Eine gute Bewerbung ist noch keine erfolgreiche - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Eine gute Bewerbung ist noch keine erfolgreiche

Lesedauer: 3 Minuten

Schritt 6: Lehrstellensuche oder Schulanmeldung

Oft gleichen sich schriftliche Bewerbungsunterlagen wie ein Ei dem anderen. Personalverantwortliche sind trotzdem in der Lage, ­Unterschiede herauszufiltern. 

Eine Lehrstelle zu suchen bedeutet, sich zu überwinden, anzurufen, sich zu präsentieren. Aber auch: einen negativen Entscheid hinzunehmen und sich weiter zu bewerben. Und das als junger Mensch, der gerade erst anfängt, die Erwachsenenwelt zu entdecken. Die Versuchung für Mütter und Väter ist gross, dem eigenen Kind unter die Arme zu greifen – schliesslich telefoniert man täglich mit anderen Berufsleuten und weiss, wie man überzeugend auftritt. 

Im Internet-Zeitalter sind es jedoch nicht nur Väter und Mütter, die ins Bewerbungsgeschehen eingreifen können: Online finden sich diverse Bewerbungsvorlagen zum Download und mögliche Formulierungen für Motivationsschreiben. «Bewerbungsschreiben sagen oft nicht mehr viel aus», sagt Claudia Emmenegger. Als Leitern der Kinderkrippe Kibe Wädenswil stellt sie seit Jahren Lernende für den Beruf Fachperson Betreuung an. Schreibt sie eine Lehrstelle aus, landet ein Stapel einheitlicher Bewerbungsschreiben in ihrem Briefkasten. 

Persönliche Bewerbungen ­überzeugen 

Im Betrieb von Ashley Stutz, CEO der Stutz Medien AG, werden regelmässig Mediamatiker/­-innen, Medientechnolog/-innen, Polygraf/-innen, Interactive-Media-Designer/-innen und Kaufmännische Angestellte aus­gebildet. Entsprechend gross ist ihre Erfahrung mit Bewerbungsschreiben. «Gibt sich jemand offensichtlich Mühe, das Schreiben persönlich zu gestalten, ist das ein riesiger Pluspunkt.» Ebenso, wenn die Bewerbungsunterlagen komplett seien und kein Dokument vergessen ging. 

Womit kann man beim Gespräch punkten? Mit Pünktlichkeit – und ein paar Fragen im Gepäck.

Jens Engelhardt, Geschäftsleiter von Acqua Verde Hairstyling, schätzt es zudem, wenn jemand zusätzlich anruft. «Die Stimme zu hören, macht die Person hinter der Bewerbung fassbarer.» Er führt deshalb mit allen Bewerbenden einen 15 Minuten langen Videocall, bevor er sich entscheidet, wen er zum Bewerbungsgespräch einlädt. 

«Mein Herz schlägt für den Pflegeberuf», sagt Lukas Günther. «Menschen zu helfen, fasziniert mich.» Lesen Sie seine Erzählung «Menschen zu helfen, denen es nicht gut geht, ist ein einzigartiges Gefühl».

Wie jemand zum Gespräch erscheint, ob er oder sie pünktlich ist und ein paar Fragen im Gepäck hat, darauf achten sowohl Emmenegger, Engelhardt wie auch Stutz. «Wenn jemand spürbar die Website gelesen und sich mit der Materie auseinandergesetzt hat, spricht das sicher für ihn oder sie», betont die Krippenleiterin. Allerdings sei es manchmal tückisch: Die Bewerbenden seien jung, zu viel Reife dürfe nicht erwartet werden. «Manche sind auch scheu, sprechen kaum und sind dann plötzlich beim Schnuppern top.» 

In sieben Schritten den eigenen Weg finden

Die Wahl der passenden Ausbildung nach der Sekundarschule lässt sich in sieben aufeinanderfolgende Aufgaben einteilen:

Für Ashley Stutz ist beim Auswahlverfahren ebenfalls der persönliche Eindruck wichtig, den sie beim Schnuppern von Berufseinsteigern und Berufseinsteigerinnen gewinnt. «Wir brauchen in unserem Betrieb offene, zugewandte Persönlichkeiten, da sie sehr schnell mit Kunden und Kundinnen in Kontakt kommen.» Auch bei Jens Engelhardt kommen eher fröhliche, redegewandte Persönlichkeiten in die engere Auswahl. «Umgibt sich jemand nicht gern mit Menschen, ist er oder sie im Coiffeursalon am falschen Ort», begründet er seine Haltung. «Dafür spielen bei mir die Schulnoten absolut keine ­Rolle, sofern jemand motiviert ist und nicht gerade zwei linke ­Hände hat.» Die Technik zu lehren, dafür seien schliesslich er und sein Betrieb in der Verantwortung, sofern die Motivation der Lernenden stimme.  

Einstellung als Teamentscheid 

Echtes Interesse und eine Persönlichkeit, die zum Berufsfeld passt, sind die Voraussetzung; an allem anderen kann gefeilt werden. «Je nach Stelle, die besetzt werden soll, achte ich auf andere Kompetenzen», sagt Stutz. Werde eine KV-Stelle besetzt, zähle Deutsch mehr als bei anderen Berufsfeldern. In der Kinderkrippe setzt Emmenegger in erster Linie auf den praktischen Umgang mit Kleinkindern. «Natürlich soll jemand auch motiviert sein, an seinen sprachlichen Fähigkeiten zu arbeiten, wenn das Deutsch nicht ganz sattelfest ist. Viel mehr zählt allerdings, ob der oder die Bewerbende ein Herz für Kinder hat.» 

Die Schulnoten spielen bei mir keine ­Rolle.

Jens Engelhardt, Geschäftsleiter

Sind am Ende noch mehrere Jugendliche im Rennen, reagieren Stutz, Emmenegger und Engelhardt gleich: Sie hören auf ihr Bauchgefühl. Und auf ihre Mitarbeitenden. «Passt jemand nicht ins Team, obwohl er oder sie auf dem Papier beste Voraussetzungen mitbringt, verzichten wir auf eine Anstellung», sagt Emmenegger. Auch Engelhardt achtet auf die Stimmen aus der Mitarbeiterschaft. «Eine gute Atmosphäre ist das A und O unseres Betriebes, dafür muss die Zusammenarbeit passen.» Mit Teamfähigkeit, einer persönlichen Bewerbung und echtem Interesse am Beruf kommt die Lehrstelle demnach in Reichweite. 

Hier können Sie das Berufswahl-Spezial als Einzelausgabe bestellen für 4.10 Fr. plus Porto.

Susanna Valentin
schätzt das durchlässige Schweizer Bildungssystem und hat es gleich selbst genutzt. Vor vier Jahren liess sich die diplomierte Heil- und Sozialpädagogin zur Fachjournalistin ausbilden.

Alle Artikel von Susanna Valentin

Lesen Sie mehr zum Thema Berufswahl:

Arbeitszeugnis: Arbeitseinsatz eines Jugendlichen in einem Betrieb
Berufswahl
«Ein gutes Arbeitszeugnis relativiert schlechte Noten»
Das Projekt Lift hilft Jugendlichen mit erschwerter Ausgangslage bei der Berufswahl. Co-Geschäftsleiterin Gabriela Walser im Interview.
Fritz+Fränzi
Redaktions-Nachwuchs auf Tour
Am Zukunftstag haben Meret, Samuel und Yannik die Fritz+Fränzi-Redaktion besucht, waren einen Tag lang als Journalisten und Journalistin im Einsatz und haben dabei viele spannende Berufe kennengelernt.
Globi erobert nun endlich auch die Toniebox.
Advertorial
Globi, jetzt auch bei tonies®
Globi erobert nun endlich auch die Toniebox. Ab Juli erzählt er den Kindern Geschichten – natürlich auf Schwyzerdütsch.
Berufswahl: Berufe der Zukunft
Berufswahl
Das sind die Berufe der Zukunft
Fakten-Überprüferin, Offline-Therapeut, digitale Bestatterin: Was nach Science-Fiction tönt, sind Berufe, die künftig wichtig werden könnten – oder es bereits sind.
Berufswahl
«Die menschliche Arbeit wird es immer brauchen»
Ökonom Stefan Leist über die Folgen von künstlicher Intelligenz (KI) für den Arbeitsmarkt, den Mangel an Fachkräften und was er jungen Lehrstellensuchenden rät.
Beruf
Berufswahl
«Die Psyche des Menschen interessiert mich»
Jonas Zollinger wusste früh, welchen Beruf er lernen wollte. Nach der Schnupperlehre war er verun­sichert. Nun hat er seinen Traumjob gefunden.
Berufswahl
Berufswahl ist ein Teamsport
Die meisten Jugendlichen treffen mit der Berufswahl erstmals eine grosse Entscheidung selbst. Unterstützt werden sie von den Eltern, der Schule und der Berufsberatung.
Ärztin
Berufswahl
«Ich möchte Ärztin werden»
Nyat Demoz, 18, aus Zürich kam vor vier Jahren aus Eritrea in die Schweiz. Sie ist im zweiten Lehrjahr als ­Fachfrau Gesundheit EFZ. Für ihren Traum arbeitet sie hart.
Berufswahl
Berufswahl: Wer bin ich eigentlich?
Je besser man sich kennt, desto eher findet man einen passenden Beruf. Sich selbst realistisch einzuschätzen, ist für junge Menschen allerdings nicht immer einfach.
Berufswahl
Hohe, aber überwindbare Hürden für Geflüchtete
Damit sich junge Geflüchtete in der Schweiz beruflich etablieren können, benötigen sie Unterstützung.
Lehrstellen
Berufswahl
Lehrstellen und Berufsporträts in spannenden Branchen
In dieser Online-Übersicht stellen Branchenverbände und Unternehmen aus verschiedensten Bereichen ihr Lehrstellen- und Ausbildungsangebot vor.
Berufswahl
So unterstützen Eltern ihr Kind bei der Berufswahl
Zwei Expertinnen erzählen, weshalb viele Jugendliche nicht sofort ihren Traumberuf finden und weshalb Eltern sich in Geduld üben sollten.
Berufswahl
«Nicht jeder Weg verläuft gerade»
Job Caddie ist ein kostenloses Mentoring für Jugendliche und junge Erwachsene mit Schwierigkeiten in der Lehre und beim Berufseinstieg.