Wie Vereinbarkeit gelingen kann

Für den Staat hat es viele Vorteile, wenn beide Elternteile berufstätig sind. Dennoch stehen Familien, die das selber auch wollen, vor vielen Hindernissen. Philippe Gnaegi von Pro Familia zeigt Auswege aus dem Dilemma. 
Haushalt, Kinder, Partnerschaft, die Betreuung von Angehörigen – in der modernen Familie gilt es, viele verschiedene Dinge mit der Erwerbstätigkeit zu vereinbaren. Nach wie vor übernimmt diese Aufgabe in den meisten Fällen die Frau: Das noch immer dominierende Familienmodell sieht die Mutter in einem Teilzeitpensum sowie den Vater in einem Vollzeitpensum vor. Gerade mal 18 Prozent aller Männer arbeiten in einem reduzierten Pensum.

Bis die Kinder zwölf Jahre alt sind, arbeitet die Hälfte der Frauen mit einem Beschäftigungsgrad von weniger als 50 Prozent, rund 20 Prozent arbeiten gar nicht. Zeit also, sich zu fragen: Wie steht es heute um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Schweiz? Dazu erst einmal zehn Feststellungen.

Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren