Leistungsdruck: «Du bist hier nicht gescheitert»
Merken
Drucken

Leistungsdruck: «Du bist hier nicht gescheitert»

Lesedauer: 2 Minuten

Yanek Schiavone ist Lehrer und Lerncoach an einer Schule, die Talente fördert, insbesondere im Fussball. Er weiss um den Druck, der auf Nachwuchssportlern lastet.

Aufgezeichnet von Stefanie Rietzler
Bild: Julia Forsman

Bei unseren Sportlerinnen und Sportlern spürt man den Leistungsdruck besonders deutlich, denn jedes Jahr werden sie einem Selektionsverfahren unterzogen. Bei vielen Sportlern stehen ja am Anfang Spass und Interesse im Vordergrund, dann kommen sie aber in immer bessere Mannschaften, wo sie viel stärker miteinander verglichen werden: Wer ist besser? Wer kann eine Liga aufsteigen? Wer muss auf die Ersatzbank?

Manche Jugendliche halten sogar ihre Verletzungen geheim und spielen trotzdem weiter, nur um keine Chance zu verpassen.

Yanek Schiavone, 36, arbeitet als Lehrer und Lerncoach an der Sekundarschule Bürglen. In diese öffentliche Schule ist die Thurgauer Sporttagesschule integriert, die Talente fördert, insbesondere im Fussball. Yanek Schiavone weiss um den Druck, der auf Nachwuchssportlern lastet. (Bild: zVg)

Ausserdem stehen sie privat unter Druck. Manche Eltern haben ja jahrelang alles gemacht, damit der Sohn oder die Tochter so weit kommt. Dann fallen Aussagen wie ‹Ich weiss doch, dass du Profi werden willst!›. Es kommt aber immer wieder vor, dass dies vor allem die Eltern möchten und das Kind ihre Träume leben muss.

Wie ein Schüler sich vom Druck befreien konnte

Ich hatte beispielsweise mal einen Schüler, der immer gut drauf war. Plötzlich kam er jeden Tag niedergeschlagen zur Schule und keiner wusste, was mit ihm los ist. Niemand kam an ihn heran. Irgendwann schrieb er nur noch schlechte Noten, gab manchmal sogar die Prüfungsblätter leer ab.

Wir haben dann herausgefunden, dass für ihn der Leistungsdruck viel zu hoch war und er gar nicht mehr Torhüter sein wollte. Er dachte sich: Wenn ich schlecht in der Schule bin, fliege ich aus dem Team und muss nicht mehr weitermachen. Es ist ja nicht einfach, sich als 12- beziehungsweise 13-Jähriger hinzustellen und zu sagen: ‹Hey, hört mal alle zu, ich will das gar nicht, das ist nicht mein Weg.›

Dieser Schüler hatte solche Angst, seinen Wunsch den Eltern mitzuteilen. Er schaffe das nicht alleine, sagte er. Ich habe dann über einen Monat lang mit ihm einen kleinen Vortrag für die Eltern vorbereitet und geübt. Am Anfang hat er viel geweint, weil diese Hürde für ihn so gross war, aber wir haben uns in kleinen Schritten vorgearbeitet, bis er sich bereit gefühlt hat.

Bei der Aussprache waren die Eltern anfangs schockiert. Aber sie haben die Entscheidung rasch akzeptiert und auch gesagt, sie hätten nie gedacht, dass ihr Sohn so unter Druck stünde.

Du hast gewonnen, weil du den richtigen Weg für dich gefunden hast.

Das sind die spannendsten Aspekte meiner Arbeit, diese Ventile zu öffnen und nach Lösungen zu suchen. Er durfte dann auch an unserer Schule bleiben und seine Wunschlehre machen. Fussball blieb sein Hobby und er konnte mit seinen Kollegen aus dem Fussballverein weiterspielen.

Uns Lehrpersonen war es wichtig, ihm das Gefühl zu geben: Du bist hier nicht gescheitert, sondern du hast gewonnen, weil du den richtigen Weg für dich gefunden hast.

Stefanie Rietzler
ist Psychologin und Autorin. Gemeinsam mit Fabian Grolimund leitet sie die Akademie für Lerncoaching, ein Beratungs- und Weiterbildungsinstitut. Rietzler ist Mutter eines Sohnes und einer Tochter und lebt mit ihrer Familie in Zürich.

Alle Artikel von Stefanie Rietzler

Mehr zum Thema Perfektionismus

2024-05-Rett-Syndrom-Behinderungen-Stiftung-Denk-an-mich-Entlastungsdienst-Hilfe-fuer-Eltern
Advertorial
«Wir waren oft an der Grenze zum Burnout»
Die 4-jährige Kim lebt mit dem Rett-Syndrom. Ihre Eltern kümmern sich rührend und rund um die Uhr um sie. Umso dankbarer sind sie für den Entlastungsdienst.
Schulangst: Kind bleibt zu Hause und schaut aus dem Fenster
Psychologie
Schulangst: «Mir war schon morgens zu Hause ganz schlecht»
Was tun, wenn das Kind vor lauter Angst nicht mehr in die Schule will? Ein Mädchen und sein Vater erzählen, wie es dazu kam.
Stefanie Rietzler
Blog
Aufschieben: Was wirklich hilft
Alles immer aufschieben? Wer daran etwas ändern will, muss sich mit seinen Emotionen auseinandersetzen, sagt unsere Kolumnistin.
Erziehung
«Für Kinder ist es essenziell, dass sie gesehen werden»
Die Psychologin und Perfektionismusexpertin Christine Altstötter-Gleich weiss, welche Rolle die Eltern spielen, wenn Kinder ein ungesundes Leistungsstreben entwickeln.
Perfektionismus: Eine Ballerina entwickelt eine Essstörung.
Ernährung
Essstörung: «Irgendwann faszinierte mich Dünnsein»
Schleichend kam der Drang immer perfekt zu sein. Immer gut auszusehen. Immer weniger zu wiegen. Als Teenager entwickelte Alisha eine schwere Essstörung.
Erziehung
Perfektionismus: Wir machen keinen Druck!
Welche Einstellung haben Eltern zum Thema Leistung? Und inwiefern geben sie diese an ihre Kinder weiter?
Erziehung
«Ich wollte es später einmal besser machen»
Valentina Müller hatte eine schwere Kindheit. Die Mutter eines Sohnes musste lernen, ihren Anspruch auf Perfektion in der Erziehung aufzugeben.
Erziehung
Höher, schneller, weiter – was perfektionistische Kinder antreibt
Perfektionistische Kinder sind nie mit sich und ihren Leistungen zufrieden. Was sie verzweifeln lässt und wie ihr Umfeld ihnen helfen kann.
Fritz+Fränzi
Perfektionismus: Unser Thema im November
Sie haben hohe Ansprüche und möchten keine Fehler machen – was perfektionistische Kinder antreibt und worauf Eltern achten sollten.
Mikael Krogerus Kolumnist
Familienleben
Vom Stress, nicht gut genug zu sein
Der gesellschaftliche Druck drängt Jugendliche und Eltern in den Perfektionismus. In den dunkelsten Stunden wendet sich Kolumnist Mikael Krogerus an Gott und bittet um Erlösung. 
Elternbildung
Lob und Perfektionismus schaden dem Selbstwertgefühl
Eltern mögen es, ihre Kinder zu ermutigen, ihnen Komplimente zu machen und sie zu loben. Denn die meisten Erwachsenen gehen davon aus, dass Lob Kindern guttut.
«Gut ist meiner Tochter nicht gut genug»
Gesundheit
«Gut ist meiner Tochter nicht gut genug»
Burnout: Sarah (50) macht sich Sorgen, dass das Leben an ihrer Tochter, einer fleissigen Schülerin, vorbeizieht.
Burnout – was heisst das? 
Gesundheit
Burnout – was heisst das? 
Wenn eine lang andauernde Belastung zur Überforderung wird, brennt die Seele aus: Ursachen, Symptome und wie man aus der Krise rausfindet.