Wenn Mütter zuschlagen

Angriffe auf den Partner, Gewalt gegen die eigenen Kinder: Solche Taten werden auch von Frauen verübt – sind aber stark tabuisiert. Dabei würde eine vermehrte Thematisierung den Opfern helfen und wäre für die Prävention wichtig. Denn Müttergewalt hat oft andere Ursachen als Vätergewalt.
Da ist Rahel*, die ihren Mann würgte, bis er ins Krankenhaus musste. Theres*, die ihre Kinder schlug, wenn sie nicht still waren. Beatrice*, die so wütend war, dass sie Möbel und Gegenstände in der Wohnung zertrümmerte. Und Regine*, die ihren Mann und ihre Kinder anschrie und verbal bedrohte. Diesen Fällen ist eines gemeinsam: Die vier Frauen wollten alle nicht, dass es so weitergeht. Sie wollten etwas verändern – und haben sich Hilfe gesucht: Sie wendeten sich an eine spezialisierte Gewaltberatungsstelle. Gewalt im häuslichen Umfeld – Schläge, körperliche Übergriffe auf Partner oder Kinder, sexueller Missbrauch, sogar Morde – all das wird vor allem mit Männern in Verbindung gebracht. 
Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren