«Es tat weh, zu sehen, wie unser Sohn teilweise litt» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

«Es tat weh, zu sehen, wie unser Sohn teilweise litt»

Lesedauer: 2 Minuten

Daniel Kottmann, 43, Leiter Einkauf und Logistik, und Nicole Egli, 47, Lehrerin, ­leben mit ihren beiden Kindern Ena, 7, und Bryn, 12, im Aargau. Sie glauben, dass Offenheit und gegenseitige Wertschätzung die wichtigste Voraussetzung sind, damit sich Kinder in der Schule wohlfühlen und gut lernen können.

Aufgezeichnet von Fabian Grolimund und Stefanie Rietzler
Bild: Stephan Rappo

«Wir haben sehr unterschiedliche Erfahrungen mit den Lehrpersonen unserer Kinder gemacht. Zwei Lehrerinnen achteten besonders darauf, dass sie die Stärken unserer Kinder förderten und den Schwächen einen kleineren Stellenwert gaben. Wir merken, wie sehr dieser Ansatz den Kindern hilft, mit eigenen Unzulänglichkeiten umzugehen.

Bei unserem Sohn etwa wurden seine sozialen Fähigkeiten so eingesetzt, dass er in der altersdurchmischten Klasse Verantwortung für die Kleineren oder ganz Kleinen übernehmen konnte. Die Lehrerin gab ihm immer das Gefühl, dass sie ihn mag und so akzeptiert, wie er ist. Wir sind der festen Überzeugung, dass genau diese Offenheit und Wertschätzung das Lernen möglich macht.

Wir hätten uns gewünscht, dass die Lehrerin das ‹auffällige› Verhalten unseres Kindes auch als Ausdruck dafür sieht, dass er sich in ihrem Unterricht nicht wohlfühlt.

Leider ist dies einer anderen Lehrerin unseres Sohnes aus unserer Sicht nicht gelungen. Die beiden konnten einfach keine gute Beziehung zueinander aufbauen. Wir vermuten, dass er wohl ausserhalb ihrer Vorstellung eines ‹normalen› Schülers lag und es für sie nicht möglich war, damit umzugehen. Es tat weh, zu sehen, wie das Selbstwertgefühl unseres Sohnes teilweise litt und er nicht mehr zur Schule gehen wollte. Wir hatten das Gefühl, mit unserer Wahrnehmung nicht ernst genommen zu werden.

Wir sind uns auch bewusst, dass die Zusammenarbeit wohl für beide Seiten nicht immer einfach war.

Wir hätten uns gewünscht, dass die Lehrerin das ‹auffällige› Verhalten unseres Kindes auch als Ausdruck dafür sieht, dass er sich in ihrem Unterricht nicht wohlfühlt. Vielleicht wäre es damit auch möglich gewesen, ihn besser zu verstehen und anders auf ihn zu reagieren, ihn als individuellen Menschen anzunehmen.

Wir sind uns aber auch bewusst, dass die Zusammenarbeit wohl für beide Seiten nicht immer einfach war, dass dies unsere Wahrnehmung ist und diese nicht ‹der Wahrheit› ­entsprechen muss – wenn es die denn überhaupt gibt.

Abgesehen davon sind wir als Eltern froh um all die schönen Momente, die unsere Kinder in der Schule erleben durften: unbändige Freude beim Spielen mit anderen Kindern, erfolgreich gemeisterte Vorträge, in denen die Kinder über sich hinauswuchsen, Momente, in denen den Kindern bewusst gemacht wurde, was sie alles bereits können und wie sehr sie zum Wohl aller in der Klasse beitragen.

Dankbar sind wir auch für all die Momente, in denen die Lehrerinnen das Gute und Positive in unseren Kindern gesehen, gefördert und herausgekitzelt haben.»

Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund
sind Psychologen und leiten die Akademie für Lerncoaching in Zürich. Die beiden eint der Wunsch, dass Kindergarten und Schule Orte sind, wo sich Kinder, Eltern und Lehrpersonen wohl fühlen und voneinander lernen können.

Alle Artikel von Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund

Weiterlesen zum Thema Spannungsfeld Elternhaus – Schule:

Bewegung
So wirkt sich Sport positiv auf das Lernen aus
Die Psychologin Sharon Wolf ist der Frage nachgegangen, wie sehr Eltern in der Schule ihres Kindes präsent sein sollen.
Elternbildung
Meine 3 Höhepunkte als Schulleiterin
Welche Ereignisse vergisst eine Schulleiterin auch nach 20 Jahren nicht? Lisa Lehner blickt auf drei bewegende Momente zurück.
Elternblog
Die 5. Klasse ist weniger schlimm, als Sie denken
Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser über die Veränderungen in der Mittelstufe und wie sich Eltern selbst den Schuldruck nehmen können.
Elternbildung
Schminkverbot in der Schule – ja oder nein?
Die Lehrerin einer sechsten Klasse fordert die Eltern auf, ihren Töchtern zu verbieten, sich für die Schule zu schminken. Weltfremd oder berechtigt? Das sagt unser Expertenteam.
Elternbildung
Diese Schulen machen Eltern und Kinder sozial fit
Viele Schweizer Schulen bieten sozialpädagogische Konzepte an, die Kindern helfen sollen, ihre Sozialkompetenzen zu entfalten. Wie sich drei davon in der Praxis bewähren.
Elternbildung
«Eltern können die Einstellung ihrer Kinder gegenüber der Schule positiv beeinflussen»
Die Psychologin Sharon Wolf ist der Frage nachgegangen, wie sehr Eltern in der Schule ihres Kindes präsent sein sollen. Sie erläutert ein Programm, das die Beziehung zwischen Schule und Elternhaus verbessern soll.
Schule
In der Doppelrolle
Viele Lehrpersonen sind zugleich Eltern schulpflichtiger Kinder – auch die Präsidentin des Dachverbands Lehrerinnen und Lehrer Schweiz Dagmar Rösler.
Elternbildung
Was tun, wenn die Lehrerin ein Kind vor allen anderen beleidigt?
Die Lehrerin im Kindergarten wertet ein Kind vor den anderen ab – wie soll ich reagieren? Ein Vater möchte Rat von unserem Experten-Team.
Schule
Wem gehört die Schule?
Früher gehörte das Schulhaus fraglos dem Hauswart. Wie sieht es in der zeitgemässen Schule von heute aus?
Entwicklung
Hilfe ohne Mahnfinger
Eltern und Lehrpersonen von verhaltensauffälligen Kindern stossen oft an ihre Grenzen. Unterstützung bietet eine sogenannte Multifamiliengruppe. Drei Schulpsychologinnen geben Einblick in ihre Arbeit mit einer Gruppe in Zürich.
Schule
«Schule kann man nicht erklären, man muss sie leben»
Franca Portmann, 53, arbeitet als Primarlehrerin in Wangen BE. An ihrer Schule veranstaltet sie ein Schulcafé, das Eltern vertiefte Einblicke in das Schulleben gibt.
Schule
«Man muss mit allem rechnen, auch mit dem Guten!»
Als Schulpsychologe unterstützt Benedikt Joos Lernende, Eltern sowie Lehrpersonen und bildet Beratungslehrkräfte aus. Im Interview erklärt er, wie sich Eltern am besten auf schulische Standortgespräche vorbereiten und eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Lehrperson begünstigen.