Was ist psychische Gewalt? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Was ist psychische Gewalt?

Lesedauer: 1 Minuten

Eine einheitliche Definition von psychischer Gewalt in der Erziehung gibt es nicht.

Text: Virginia Nolan
Bilder: Anne Gabriel-Jürgens und Désirée Good  / 13 Photo

­Wissenschaftler sprechen von psychischer Gewalt, wenn Eltern …

  • ihrem Kind durch Worte oder Gesten vermitteln, es sei wertlos, fehlerhaft und ungeliebt, oder ihm nur dann Zuneigung entgegenbringen, wenn es die Wünsche anderer erfüllt.
  • es mit Erwartungen ­überfrachten, die es nicht erfüllen kann.
  • kindliche Bedürfnisse, etwa nach Zuwendung oder Trost, ignorieren.
  • dem Kind offene Verachtung oder Zurückweisung signalisieren.
  • verbale Gewalt anwenden, beispielsweise durch Drohen, Demütigen, ­Angstmachen oder Blossstellen.
  • das Kind massivem Liebesentzug aussetzen, indem sie ihm sagen, sie hätten es nicht mehr gern, oder ihm über längere Zeit das Gespräch verweigern.
  • das Kind Gewalt in der Paarbeziehung miterleben lassen.

Im Rahmen der «Studie zum Bestrafungsverhalten von Eltern in der Schweiz», welche die Universität Freiburg im Auftrag von Kinderschutz Schweiz durchführte, zeigen sich Unterschiede in den Sprachregionen, was psychische Gewalt betrifft: So drohten Mütter und Väter in der Romandie und im Tessin ihren Kindern etwa dreimal so häufig mit Schlägen, dagegen praktizierten sie in der Deutschschweiz doppelt so oft Liebesentzug. Für diese Studie befragten Forscherinnen und Forscher Eltern nicht nur zu ihrem Bestrafungsverhalten, sondern auch danach, ob sie dieses als Gewalt einstuften. Dabei zeigte sich: Neun von zehn Müttern beurteilten die meisten Formen von psychischer Gewalt auch als solche – jedoch betrachtete jeder vierte Vater viele davon nicht als Übergriff.

Die Rechte der Kinder

Am 20. November 1989 wurde die Kinderrechtskonvention von der UNO-Generalversammlung einstimmig verab­schiedet. Es ist die bisher erfolgreichste Konvention, da sie von allen Mitgliedsstaaten – mit Ausnahme der USA – ratifiziert wurde. Die Konvention umfasst 54 Artikel. Sie anerkennt ein Kind als eigenständiges Wesen mit eigenem Willen und fordert, dass das Wohl eines Kindes bei allen Entscheidungen vorrangig behandelt wird.

Lesen Sie dazu auch:

Wie steht es um die Kinderrechte in der Schweiz?

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer achtjährigen Tochter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan

Lesen Sie mehr zum Thema psychische Gewalt:

Erziehung
«Undankbarkeit macht mir zu schaffen»
Serge Hermann, 44, kannte als Kind keine Grenzen, seine Frau Liora Kleinman, 41, wurde mit harter Hand erzogen. Mit Micah, 11, und Zoe, 9, gehen die Banker aus Oberwil-Lieli AG nun andere Wege.
Erziehung
«Ganz ohne ‹Wenn-Dann› schaffe ich es nicht»
Produktionsmitarbeiterin Tanita, 31, hat sich intensiv mit ihrer eigenen Geschichte auseinandergesetzt, damit ihre Töchter, 6 Monate, 2 und 12, dereinst auf eine glückliche Kindheit zurückblicken. Mit den Kindern und Partner Fabian, 37, der ein technisches KMU führt, pflegt sie heute ein Familienleben, wie sie es sich als Kind gewünscht hätte. 
Erziehung
Psychische Gewalt: Narben auf der Seele
Jedes vierte Kind in der Schweiz erlebt regelmässig psychische Gewalt durch die Eltern. Manche dieser Gewaltformen sind so subtil, dass Eltern sie gar nicht als solche erkennen. Wo also beginnt psychische Gewalt, und wie schärfen wir unseren Sinn dafür?
Erziehung
7 Tipps zur gewaltfreien Erziehung
Was kann Eltern helfen, im Clinch mit dem Nachwuchs auf Drohungen, Schimpftiraden, demütigende Worte oder die kalte Schulter zu verzichten? 7 Expertentipps zu einer gewaltfreieren Erziehung.
Erziehung
«Eltern sind verantwortlich für die Qualität der Beziehung»
Martina Schmid berät beim Elternnotruf Mütter und Väter, die nicht mehr weiterwissen. Psychische Gewalt, weiss sie, kann dann ins Spiel kommen, wenn Eltern unrealistische ­Erwartungen ans Kind haben oder ihm die Verantwortung für elterliche Gefühle aufbürden.
Erziehung
«Stress verkürzt die Zündschnur»
Für Jolanda Paganoni Zurbrügg geht Beziehung über Erziehung. Ihr Mann Tobias Zurbrügg sieht das nicht immer so. Einig sind sie sich, dass es in herausfordernden Momenten hilfreicher ist, den Zugang zum Kind zu suchen, als laut zu werden. 
Familienleben
«Die Schliessung der Schulen im Frühling war katastrophal»
3 Fragen an Regula Bernhard Hug, Leiterin der Geschäftsstelle ­Kinderschutz Schweiz, zur neuen Studie über das Bestrafungsverhalten von Eltern in der Schweiz.