Fabian Grolimund: Brauchen Kinder Struktur?
Elternbildung

Brauchen Kinder Struktur?

Regulator-Eltern möchten ihren Kindern einen klaren Rahmen stecken, um sie an ihre ­Umwelt zu gewöhnen. Facilitator-Eltern stellen die Bedürfnisse ihrer Kinder ins Zentrum ihres Handelns. Was die beiden Haltungen für Eltern und Kinder bedeuten.
Text: Fabian Grolimund
Illustration:
Petra Dufkova / Die Illustratoren
Kürzlich wurde ich durch die britische Psychotherapeutin und Autorin Philippa Perry auf die Forschungsarbeiten von Joan Raphael-­Leff aufmerksam, die ich so spannend fand, dass ich sie Ihnen kurz vorstellen möchte.

Die Psychologieprofessorin untersucht seit über 30 Jahren, wie Eltern, insbesondere die Mütter, auf die Schwangerschaft reagieren und ihren Alltag nach der Geburt des Kindes umgestalten. Dabei wurden zwei unterschiedliche Ausrichtungen deutlich.

Zur ersten Gruppe gehören die sogenannten Regulator-Eltern. Sie möchten dem Kind helfen, sich an seine Umwelt anzupassen, indem sie sobald als möglich feste Routinen aufbauen mit dem Ziel, eine gewisse Vorhersehbarkeit für das Kind zu schaffen. Sie tragen die Erwartung in sich, dass sich das Kind in einen festen Rahmen einbinden lässt, der von den Erwachsenen vorgegeben wird. Im Säuglingsalter werden dazu beispielsweise Regeln festgelegt wie «Das Baby wird alle vier Stunden gestillt» oder «Um 20 Uhr ist Schlafenszeit». Werden die Kinder etwas älter, werden die Routinen und Regeln ausgebaut, damit für das Kind klar ist, was gilt. «Die Hausaufgaben werden gleich nach der Schule erledigt. Danach darfst du spielen.» 

Oft erhoffen sich diese Eltern, dass sie Konflikte durch klare Abmachungen vermeiden können («Wie ist unsere Regel? Du weisst, was wir abgemacht haben») und sie verhindern können, dass das Kind ungünstige Gewohnheiten entwickelt, die man später nicht mehr wegkriegt. 

Die zweite Gruppe umfasst die sogenannten Facilitator-Eltern. Ihnen ist es ebenfalls wichtig, dass das Kind Verlässlichkeit erleben darf. Ihre Vorstellungen davon, wie sich dies umsetzen lässt, sind aber anders. Sie sehen ihre Aufgabe darin, sich auf das Kind einzustellen, und lassen sich vorwiegend durch seine Signale und Bedürfnisse leiten. Verlässlichkeit bedeutet für sie, flexibel und relativ unmittelbar auf das Kind zu reagieren, damit dieses die Erfahrung machen kann: Wenn ich Hunger habe, werde ich gestillt, wenn ich Nähe benötige, ist jemand da, ich werde gesehen und gehört.
Regulator-Eltern erhoffen sich, dass sie durch klare
Abmachungen Konflikte
vermeiden können.
Eltern mit dieser Haltung hoffen eher, dass Kinder durch diese Erfahrungen eine innere Sicherheit entwickeln, die ihnen dabei hilft, ihre Bedürfnisse mit der Umwelt in Einklang zu bringen. Später achten diese Eltern statt auf allgemeine Regeln eher auf persönliche Grenzen: «Ich bin am Abend zu müde, um dir bei den Hausaufgaben zu helfen. Lass uns jetzt kurz schauen ob du meine Hilfe brauchst.»

Die meisten Eltern neigen zu einer dieser beiden Haltungen, wobei die Ausprägung auf die eine oder andere Seite unterschiedlich stark sein und sich im Verlauf der Zeit verändern kann. Vielleicht möchten Sie kurz innehalten und sich überlegen, welche Beispiele von Eltern Ihnen einfallen? Wo würden Sie sich selbst einordnen? Wo Ihre eigenen Eltern? Und wie sieht es bei Ihrem Partner / Ihrer Partnerin aus?

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.