicht selber zahlen.

Welche Folgen hat Armut?

Wer nicht genügend Geld für die Grundbedürfnisse hat, erhält in der Schweiz meistens Hilfe, zum Beispiel von der Gemeinde oder vom Kanton. Doch selbst dann kann man noch arm sein. Zum Beispiel, wenn kein Geld für die Freizeit übrig ist. Für Kinder kann das bedeuten, dass sie fast nie mit anderen ins Kino oder in die Badi gehen oder mit der Familie einen Ausflug machen können. Denn all das kostet ja Geld.

Wie wird jemand arm?

Manche Menschen sind arm, obwohl sie arbeiten. Sie haben vielleicht keine Ausbildung gemacht und verdienen so wenig, dass sie nicht alle Grundbedürfnisse abdecken können. Manche Personen werden aber auch arm, weil sie nicht arbeiten können, zum Beispiel weil sie krank geworden sind oder einen Unfall hatten. Oder sie haben ihren Job verloren und finden keine neue Arbeit mehr.

Auch die Familiensituation spielt oft eine Rolle. Alleinerziehende Mütter oder Väter sind armutsgefährdet, wenn sie sich nach einer Scheidung allein um ein Kind kümmern müssen und nicht gleichzeitig noch viel Geld verdienen können.

Weitere Infos über Armut

Armut ist in der Schweiz weiter verbreitet, als vielen bewusst ist: Im Jahr 2022 lebten laut Bundesamt für Statistik 702000 Personen (davon 100000 Kinder) unter der Armutsgrenze von 4010 Franken für zwei Erwachsene mit zwei Kindern. Zählt man alle Menschen dazu, die nur sehr knapp über dieser Armutsgrenze leben, ist die Zahl fast doppelt so hoch: 1,34Millionen Menschen gelten als armutsgefährdet, also rund jede sechste Person in der Schweiz. Stark betroffen sind Alleinstehende, Einelternhaushalte mit minderjährigen Kindern, Personen ohne nachobligatorische Ausbildung und Nichterwerbstätige.

Weitere Informationen:

Für Kinder und Jugendliche:

www.147.ch

Wer hilft?

Neben dem Geld, das die Kantone oder Gemeinden zahlen, können Armutsbetroffene von verschiedenen Organisationen Unterstützung erhalten. Zum Beispiel gibt es Läden, in denen sie Lebensmittel und andere Dinge gratis oder stark vergünstigt bekommen können. Mit Angeboten wie der Kultur-Legi gibt es reduzierte Preise für viele verschiedene Aktivitäten.

… und ganz wichtig

Kein Kind kann etwas dafür, wenn die Familie nicht viel Geld hat. Niemand sollte sich deswegen schämen müssen oder gar ausgelacht werden!

Ist künstliche Intelligenz gefährlich? Welche Folgen hat der Klimawandel?

Die Antworten darauf liefern  die kurzweiligen Erklärvideos von «SRF Kids – Clip und klar!» mit Raphi und Reena für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren. So macht Wissen Spass.

Swantje Zorn
ist Autorin für SRF Kids und dreifache Mutter. Sie findet es toll, dass Kinder viele Fragen haben.

Alle Artikel von Swantje Zorn

Mehr von SRF Kids

Schlaf ist wichtig für Kinder
Entwicklung
Schlaf ist wichtig für Kinder
Wir alle verbringen ungefähr ein Drittel unseres Lebens im Schlaf, Kinder sogar noch mehr. So erklären Sie Ihrem Kind, warum das nötig ist.
Stress bei Kindern
Lernen
Stress, Stress, Stress!
Laut Studien steigt die Belastung bei Kindern und Jugendlichen stetig. So können Sie Ihr Kind für das Thema Stress sensibilisieren.
SRF erklärt künstliche Intelligenz, KI.
Lernen
Sind wir nun nicht mehr die Klügsten?
Die künstliche Intelligenz ist in aller Munde und macht auch nicht halt vor Kindern. Das sind die wichtigsten Fragen dazu.
Was hilft bei einer Erkältung?
Gesundheit
Erkältung: Immer dieser blöde Pfnüsel!
Jeden Winter dasselbe: Kaum sinken die Temperaturen, sind wir krank. Wie können wir uns am besten vor einer Erkältung schützen?
Lernen
Achtung, Fälschung!
Fake News oder glaubwürdige Quelle? Oft ist die Unterscheidung gar nicht so leicht. Wie man Nachrichten im Internet kritisch hinterfragt.
SRF Kids erklärt Fast Fashion.
Gesellschaft
Lieber fair statt schnell shoppen
Jedes Jahr werden etwa 60 neue Kleidungsstücke gekauft ​– häufig sogenannte «Fast Fashion». Was es mit diesem Begriff auf sich hat.
Lernen
Der schöne Schein kann trügen
Social Media zeigt oft nur die makellosen Seiten des Lebens. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber!
Cybermobbing SRF Kids
Lernen
Zusammen gegen Cybermobbing
Wenn Kinder im Netz gemobbt werden, ist es wichtig, besonnen zu handeln. Das gilt es zu tun.
Lernen
Wie werden Preise gemacht?
Angebot und Nachfrage bestimmen, wie teuer ein Handy oder ein Paar Turnschuhe sind. Doch es gibt auch noch viele weitere Faktoren.
Erziehung
Was ist eine Sucht und ab wann ist man süchtig?
Viele Kinder gamen gerne. Doch wann wird es zu viel oder gar zur Sucht – und wie erklärt man das seinen Kindern?
Erziehung
Was habe ich denn zu verbergen?
Viele Kinder nutzen Apps und Websites, ohne ihre Daten zu schützen. So sagen Sie ihnen, warum sie dies tun sollten.
Erziehung
Warum schwimmen wir in Plastik?
PET-Flaschen, Flip-Flops, Fischernetze: Antworten auf die wichtigsten Kinderfragen rund um Plastikmüll am und im Meer.
SRF Kids Essen Klima
Erziehung
Was hat unser Essen mit dem Klima zu tun?
So können Sie Ihren Kindern die wesentlichen Zusammenhänge zwischen Ernährung und globaler Erwärmung erklären.
Erziehung
Behinderungen: Was Sie Ihrem Kind mitgeben sollten
Kinder sind oft unsicher, wie sie mit Menschen umgehen sollen, die eine Beeinträchtigung haben. Wie Eltern diese Fragen beantworten können.