Spielen ohne Spielzeug – ein Kindergarten testet es

Was passiert in einem Kindergarten, wenn alle Bücher, Plüschtiere, Duplos und Verkleidungssachen vorübergehend in den Keller wandern? Wir haben eine Kindergartenklasse begleitet, die während drei Monaten komplett auf Spielsachen verzichtete. 
Spielst du mit mir?» – «Klar, gerne.» – «Oh nein, wir haben ja gar keine Spielsachen mehr!» – «Wir können ja trotzdem etwas spielen, was möchtest du denn machen?» – «Keine Ahnung!»

Diese Szene hat sich bei meinem ersten Besuch im Kindergarten Wartegg in Luzern abgespielt.

Die rund 20 Kinder sind gerade dabei, all ihre Spielsachen in Kisten zu verpacken, als ein Mädchen mit mir spielen will. Nur: womit? Denn Puzzles, CDs und Jenga-Stäbe – alles wurde in den Keller verfrachtet, die Regale sind leer. Spielzeug, das nicht verändert werden kann, wird weggeräumt. Auf Nachfrage wieder geholt werden dürfen Materialien, mit denen neue Objekte geschaffen werden können wie Tücher, Schnur, Malutensilien und Klebeband.

Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren