Helikopter-Eltern: «Ich höre manchmal, ich sei die perfekte Mutter»
Merken
Drucken

«Ich höre manchmal, ich sei die perfekte Mutter»

Lesedauer: 2 Minuten

Für das Dossier Helikopter-Eltern hat Autorin Sandra Casalini mit Eltern über verschiedene Familien- und Erziehungsfragen gesprochen. Hier erzählt Evi Gwerder aus Glarus, Spielgruppen­leiterin, Fotografin, Mutter von Silas,13, und Laurin,10.

Aufgezeichnet von Sandra Casalini
Bilder: Stephan Rappo/13 Photo

Silas kommt nach den Sommerferien in die Oberstufe, das wird ein ganz neuer Abschnitt für uns alle. In seiner alten Klasse kenne ich jedes Kind und deren Eltern, in der neuen wird das nicht mehr so sein. Ich denke, es ist normal, dass man sich als Mutter Gedanken macht, welche neuen Klassenkameraden der Sohn haben wird. Zudem wird ja viel erzählt, wie streng die Oberstufe ist. Bis jetzt fiel Silas die Schule immer sehr leicht, das könnte sich ändern.

Evi Gwerder mit Laurin und Silas
Evi Gwerder und ihre Söhne Silas,13, und Laurin,10.

Ich wünsche mir, dass er auch in der Oberstufe noch die Chance hat, einfach mal Kind zu sein, und sein Alltag nicht nur aus Schule, Lernen und Sport besteht. Ich mache mir Gedanken darüber, dass der Druck auf ihn zunehmen könnte. Mir ist schon wichtig, dass meine Söhne gut durch die Schulzeit kommen. Ich weiss, was es heisst, wenn die Noten nicht immer gut sind. Der Druck wird immer grösser, je älter man wird. Das möchte ich meinen Kindern ersparen. Ich würde sie aber niemals für schlechte Noten bestrafen. Man muss auch lernen, mit einem Abschiffer umzugehen.

Ich finde es wichtig, dass ich zu Hause bin, wenn Silas und Laurin heimkommen. Sie sollen von ihrem Tag erzählen können und den Rückhalt spüren. Ich organisiere mich nach Möglichkeit um den Zeitplan der Kinder herum. Die Kinder müssen die Präsenz der Eltern auch spüren, wenn sie nicht mehr ganz klein sind. Ich hole sie vom Bahnhof ab, wenn sie zum Beispiel von einer Schulreise zurückkommen. Sie schätzen das.

Bis jetzt hat mich noch nie jemand dafür kritisiert, dass ich auch für meine ‹grossen› Kinder so oft wie möglich da sein will. Es ist eher umgekehrt, man bewundert das, ich höre sogar manchmal, ich sei die perfekte Mutter. Das ehrt mich natürlich, ich bin das aber selbstverständlich nicht. Ich finde es vielleicht einfach wichtiger, präsent zu sein, als andere Eltern. Aber ich bin keine Klette, meine Kinder sind auch oft allein unterwegs. Zum Beispiel mit dem Scooter zum Training, und Silas geniesst es, wenn er alleine in der Badi ist. Beide sind sehr selbständig. Es gibt einen Unterschied zwischen Interesse an den Kindern und Kontrolle.

Selbsttest
Bin ich eine Helikopter-Mutter? Bin ich ein Helikopter-Vater?

Übertreiben Sie es manchmal mit der Fürsorge und Behütung Ihres Sprösslings? Oder sind Sie einfach nur besonders liebvoll zu ihm? Machen Sie den Test!

Wenn ich an Alkohol, Drogen und Ausgang denke, mache ich mir schon Sorgen. Aber ich hoffe, ich werde nicht eine von denen sein, die wach bleiben, bis ihre Teenager-Söhne heimkommen. Silas hat ein Handy, ist aber in keinem sozialen Netzwerk. Ich habe mir Instagram und Snapchat heruntergeladen und es mir vom Nachbarn erklären lassen, damit ich es verstehe. Im Moment erlaube ich es ihnen noch nicht. Ich möchte diese Handy-Abhängigkeit von heute so lange wie möglich hinauszögern. Aber sie sollen nicht darunter leiden.

Wenn alle Fortnite spielen, dann schaue ich mir das an. Ich fand, ich kann mich mit dem Game arrangieren – ein Verbot nützt sowieso nichts, dann spielen sie einfach bei Freunden. Meine Jungs dürfen Gamen und Fernsehen, während der Schulzeit aber nur am Wochenende.Ich bin ein Mensch, der sich manchmal zu viel hinterfragt. Wenn mit den Kindern etwas ist, frage ich mich zuerst, was gerade bei mir so läuft. Ich habe nicht den Anspruch, perfekt zu sein, aber dass man als Mutter alles richtig machen möchte, ist doch normal – oder kennen Sie jemanden, der in der Kinder­erziehung extra etwas falsch macht?

Sandra Casalini
ist Journalistin, Texterin, Geschichtensucherin und -erzählerin. Ihre Schwerpunkte sind Familie, Lifestyle, Reisen, Alpin und Unterhaltung/People. Sie lebt mit ihren zwei Kindern in Thalwil.

Alle Artikel von Sandra Casalini

Mehr zum Thema Helikopter-Eltern

Wie Kinder Streit untereinander am besten selber lösen
Elternbildung
Wie Kinder Streit am besten ohne Eltern lösen
Wenn wir unseren Kindern zu viel abnehmen, ­vermindern wir ihr Erleben von Selbstwirksamkeit, schreibt unser Kolumnist.
Angststörungen und Phobien bei Kindern und Jugendlichen nehmen zu.
Gesundheit
Angststörungen: Was können Eltern tun?
Noch nie litten so viele Kinder und Jugendliche an Angststörungen und Phobien wie heute. Was ist los? Expertin Silvia Zanotti ordnet ein.
Advertorial
6 sommerhafte Ausflüge für die ganze Familie
Im BLS-Gebiet gibt es zahlreiche Ausflugsziele für Gross und Klein. Wir haben für euch sechs Tipps zusammengestellt.
Erziehung
Wie viel Elternangst ist normal?
Die Evolution hat uns mit Sorge um unsere Kinder ausgestattet. Wie findet man einen guten Umgang mit den Elternängsten?
Blog
Die Botox-Kultur schadet dem Selbstgefühl der Kinder
Mütter und Väter realisieren oft nicht, wie katastrophal sich ihre Jagd nach dem perfekten Leben auswirkt: Kinder übernehmen das Besessensein von Sinnlosem – und schon Fünfjährige ­beschäftigt, wie dumm, hässlich oder uncool sie sind, anstatt fröhlich zu sein und sich geborgen zu fühlen.
Allan Guggenbühl: «Kinder brauchen ein gesundes Mass an Vernachlässigung»
Familienleben
«Kinder brauchen ein gesundes Mass an Vernachlässigung»
Heutige Eltern blenden Widrigkeiten des Lebens lieber aus, als ihre Kinder darauf vorzubereiten, sagt Jugendexperte Allan Guggenbühl.
Familie Nock: Die Kinder sind ganz klar unser Lebensmittelpunkt
Familienleben
«Die Kinder sind ganz klar unser Lebensmittelpunkt»
Mutter Angie Nock erzählt aus ihrem Familienalltag. Zum Thema Helikopter-Eltern findet sie: «Ja, ich bin voll Helikopter!».
Gesundheit
Helikopter-Eltern: Zu viel des Guten?
Sie tun alles für ihre Kinder, beschützen und umsorgen sie. Helikopter-Eltern haben einen schlechten Ruf. Warum eigentlich?
Familie Strebel/Abegg: Die physische Präsenz der Eltern ist genauso wichtig wie die Selbständigkeit der Kinder»
Familienleben
«Elterliche Präsenz ist genauso wichtig wie die Selbständigkeit der Kinder»
Familie Strebel/Abegg findet zum Thema Helikopter-Eltern: «Die physische Präsenz der Eltern ist genauso wichtig wie die Selbständigkeit der Kinder».
Helikopter Eltern der Selbsttest
Familienleben
Bin ich ein Helikopter? Der Selbsttest für Eltern
Versuchen Sie zu sehr Ihre Kinder zu behüten und fallen somit in die Kategorie Helikopter-Eltern? Unser Selbsttest verrät es Ihnen
Verwöhnte Kinder sind unselbstständig
Elternbildung
«Verwöhnung ist eine Art Sucht»
Der Psychologe Jürg Frick beschäftigt sich seit drei Jahrzehnten mit Übervorsicht in der Erziehung. Er sagt: Verwöhnte Kinder werden unselbständig.
Herr Hodgkinson
Familienleben
Herr Hodgkinson, warum sind faule Eltern bessere Eltern?
Der britische Autor Tom Hodgkinson ist Entschleunigungs-Profi. Der Vater von drei Teenagern sagt, dass faule Eltern die besseren Eltern seien.