Welches Medium ist bei Kindern und Jugendlichen in? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Welches Medium ist bei Kindern und Jugendlichen in?

Lesedauer: 2 Minuten

Auf diese und sechs weitere Fragen gibt das Kapitel «Geräte und Medien» des Dossiers «100 Fragen – 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.

Fragen und Umsetzung: Thomas Feibel
Bilder: Joël Hunn

Unsere Tochter wünscht sich ein Smartphone. Wann ist sie alt genug dafür?

Heute ist es leider normal, dass Kinder bereits im Grundschulalter ein internetfähiges Smartphone besitzen. In der Grundschule ist meiner Meinung nach ein Tastenhandy vollkommen ausreichend. Ein eigenes Smartphone erachte ich frühestens ab der 8. Klasse als sinnvoll. Aus neurophysiologischer Sicht gilt: Je später, desto besser. Selbst 14 Jahre halte ich nicht für ideal, aber deutlich besser als mit acht Jahren.
Christine Bär, Erziehungswissenschaftlerin

Worauf sollten wir vor der Anschaffung eines Handys achten?

Bevor Kinder ein eigenes Handy bekommen, sollten sie zuerst einen Medienführerschein machen (Informationen dazu auf Seite 44). Damit können sie Chancen und Gefahren erkennen. Eltern sollten gemeinsam mit dem Kind die Vereinbarung zur Nutzung treffen. In einem Medienführerschein sind Rechte, Pflichten und gegebenenfalls Sanktionen geregelt.
Thomas Feibel, Medienexperte

Gehört der Computer ins Kinderzimmer?

Sie können Ihrem Kind ab etwa acht Jahren einen Computer ins Kinderzimmer stellen, der nach gemeinsam vereinbarten Regeln und Vereinbarungen genutzt wird. Die Einhaltung dieser Regeln sollten Sie als Eltern im Blick haben. 
Stefan Aufenanger, Seniorforschungsprofessor für Medienpädagogik

Ab welchem Alter sollen wir unserem Kind einen Internetzugang erlauben?

Bei jedem Betriebssystem und bei jedem Router können Kontrollen, Zeiten und Filter eingestellt werden. Insofern können Kinder schon sehr früh entsprechend geschützt mit dem Internet umgehen. Ein guter Zeitpunkt ist der Eintritt in die Grundschule. Kinder können dann gezielt zu Themen recherchieren, die sie gerade interessieren. 
Stefan Aufenanger

Welches Medium ist heute bei Kindern und Jugendlichen besonders angesagt?  

Wir unterscheiden zwischen dem Medium als Technologie und den Inhalten. Bei den Geräten ist es ganz klar das Smartphone, weil es ein multifunktionales Metamedium ist. Bei den Inhalten sind es fiktionale und audiovisuelle Angebote wie zum Beispiel Filme, Serien oder Hörspiele. Aber auch soziale Medien sind weit vorne, weil man selbst Beiträge produzieren, weiterleiten und sich miteinander austauschen kann. 
Daniel Süss, Professor für Medien­psychologie und Kommunikations­wissenschaften, Co-Projektleiter JAMES-Studie

Unser Sohn hört zu Hause ständig Musik über Kopfhörer. Wie gehen wir damit um? 

Wenn wir früher mit unseren Eltern nicht ins Gespräch kommen wollten, haben wir die Tür zugemacht und laut Musik gehört. Heute gibt es Kopfhörer, die durchaus auch eine soziale Funktion innehaben, um Nähe und Distanz zu klären. Gerade in der Pubertät wollen Kinder Distanz zu ihren Eltern. Es ist Teil der Identitätsentwicklung von Jugendlichen, sich vom Elternhaus abzulösen. 
Stefan Aufenanger

Mein Kind will Alexa im Kinderzimmer. Würden Sie ihm das erlauben?

Meiner Meinung nach haben Geräte mit Mikrofonen im Kinderzimmer nichts verloren, weil wir nie sicher sein können, wie sehr sie uns belauschen. Ausserdem kann der Sprachassistent durch seine menschliche Stimme von jungen Kindern für einen echten Freund gehalten werden und ihm persönliche Dinge anvertrauen. Keine gute Idee.
Thomas Feibel

100 Fragen und 100 Antworten: Hier erfahren Sie mehr über die Expertinnen und Experten aus unserem grossen Mediendossier.

Lesen Sie mehr zum Thema Medienerziehung:

Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Digitale Schulordnung: alle machen mit
Durch das Mithelfen einer digitalen Schulordnung gibt man Schülerinnen und Schüler eine aktive Rolle und fördert ihre Medienkompetenz.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Die grosse Ratlosigkeit ohne Handy
Kinder zu schelten, wenn sie ohne Handy nichts mit sich anzufangen wissen, greift zu kurz. Wir Erwachsenen müssen ihnen alternative Angebote unterbreiten.
2024_06 Pilauts-Bahnen-Familienausflug
Advertorial
Pilatus – Familienerlebnisse in Stadtnähe
Die Pilatus-Bahnen AG bietet mit ihrem vielseitigen Freizeitangebot «2132 Möglichkeiten über Meer».
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Medienquiz: Das sind die richtigen Antworten
Haben Sie nur Bahnhof verstanden oder die Antworten aus dem Ärmel geschüttelt? Hier folgt die Auflösung unseres Medienquiz.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Medienquiz: Testen Sie Ihr digitales Wissen
Keine Sorge – dieses Medienquiz will Sie nicht vorführen. Vielmehr geht es darum, Sie zu sensibilisieren für die digitale Welt.
03-24-Essstörungen-Umgang mit Social Media und Smartphone Christine Amrhein Elternmagazin Fritz Fraenzi HG
Ernährung
Der Einfluss von Social Media auf Essstörungen
Social Media vermittelt oft falsche Körperideale. Das können Eltern tun, damit Kinder nicht in eine Essstörung abrutschen.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Wenn Kontrolle nur noch ein frommer Wunsch ist
Kinder und Jugendliche nutzen digitale Geräte immer umfassender – in der Schule und zu Hause. Das erschwert es Eltern, ihre Bildschirmzeit regulieren zu können.
03-24-Dossier-Essstörung-Dossier-Panikattacken-Christine-Amrhein-Elternmagazin-Fritz-Fraenzi-HG
Ernährung
«Jede Mahlzeit wurde von Panikattacken begleitet»
Paula, heute 16, erkrankte mit 14 an einer Magersucht mit bulimischen Phasen. So gelang ihr Weg aus der Essstörung.
SRF erklärt künstliche Intelligenz, KI.
Lernen
Sind wir nun nicht mehr die Klügsten?
Die künstliche Intelligenz ist in aller Munde und macht auch nicht halt vor Kindern. Das sind die wichtigsten Fragen dazu.
Medienkompetenz
Lernen
Das kritische Denken als Kompass
Damit sich Kinder und Jugendliche in der digitalen Welt zurechtfinden, müssen Schule und Eltern sie auf dem Weg zur Medienkompetenz begleiten.
Medien
«Kinder sollen sich nicht mit einfachen Antworten zufriedengeben»
Der Krieg in Nahost wird auch in sozialen Netzwerken ausgetragen und macht nicht halt vor Kindern und Jugendlichen. Medienexperte Thomas Feibel über verstörende Bilder, den richtigen Umgang mit Antisemitismus im Netz und die Rolle der Eltern.
Familienleben
«Kinder wollen mitreden können»
Sollen Eltern ihre Kinder vor der Flut an schlechten Nachrichten abschirmen? Bloss nicht, sagt Sozialwissenschaftlerin Gisela Unterweger.
Elternbildung
Wenn das Handy zur Waffe wird
Cybermobbing ist für betroffene Jugendliche und deren Angehörige extrem belastend. Doch wie kommt es überhaupt dazu? Wie lässt sich das üble Treiben stoppen? Und welche Rolle spielt die Schule?