Wenn Mama bloggt

Über seine Kinder im Internet zu schreiben, liegt im Trend. Ein Grund: An einem Blog kann Mama von zu Hause aus arbeiten. Aber Blogs zu Geld machen, ist ein hartes Geschäft.  
Während Ellen Girod (Bild oben) ihre Tochter stillt, tippt sie auf ihrem Handy Textentwürfe. Nachts sitzt sie dann an ihrem Laptop, überträgt Texte in ihren Blog, bastelt an Fotos und am Webdesign und tüftelt an Strategien, mit denen ihr Blog «Chez Mama Poule» bekannter werden und Geld einbringen könnte. Die 33-Jährige hat einen Traum: «In zwei Jahren möchte ich vom Bloggen leben können», sagt die freie Journalistin und Mutter. Ein Traum, den viele Mamablogger und sicher auch einige der wenigen Papablogger teilen. Denn Bloggen verspricht Freiheit: «Beim Bloggen kann ich orts- und zeitunabhängig arbeiten – und immer dann für meine Kinder da sein, wenn sie mich brauchen», erklärt Ellen Girod.
Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren