Eine gute Bewerbung ist noch keine erfolgreiche - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Eine gute Bewerbung ist noch keine erfolgreiche

Lesedauer: 3 Minuten

Schritt 6: Lehrstellensuche oder Schulanmeldung

Oft gleichen sich schriftliche Bewerbungsunterlagen wie ein Ei dem anderen. Personalverantwortliche sind trotzdem in der Lage, ­Unterschiede herauszufiltern. 

Eine Lehrstelle zu suchen bedeutet, sich zu überwinden, anzurufen, sich zu präsentieren. Aber auch: einen negativen Entscheid hinzunehmen und sich weiter zu bewerben. Und das als junger Mensch, der gerade erst anfängt, die Erwachsenenwelt zu entdecken. Die Versuchung für Mütter und Väter ist gross, dem eigenen Kind unter die Arme zu greifen – schliesslich telefoniert man täglich mit anderen Berufsleuten und weiss, wie man überzeugend auftritt. 

Im Internet-Zeitalter sind es jedoch nicht nur Väter und Mütter, die ins Bewerbungsgeschehen eingreifen können: Online finden sich diverse Bewerbungsvorlagen zum Download und mögliche Formulierungen für Motivationsschreiben. «Bewerbungsschreiben sagen oft nicht mehr viel aus», sagt Claudia Emmenegger. Als Leitern der Kinderkrippe Kibe Wädenswil stellt sie seit Jahren Lernende für den Beruf Fachperson Betreuung an. Schreibt sie eine Lehrstelle aus, landet ein Stapel einheitlicher Bewerbungsschreiben in ihrem Briefkasten. 

Persönliche Bewerbungen ­überzeugen 

Im Betrieb von Ashley Stutz, CEO der Stutz Medien AG, werden regelmässig Mediamatiker/­-innen, Medientechnolog/-innen, Polygraf/-innen, Interactive-Media-Designer/-innen und Kaufmännische Angestellte aus­gebildet. Entsprechend gross ist ihre Erfahrung mit Bewerbungsschreiben. «Gibt sich jemand offensichtlich Mühe, das Schreiben persönlich zu gestalten, ist das ein riesiger Pluspunkt.» Ebenso, wenn die Bewerbungsunterlagen komplett seien und kein Dokument vergessen ging. 

Womit kann man beim Gespräch punkten? Mit Pünktlichkeit – und ein paar Fragen im Gepäck.

Jens Engelhardt, Geschäftsleiter von Acqua Verde Hairstyling, schätzt es zudem, wenn jemand zusätzlich anruft. «Die Stimme zu hören, macht die Person hinter der Bewerbung fassbarer.» Er führt deshalb mit allen Bewerbenden einen 15 Minuten langen Videocall, bevor er sich entscheidet, wen er zum Bewerbungsgespräch einlädt. 

«Mein Herz schlägt für den Pflegeberuf», sagt Lukas Günther. «Menschen zu helfen, fasziniert mich.» Lesen Sie seine Erzählung «Menschen zu helfen, denen es nicht gut geht, ist ein einzigartiges Gefühl».

Wie jemand zum Gespräch erscheint, ob er oder sie pünktlich ist und ein paar Fragen im Gepäck hat, darauf achten sowohl Emmenegger, Engelhardt wie auch Stutz. «Wenn jemand spürbar die Website gelesen und sich mit der Materie auseinandergesetzt hat, spricht das sicher für ihn oder sie», betont die Krippenleiterin. Allerdings sei es manchmal tückisch: Die Bewerbenden seien jung, zu viel Reife dürfe nicht erwartet werden. «Manche sind auch scheu, sprechen kaum und sind dann plötzlich beim Schnuppern top.» 

In sieben Schritten den eigenen Weg finden

Die Wahl der passenden Ausbildung nach der Sekundarschule lässt sich in sieben aufeinanderfolgende Aufgaben einteilen:

Für Ashley Stutz ist beim Auswahlverfahren ebenfalls der persönliche Eindruck wichtig, den sie beim Schnuppern von Berufseinsteigern und Berufseinsteigerinnen gewinnt. «Wir brauchen in unserem Betrieb offene, zugewandte Persönlichkeiten, da sie sehr schnell mit Kunden und Kundinnen in Kontakt kommen.» Auch bei Jens Engelhardt kommen eher fröhliche, redegewandte Persönlichkeiten in die engere Auswahl. «Umgibt sich jemand nicht gern mit Menschen, ist er oder sie im Coiffeursalon am falschen Ort», begründet er seine Haltung. «Dafür spielen bei mir die Schulnoten absolut keine ­Rolle, sofern jemand motiviert ist und nicht gerade zwei linke ­Hände hat.» Die Technik zu lehren, dafür seien schliesslich er und sein Betrieb in der Verantwortung, sofern die Motivation der Lernenden stimme.  

Einstellung als Teamentscheid 

Echtes Interesse und eine Persönlichkeit, die zum Berufsfeld passt, sind die Voraussetzung; an allem anderen kann gefeilt werden. «Je nach Stelle, die besetzt werden soll, achte ich auf andere Kompetenzen», sagt Stutz. Werde eine KV-Stelle besetzt, zähle Deutsch mehr als bei anderen Berufsfeldern. In der Kinderkrippe setzt Emmenegger in erster Linie auf den praktischen Umgang mit Kleinkindern. «Natürlich soll jemand auch motiviert sein, an seinen sprachlichen Fähigkeiten zu arbeiten, wenn das Deutsch nicht ganz sattelfest ist. Viel mehr zählt allerdings, ob der oder die Bewerbende ein Herz für Kinder hat.» 

Die Schulnoten spielen bei mir keine ­Rolle.

Jens Engelhardt, Geschäftsleiter

Sind am Ende noch mehrere Jugendliche im Rennen, reagieren Stutz, Emmenegger und Engelhardt gleich: Sie hören auf ihr Bauchgefühl. Und auf ihre Mitarbeitenden. «Passt jemand nicht ins Team, obwohl er oder sie auf dem Papier beste Voraussetzungen mitbringt, verzichten wir auf eine Anstellung», sagt Emmenegger. Auch Engelhardt achtet auf die Stimmen aus der Mitarbeiterschaft. «Eine gute Atmosphäre ist das A und O unseres Betriebes, dafür muss die Zusammenarbeit passen.» Mit Teamfähigkeit, einer persönlichen Bewerbung und echtem Interesse am Beruf kommt die Lehrstelle demnach in Reichweite. 

Hier können Sie das Berufswahl-Spezial als Einzelausgabe bestellen für 4.10 Fr. plus Porto.

Susanna Valentin
schätzt das durchlässige Schweizer Bildungssystem und hat es gleich selbst genutzt. Vor vier Jahren liess sich die diplomierte Heil- und Sozialpädagogin zur Fachjournalistin ausbilden.

Alle Artikel von Susanna Valentin

Lesen Sie mehr zum Thema Berufswahl:

Advertorial
Spannend, kurios, überraschend: 2 Kuhfakten
Warum uns die Auswahl dieser 2 Fakten ganz schön schwer gefallen ist? Nun, weil Milchkühe einfach ziem­lich faszinierende Tiere sind. Wir haben uns mal auf das Fressen beschränkt. Denn die Kuh passt mit ihren Futtervorlieben perfekt zum Grasland Schweiz.
Elternblog
«Was willst du werden, wenn du gross bist?»
Unser Kolumnist Mikael Krogerus schreibt, warum wir aufhören sollten, unseren Kindern diese Frage zu stellen und welche Frage die richtige wäre.
Berufswahl
Lauras Kampf um den Titel der Schreiner-Schweizermeisterin
Laura Leimgruber hat an den SwissSkills in Bern um den Titel der Schweizermeisterin der Schreinerinnen und Schreiner gekämpft. Ihre sportliche Vergangenheit und eineinhalb Jahre Vorbereitung auf den Wettkampf haben ihr geholfen, vier Tage lang Tempo und Präzision unter einen Hut zu kriegen.
Berufswahl
«Der Lehrbetrieb muss so gut passen wie der Beruf»
Damit die Lehre gelingt, sollte neben der Arbeit auch das Umfeld stimmen. Manche entscheiden sich gar wegen eines Betriebs für einen Beruf.
Berufswahl
«Wo Berufsvirtuosen um Medaillen kämpfen»
Wer ist die beste Bootsbauerin der Schweiz, die beste Hufschmiedin, der beste Koch? An den Schweizer Berufsmeisterschaften in Bern kämpfen über 1000 junge Berufsleute um Titel und Medaillen. Die Swiss Skills finden zum dritten Mal statt.
Berufswahl
«Die Lehrperson führt durch den Prozess, die Berufsberatung ergänzt»
Laufbahn-Experte Daniel Reumiller über Aufgaben und Grenzen der Berufsberatung und was hilft, wenn Eltern ihr Kind bei der Berufswahl anders beurteilen als die Schule.
Berufswahl
Das Vorstellungsgespräch – so machen Sie eine gute Figur
Es ist die letzte Etappe auf dem Weg zur Lehrstelle – und die vielleicht schwierigste: das Bewerbungsgespräch. Die besten Tipps im Überblick.
Berufswahl
Dieses Sprungbrett hilft jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu finden
Die Integrationsvorlehre bereitet spät in die Schweiz Migrierte auf eine Berufslehre vor. So finden sie Anschluss an die Berufsbildung und an unsere Gesellschaft.
Berufswahl
«Die Verantwortung liegt bei den Eltern, nicht bei der Schule»
Berufswahl-Expertin Ruth Sprecher über die optimale Rollenverteilung zwischen Eltern, Schule und Berufsberatung bei der Lehrstellensuche.
Berufswahl
«Junge Geflüchtete können mit ihrer Motivation punkten»
Wie finden junge Geflüchtete eine Lehrstelle? Caritas-Mentorin Laura Baumann redet über Stolpersteine und Chancen für betroffene Jugendliche.
Berufswahl
Berufsbildung geht auch mit Handicap
Für eine Berufslehre brauchen Menschen mit einer Behinderung oft entsprechende Unterstützung und aufgeschlossene Lehrbetriebe.
Berufswahl
Berufswahl: Infos, Links und Termine
In unserem Service-Teil finden Sie alle wichtigen Infos, Links und Termine für Jugendliche, die auf der Suche nach einer passenden Ausbildung sind.
Berufswahl
Brückenangebote sind keine Notlösung
Das zehnte Schuljahr gilt als Notlösung für die, die keine Lehrstelle gefunden haben. In Wahrheit ist es ein sinnvolles Bildungsangebot.