Peter Baumann: «Die heutige Schule ist kinderfreundlicher denn je»
Schule

«Die heutige Schule ist kinderfreundlicher denn je»

Die Schule hat Peter Baumann sein ganzes bisheriges Leben begleitet. Jetzt tritt er ab und blickt zurück. Der ehemalige Lehrer und Schulleiter plädiert dafür, Kinder in ihrer Entdeckungsfreude zu bestärken und sich nicht von Schulideologien leiten zu lassen.
Text: Peter Baumann
Bild: rawpixel.com
Ich war Schüler, Student, Lehrer, Berater, Schulleiter, Vater eines Schülers, Lehrergewerkschafter und Mitglied der Geschäftsleitung des Schulleiterverbands. Als Zugabe bin ich glücklich mit einer Musiklehrerin verheiratet. Diese Erfahrungen sollten mich befähigen, beurteilen zu können, was gute Schulpolitik ist oder wie eine gute Schule aussieht oder guter Unterricht sein muss. Trotzdem bleibt das Thema Schule auch für mich sehr komplex und oft widersprüchlich.
Manchmal, in leicht anarchistischen Tagträumen, ziehe ich die ­ganze Konstruktion in Zweifel. Etwa, als mir meine Frau kürzlich ein Zitat aus einem Handbuch für guten Unterricht zusteckte: «Vieles hätte ich verstanden, wenn man es mir nicht erklärt hätte.» Der Satz stammt vom polnischen Satiriker Stanislaw Jerzy Lec.

Leider kann ich darüber nicht nur lachen. Denn es steckt ein Körnchen Wahrheit drin. So verbindet sich dieser Spruch in meinem Hinterkopf mit all den Erinnerungen an Sinnkrisen, die ich als Lehrer hatte, wenn ich Aufwand und Ertrag meines Unterrichts nüchtern betrachtete.

Beim Durchblättern des Handbuchs fand ich weitere aufmunternde Sprüche. Der deutsche Komiker Karl Valentin sagte einst: «Wir brauchen die Kinder nicht zu erziehen, sie machen uns eh alles nach.» Und ich fand diesen Satz: «Lehrer sind Menschen, die uns helfen, Probleme zu lösen, die wir ohne sie nicht ­hätten.» Gerne kehre ich an dieser Stelle zur Komplexität der Schule zurück.

Ratgeber, die wissen, was richtig ist und was falsch läuft in der Schule, sind und waren mir immer suspekt. Ebenso geht es mir mit Lehrpersonen, die sich einseitig einer Erziehungs- oder Lehrdoktrin verschreiben. Über kurz oder lang müssen sie, manchmal schmerzhaft, erfahren, dass nicht jede Methode allen guttut. Ich kann auch meine eigene Berufsgattung Schulleitung hinzufügen. Wer in dieser Funktion mit aller Macht eine gutgemeinte Veränderung herbeiführen will, scheitert.

Es braucht Mut statt eine Doktrin

Schlimmer wird es noch, wenn eine moralische Wertung dazukommt. Eine Lehrmethode, eine Unterrichtsform wird dann richtig und gut, eine andere schlecht und verteufelt.

Ich nenne Ihnen vier Schulthemen, bei denen man sich gut und gerne verrennen kann:
• Frontalunterricht versus individualisiertes Lernen
• Hausaufgaben ja oder nein
• Jahrgangsklassen versus 
 Mehrklassigkeit
• Noten ja oder nein

Und noch drei Beispiele aus der Schulpolitik:
• Kopftuch ja oder nein
• Tagesbetreuung versus 
 klassisches Familienmodell
• Langzeitgymnasium versus Kurzzeitgymnasium

Über alle diese (Reiz-)Themen und noch viele mehr habe ich in all den Jahren in unterschiedlichsten Situationen und Gesellschaften diskutiert und gestritten. Übrigens auch mit Eltern. Nur, um immer wieder feststellen zu müssen: Es gibt sie nicht, die einzige Wahrheit.
Die heutige Schullandschaft 
 ist lebendiger, bunter, ­vielfältiger, kinderfreundlicher und ­transparenter denn je.
Um qualitative Veränderungen zu erreichen, braucht es mehr als klare Positionen. Es braucht eine Sicht­weise, die Veränderungen als Prozess begreift und alle Beteiligten einbezieht. Es braucht Mut, Veränderungen durchzuführen, Fehler zu machen und diese wieder zu korrigieren. Ein alter Grieche, Demokrit, hat gesagt: «Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.»

Was mit diesem prozessualen Denken eine gute Schule ausmacht, wurde in diesem Magazin im vergangenen September wunderbar aus unterschiedlichen Perspektiven beschrieben. Fabian Grolimund und Stefanie Rietzler bringen in ihrem Beitrag alle wichtigen und richtigen Gelingensfaktoren unter, und ich bin mit allem einverstanden.

Es sind wenige, aber wichtige Grundhaltungen, die Lehrpersonen und Schulleitende in ihrem Arbeitsalltag beherzigen müssen, damit es den Schülerinnen und Schülern im umfassenden Sinne gut geht. Diese sind manchmal widersprüchlich. Ich kann ihnen aus meiner schulpolitischen Tätigkeit aber bestätigen, dass viele Schulen «gute Schulen» sind.

Die Schule wird oft von aussen als träger Tanker beschrieben. Ihr wird vorgeworfen, zu wenig schnell auf notwendige Veränderungen zu reagieren und in immer gleichen alten Mustern und Inhalten zu handeln. Mag sein, dass auf den ersten Blick vieles noch funktioniert wie zur Zeit meiner ersten Lehrer­jahre. Doch der Schein trügt. Die heutige Schullandschaft ist lebendiger, bunter, vielfältiger, kinderfreundlicher, transparenter denn je. Und ja, manchmal auch überfordert damit, allen Ansprüchen gerecht zu werden.

Mitte der 70er-Jahre unterrich­tete ich in einem Schulhaus in Zürich, gebaut im Kasernenstil der 30er-­Jahre, als junger Reallehrer eine Klasse. Im Schulhaus gab es neben dieser Stufe eine Oberschule, eine Sekundarschule sowie drei verschiedene Sonderklassentypen. Drei weitere Sonderklassentypen wurden in unmittelbarer Nähe unterrichtet. Die wenigen fremdsprachigen ­Kinder besuchten entweder die Oberschule oder die Realschule. So wurde versucht, in möglichst homogenen Gruppen zu unterrichten. War man als Schüler in einer Leistungsstufe eingeteilt, gab es keine Wechsel mehr.

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.