Covenience-Food – bequem ist nicht immer ungesund - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Covenience-Food – bequem ist nicht immer ungesund

Lesedauer: 3 Minuten

Fertigprodukte erfreuen sich grosser Beliebtheit. Gleichzeitig haben sie bei Ernährungsfachpersonen kein besonders gutes Image. Was hat es damit auf sich?

Text: Wina Fontana
Bild: Deepol / Plainpicture

In Zusammenarbeit mit Betty Bossi

Mehr als die Hälfte unserer Kalorien­zufuhr stammt heute aus verarbeiteten Lebensmitteln, auch Convenience-Food genannt. Der englische Begriff bedeutet übersetzt so viel wie «bequemes Essen». Und der Name ist Programm: Für alle, die sich ­keine Zeit fürs Kochen nehmen können oder wollen, bieten Convenience-Produkte eine bequeme Lösung, sich im stressigen Alltag zu verpflegen. 

Meist werden Convenience-Produkte mit Fertigpizzas, Tiefkühlpommes und Co. in Verbindung gebracht. Die Annahme, Fertiggerichte enthielten grosse Mengen an Fett, Salz und Geschmacksverstärkern, ist ebenfalls fest in den Köpfen verankert. Da scheint es plausibel zu sein, dass sie gerade bei Kindern beliebt sind – schliesslich haben wir Menschen von Natur aus eine angeborene Süss- und Fettpräferenz. Haben Convenience-Produkte also zu Recht so ein schlechtes Image?

Produktgruppe mit grossen ­Qualitätsunterschieden 

Zunächst gilt es die Bezeichnung Convenience Food zu klären. Sie ist ein Überbegriff für Produktarten, die ihrerseits in fünf Kategorien unterteilt werden. Zur ersten Kategorie, den küchenfertigen Produkten, gehören etwa vorgewaschenes Gemüse, Tiefkühlgemüse oder gefrorene Fischfilets.

In die zweite Kategorie fallen garfertige Produkte wie Pasta, Aufbackbrötchen oder Tiefkühlpommes. Und von misch- oder aufbereitungsfertiger Ware ist derweil die Rede, wenn das Produkt um weitere Zutaten ergänzt werden muss, wie etwa das berühmte ­Stocki-Pulver um Milch oder Butter.

Zur vierten Kategorie gehören zubereitungsfertige Speisen, also komplett vorproduzierte Gerichte, die lediglich im Backofen oder in der Mikrowelle erwärmt werden müssen. Die fünfte Kategorie bilden verzehrfertige Produkte wie Fertig­salate und Sandwiches, aber auch Joghurts und Smoothies, die sofort konsumiert werden können.

Zwischen und auch innerhalb dieser Kategorien gibt es grosse Unterschiede im Hinblick auf Qualität, Bekömmlichkeit und Frische. Gerichte mit frittierten oder überbackenen Komponenten sind – ob Convenience oder nicht – sehr gehaltvoll, wir sollten sie also lieber massvoll statt en masse geniessen.

Gemüse, das direkt nach der Ernte schockgefrostet wird, enthält bis zu 50 Prozent mehr Vitamine als am nächsten Tag verkauftes Marktgemüse.

Tatsache ist auch, dass früher oft Ware von minderwertiger Qualität in Fertigprodukten landete. Um deren Haltbarkeit zu verlängern und den Geschmack zu verbessern, half die Lebensmittelindustrie meist mit grossen Mengen an Konservierungsstoffen, Geschmacksverstärkern sowie Salz und Zucker nach. Diese Herangehensweise hat sich in den vergangenen Jahren jedoch stark verändert, gerade in der Schweiz.

Bewusste Ernährung und ­Convenience: kein Widerspruch

Viele Lebensmittelproduzenten achten immer mehr auf schonende Zubereitungsarten und qualitativ hochwertige Grundzutaten. Auch die Zugabe von Salz und Zucker haben die meisten schrittweise reduziert, damit sich unser Gaumen an den veränderten Geschmack gewöhnen kann. Zudem punkten viele Fertiggerichte mit einer deutlich ausgewogeneren Zusammenstellung und sorgen so für eine länger anhaltende Sättigung und eine verbesserte Nährstoffversorgung.

Bei den Gerichten zum Aufwärmen beispielsweise wird die Gemüsekomponente erhöht, bei Saucen das Fett reduziert. Bei Gerichten zum Mitnehmen bieten sich leckere Poké Bowls mit Reis, Gemüse und Fisch, Salate mit Quinoa und einem gekochten Ei oder Wraps mit Hummus und Salat an – allesamt gute Beispiele für einen ausgewogenen Gaumenschmaus. 

Auch fertige Tomatensaucen bieten in der Küche eine praktische Zeitersparnis.

Ein weiteres Beispiel für gesundes Convenience-Food ist Tiefkühlgemüse – entgegen dem sich hart­näckig haltenden Vorurteil, dass es kaum Vitamine enthalte. Genau das Gegenteil ist der Fall: Gemüse, das direkt nach der Ernte schockgefrostet wird, enthält je nach Sorte sogar bis zu 50 Prozent mehr Vitamine als am nächsten Tag verkauftes Marktgemüse.

Ein weiterer Vorteil von tiefgekühltem Gemüse ist, dass man es auch mal ausserhalb der Saison geniessen kann, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Auch fertige Tomatensaucen bieten in der Küche eine praktische Zeitersparnis. Vielen Menschen fehlt am Abend nach der Arbeit die Zeit, für die Familie stundenlang Sauce einzukochen. In Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung können solche Produkte ruhig täglich in den Speiseplan mitaufgenommen werden.

6 Tipps für den Alltag

  1. Achten Sie beim Kauf von Convenience-­Produkten auf möglichst kurze Zutatenlisten.

  2. Profitieren Sie von den Annehmlichkeiten, die Convenience-Food bietet, indem Sie fertige und frische Produkte mischen. Verwenden Sie zum Beispiel einen gekauften Pizzateig und belegen Sie diesen selbst, oder peppen Sie Tomatensauce mit mehr Gemüse, Hackfleisch oder Hülsenfrüchten auf.

  3. Konservierungsstoffe sind nicht zwingend schlecht. Sie dienen dazu, das Produkt ­möglichst lange haltbar zu machen. In der Schweiz verwendete Konservierungsmittel sind für die Gesundheit unbedenklich – in bestimmten Mengen. Versuchen Sie darum, so oft wie möglich frisch zu kochen.
     
  4. Studieren Sie Zutatenlisten und wählen Sie bewusst Produkte ohne einen zu hohen Zucker-, Salz- oder Fettgehalt.
     
  5. Versuchen Sie bei Fertiggerichten auf ein ausgewogenes Nährstoffprofil mit ausreichend Gemüse und Eiweiss zu achten. Falls nötig, können Sie die Gerichte mit Gemüse oder einer Eiweissquelle wie Poulet, Hüttenkäse oder Hülsenfrüchten ergänzen.

  6. Kochen Sie frisch, wann immer die Zeit es erlaubt. Beziehen Sie Ihre Kinder in die Zubereitung mit ein. Dies kann den Familienzusammenhalt stärken, während Sie Ihrem Nachwuchs dabei wichtige Grundlagen in der Küche vermitteln.

Wina Fontana
ist Ernährungsexpertin SVDE, hat einen Bachelor in Ernährung und Diätetik und arbeitet bei Betty Bossi.

Alle Artikel von Wina Fontana

Mehr zum Thema Ernährung:

2024-05-Rett-Syndrom-Behinderungen-Stiftung-Denk-an-mich-Entlastungsdienst-Hilfe-fuer-Eltern
Advertorial
«Wir waren oft an der Grenze zum Burnout»
Die 4-jährige Kim lebt mit dem Rett-Syndrom. Ihre Eltern kümmern sich rührend und rund um die Uhr um sie. Umso dankbarer sind sie für den Entlastungsdienst.
24-04 Betty Bossi gesunde Fette Wina Fontana HG
Ernährung
Mythen rund um Fette und Öle
Ob Bestandteil der Ernährung oder als Körperfett: Fette sind zentral für die kindliche Entwicklung – und sind meist besser als ihr Ruf. 
Carsten Posovszky über Darmerkrankungen und gesunde Ernährung
Ernährung
«Darmerkrankungen bei Kindern haben zugenommen»
Gastroenterologe Carsten Posovszky erklärt, wie Darmerkrankungen und Ernährung bei Kindern zusammenhängen.
Hilfe, mein Kind isst nichts Gesundes!
Erziehung
Hilfe, mein Kind isst nichts Gesundes
Ihr Kind hat früher Gemüse und Früchte gegessen und isst nun plötzlich nur noch Pommes-Frites und Poulet? Kein Grund zur Sorge.
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Ernährung
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Die Medizinerin Dagmar Pauli hat in ihrem Berufsalltag oft mit Jugendlichen zu tun, die ein gestörtes Verhältnis zum Essen haben.
2403 Proteine Mythen Fakten Betty Bossi Wina Fonta Dossier Essstörungen Elternmagazin Fritz Fraenzi HK
Ernährung
Proteine – Alleskönner, aber kein Allerheilmittel
In unserer Ernährung spielen Proteine eine zentrale Rolle. Doch was ist dran am Wachstumswunder und an der Annahme, dass nur tierische Produkte unseren Eiweissbedarf decken können?
Wenn Essen zum Problem wird: Nora und ihre Mutter Monika erzählen von ihren Erfahrungen.
Ernährung
«Spontan zu essen, fällt mir noch schwer»
Die heute 21-jährige Nora fing mit 16 an, sich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen – und geriet in eine Magersucht.
Essstörungen: Mit diesen Tipps können Eltern vorbeugen
Ernährung
9 Tipps, um Essstörungen bei Kindern vorzubeugen
Zu einem gesunden Körperbild und einem entspannten Essverhalten können Eltern viel beitragen: 9 Tipps, um Essstörungen vorzubeugen.
Ernährung
Wenn Essen das Leben beherrscht
Was begünstigt Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen? Wie können Eltern vorbeugen und bei Problemen rund ums Essen reagieren?
Muskeln, Macker und Maseratis
Blog
Muskeln, Macker und Maseratis
Auf Insta, TikTok und Co. torpedieren sogenannte «Manfluencer» mit viel Muskeln und wenig Hirn die Erziehung unserer Kolumnistin.
Mythen rund um Kohlenhydrate
Ernährung
Mythen rund um Kohlenhydrate
In der Welt der Ernährung kursieren viele Unwahrheiten. Wir räumen in dieser Serie mit Mythen auf. Den Auftakt bestreiten die Kohlenhydrate.
Ernährung
Die richtige Ernährung für jedes Alter
Die Ernährungsbedürfnisse unserer Kinder verändern sich stetig. So geben Sie Ihrem Nachwuchs gesunde Essgewohnheiten mit auf den Weg.
Fasten Betty Bossi
Ernährung
Fasten und Wachsen – geht das?
Das Essen zeitlich einzuschränken, ist voll im Trend. Doch wie sinnvoll ist Fasten und welche Auswirkungen hat es auf Kinder und Jugendliche?