Outdoor-Apps: Mit dem Smartphone nach draussen - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Outdoor-Apps: Mit dem Smartphone nach draussen

Lesedauer: 3 Minuten

Spätestens seit Pokemon Go wissen wir: Apps sind nicht nur etwas für drinnen. Sie können unsere Kinder sogar an die frische Luft locken. Wir haben Beispiele für Outdoor-Apps und ein paar Warnhinweise für Eltern gesammelt.

Pokemon Go ist die bekannteste, aber bei weitem nicht die einzige Outdoor-App, die unsere reale Umgebung mit virtuellen Elementen verknüpft. Es gibt zahlreiche Programme, die Natur und Technik auf dem Smartphone zusammen bringen – auch für Kinder.

Während sich viele Eltern fragen, ob Kinder die Natur nicht auch ganz ohne Gerät geniessen sollten, weil sie zu Hause schon zu viel auf das Gerät starren, atmen andere Eltern erleichtert auf:  «Endlich geht mein Teenager auch mal an die frische Luft!» Lilian Suter, Medienpsychologin an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften meint dazu: «Bewegung mit Outdoor-Apps spielerisch zu fördern, erachte ich als eine gute Sache. Wenn daraus eine gemeinsame Familienunternehmung wird, umso besser.»

Risiken und Nebenwirkungen von Outdoor-Apps

Allerdings sollte man einiges bei der Nutzung beachten und gegebenenfalls mit seinem Kind absprechen. Enthält die App Werbung oder In-App-Käufe, die für Kinder ungeeignet sind? Muss GPS aktiviert sein und benötigt die App eine dauerhafte Internetverbindung, die eventuell Zusatzkosten verursacht? 

Online-Dossier Medienkonsum

Dieser Artikel gehört zu unserem
Dieser Artikel gehört zu unserem Online-Dossier zum Thema Medienkonsum. Erfahren mSie mehr darüber, worauf Eltern bei der Medienerziehung achten müssen und informieren Sie sich zu den aktuellsten Erkenntnissen.


Ein Aspekt ist Lilian Suter besonders wichtig: «Die Eltern sollten ihre Kinder möglichst draussen begleiten und bei der App-Nutzung unterstützen.» Zum einen können sie helfen, wenn zum Beispiel technische Fragen auftauchen. Zum anderen sollten Kindern nicht ganz allein an unbekannten Orten unterwegs sein, wo sie beispielsweise eine Schnitzeljadg-App hingeführt hat. Ganz wichtig ist auch: Immer auf potenzielle Gefahren in der Umgebung achten – zum Beispiel den Strassenverkehr

Datenschutz bei Outdoor-Apps? Häufig eher mangelhaft

Vor der Installation sollte man ausserdem darauf achten, auf welche Daten und Programme die App später zugreifen will. Manche Apps wollen Zugriffe, die sie für ihre Funktion eigentlich gar nicht benötigen. Wozu braucht etwa eine Navigations-App Zugriff auf die Kontaktdaten?

Ebenso sollte bedacht werden, dass bei eingeschaltetem GPS der eigene Bewegungsradius theoretisch sichtbar ist. Auch hier gilt es persönlich das Für und Wider einer Installation abzuwägen und vorher die AGBs der jeweiligen App durchzulesen. Was genau geschieht mit meinen Bewegungsdaten? Werden sie gespeichert oder an Drittparteien weiter gegeben?

Zum Schluss hat Lilian Suter noch einen praktischen Tipp: «Wenn man die App gemeinsam nutzt, eignet sich ein Tablet wegen des grösseren Bildschirms meist besser als ein Smartphone. Und natürlich sollte der Akku vorher ausreichend aufgeladen werden.»

Bild: Fotolia

Beliebte Outdoor-Apps

Agent X

Der Brettspielklassiker Scotland Yard dürfte wohl jedem ein Begriff sein. Mit der App erlebt man die Jagd auf Mister X nicht im Wohnzimmer, sondern draussen. Ein Spieler muss als Agent X seinen Verfolgern entkommen. Die Detektive müssen ihn fangen. Für spielerische Abwechslung sorgen Gadgets wie Tarnkappen und Nebelkerzen. 

Erhältlich für: Android, iOS
Empfohlene Altersgruppe: ab 10 Jahre
Kosten: Die kostenlose Free-Version enthält Werbung. Die Vollversion kostet 3 Franken.
Sicherheitshinweis: Die App benötigt eine ständige GPS-Verbindung, damit sie die Positionen von Agent X und den Detektiven auf der Karte aktualisieren kann. Zudem überträgt die App online Daten – es empfiehlt sich also, nur zu spielen, wenn man eine Datenflatrate hat, oder man den Verbrauch der mobilen Daten ständig im Blick behält.

Wilde Tiere und Spuren 2

Es ist nicht immer einfach, Kinder für einen Spaziergang zu motivieren. Die App Wilde Tiere und Spuren 2 ermöglicht es Kindern, die Spuren und Fährten von Tieren zu erkennen. Zahlreiche Hintergrundinfos, Geräusche und Bilder runden den interaktiven Spass ab.

Erhältlich für: Android, iOS
Empfohlene Altersgruppe: ab 4 Jahre
Kosten: In der kostenlosen LITE-Version gibt es weniger Inhalte. Die komplette PRO-Version kostet 3 Franken.
Hinweis: Wilde Tiere und Spuren 2 ist ein reines Nachschlagewerk. Deshalb benötigt es keine Internet-Verbindung und kein GPS.

World around me

Was ist das für ein Gebäude? Wie heisst dieser Park? Wo ist das nächste Eiscafé? Mit der App World Around Me erhält man in Sekundenschnelle Informationen über seine Umgebung. 

Erhältlich für: Android, iOS
Empfohlene Altersgruppe: ab 8 Jahre
Kosten: Die Gratis-Version enthält Werbung. Die werbefreie Version kostet 2 Franken.
Hinweis: World Around Me benötigt eine GPS-Verbindung, um die Position des Nutzers zu lokalisieren und die Umgebung zu erkennen. Die App benötigt auch eine ständige Internet-Verbindung – das kann bei den Schweizer Roaming-Gebühren schnell teuer werden, wenn man die App im Ausland nutzen möchte.

Troovie

Mit der App Troovie lassen sich in wenigen Minuten Schnitzeljagd-Abenteuer mit individuellen Aufgaben und Fragen erstellen. Die Animationen und Geräusche sprechen vor allem jüngere Kinder an. Das Spiel sorgt dafür, dass alle gleich viel spielen und das Natel reihum gereicht wird.

Erhältlich für: Android, iOS
Empfohlene Altersgruppe: 4 bis 10 Jahre
Kosten: In der kostenlosen Basis-Version sind die Schnitzeljagden auf 750 Meter begrenzt. Für längere, sogenannte Mega-Schatzjagden gibt es In-App-Käufe. Die Preise variieren hier.
Hinweis: Eine Internetverbindung ist für den Download der App und die Erstellung der Schatzjagd erforderlich. Das eigentliche Spiel funktioniert offline. Allerdings ist eine ständige GPS-Verbindung notwendig, um das Natel zu lokalisieren und die Karte zu aktualisieren. 

Sky View

Die App Sky View nutzt die Kamera des Natels, um Himmelsobjekte zu identifizieren – egal, ob nun abends auf der Terrasse oder tagsüber bei einem Spaziergang. So kann man gemeinsam beispielsweise die Internationale Raumstation ISS oder den Jupiter entdecken.
 
Erhältlich für: Android, iOS
Empfohlene Altersgruppe: ab 4 Jahre
Kosten: Die kostenlose LITE-Version enthält bereits eine Vielzahl an Sternenbildern und Planeten. Die Vollversion kostet 2 Franken und bietet zusätzliche Inhalte und Funktionen.
Hinweis: Die App benötigt eine GPS-Verbindung, um den eigenen Standort zu ermitteln und in Relation zum aktuellen Sternenhimmel zu setzen. Achtung: Es sind In-App-Käufe möglich – am besten schützen Sie ihr Kind, wenn Sie unfreiwillige Käufe mit einem Pin-Code verhindern.

Weiterlesen:

1 2
Auf einer Seite lesen