Verträumte Kinder: «Ich wünsche mir, dass die Lehrpersonen nicht so viel am Stück erklären»
Entwicklung

Ich erzähle

«Ich wünsche mir, dass die Lehrpersonen nicht so viel am Stück erklären»

Der 9-jährige Julin wäre froh, wenn es in seiner Klasse ruhiger zugehen würde und die Lehrerin sich mehr Zeit nehmen würde. In seinem liebsten Fach Mathe hingegen versteht er alles, auch ohne zuzuhören.
Interview: Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund
Bild: Natalie Jeffcott/Stocksy

Lieber Julin, erzählst du uns von dir?

Ich bin 9 Jahre alt und gehe in die dritte Klasse. Ich mag Akrobatik und Federball spielen. Sonst inte­ressieren mich Tiere und Zahlen, auch die grossen. Ich schaue gerne Sendungen wie «Es war einmal der Mensch» oder «Es war einmal das Leben», weil ich am liebsten alle Zusammenhänge wissen will: wie, wo, was, warum, wie lange? Im Kindergarten hatte ich immer ein Lieblingsthema, zum Beispiel Titanic oder die Ritter. Einmal habe ich Eiswasser in die Badewanne gelassen und darin gebadet. Ich wollte wissen, wie kalt es war im Wasser, als die Titanic untergegangen ist.

Wie findest du die Schule bis jetzt?

Den Kindergarten fand ich nicht so gut. Die Kindergärtnerin hat oft mit mir geschimpft. Wenn Leute schimpfen, weil ich nicht aufpasse, dann höre ich einfach nicht wirklich zu, was sie sagen und vergesse es sofort wieder. Ich will das dann auch wieder vergessen. Meine Klassenlehrerin jetzt ist zum Glück anders. Sie hat mir oft Sachen nochmal alleine am Platz erklärt. Meinen Banknachbarn Anouk konnte ich auch immer fragen, wenn ich etwas nicht verstanden habe, dann hat er mir geholfen. Ja, und jetzt gehe ich gerne in die Schule. Ich freue mich immer auf die Freie Tätigkeit, Sport, Gestalten und die Pausen mit meinen Freunden.

Was fällt dir in der Schule am leichtesten?

Mathematik, weil ich es meistens alleine verstehe, auch ohne zuzuhören. Auch kreative Sachen, da kann ich anderen sogar mal helfen. Und Sport, wenn wir zum Beispiel einen Parcours bauen.

Und was ist schwierig für dich?

Warten, stillsitzen und zuhören oder Sachen machen, die ich nicht will. In Deutsch und Englisch ist das am schwierigsten. Meistens erklärt die Lehrerin etwas und wenn ich es nicht verstanden habe, frage ich nach. Es ärgert mich, wenn sie dann sagt «Lies es noch einmal.» – ich verstehe es ja nicht! Schreiben und die Rechtschreibung finde ich auch schwierig: wann hat ein Wort ein ie oder ein h?
Anzeige

Was würdest du dir für die Schule wünschen?

Dass die Lehrpersonen nicht so viel am Stück erklären! Und dass es ruhiger wäre im Schulzimmer, weil ich mich dann besser konzentrieren kann.

Was passiert bei dir, wenn du dich nicht konzentrieren kannst?

Also mir kommt plötzlich irgendetwas in den Sinn. Dann denke ich nur noch daran, und nicht mehr an das, was ich machen müsste. Vor allem passiert mir das kurz vor Schulschluss oder wenn ich Aufgaben falsch gelöst habe und sie verbessern muss. Meistens fällt es der Lehrerin auf und sie sagt mir, ich soll weitermachen. Ich kann auch nicht gut Hausaufgaben machen, wenn niemand neben mir sitzt, dann schweife ich ab. Es geht besser, wenn jemand im gleichen Raum oder neben mir am Tisch sitzt und auch arbeitet. Im Hort sitzt meistens eine Betreuerin neben mir.

Und zu Hause?

Da kommt das auch oft vor, wenn ich etwas machen muss, z.B. die Kleider in den Wäschekorb tun oder nach dem Duschen aufheben. Ich vergesse es sofort wieder! Die Kleider liegen dann einfach auf dem Boden rum. Das finden meine Eltern nervig. Manchmal vergesse ich meinen Turnsack oder das Trotti irgendwo und muss dann zurücklaufen, um es zu holen.

Bestimmt gibt es auch Dinge, die du richtig gut kannst.

Stimmt. Die Erwachsenen sind manchmal baff, wie schnell ich schwierige Matheaufgaben aus dem Alltag rechnen kann oder sie sind erstaunt, wie fest ich mich auf Ziele konzentrieren kann. Letztes Jahr wollte ich unbedingt vom 10 Meter-Brett springen und habe den ganzen Sommer geübt, bis ich es konnte. Meine Freunde sagen, ich bin nett, plage andere nicht und habe einen lustigen Humor. Ich kann mich auch gut an Details erinnern, die schon viele Jahre zurück liegen. Und ich kann sehr gut Grimassen schneiden.

Lesen Sie mehr zum Thema verträumte Kinder:

  • «In deinem Gehirn ist etwas kaputt»
    Sindy Schenk, 39, lebt mit ihrer Tochter, 6, und ihrem Mann im Kanton Aargau. Die gelernte Erzieherin war ein sehr verträumtes Kind und hat in ihrer Schulzeit schlechte Erfahrungen gemacht. Heute erkennt sie sich in ihrer Tochter wieder.

  • «Alle ärgern ihn und sagen, er sei ein Träumer»
    Raffaela, 38, lebt mit ihrem Mann Metin, 43, und dem gemeinsamen Sohn Can, 7, in Luzern. Weil Can oft unkonzentriert ist, in der Schule nicht zuhört, hat die Lehrerin eine Abklärung auf ADS empfohlen.

  • Verträumte Kinder in der Klasse
    Stille Kinder, die Schwierigkeiten haben, sich auf den Unterricht zu konzentrieren gehen im ­Schulalltag häufig unter. Wie es Lehrpersonen gelingen kann, diese Kinder dort abzuholen, wo sie stehen, zeigen die folgenden Beispiele aus dem Schulalltag.

  • Verträumte Kinder unter Druck
    Sich konzentrieren, zuhören, selbständig arbeiten: Manchen Schulkindern bereitet das grosse Mühe. Warum neigen Kinder zum Tagträumen? Wie gehen Eltern und Lehrpersonen am besten mit einem verträumten Kind um? Und wie schaffen es Familien, im Alltag innezuhalten und gemeinsam zu träumen?

  • So unterstützen Sie verträumte Kinder
    Kleine Träumer sind kreativ und fantasievoll, aber oft vom Alltag überfordert. Und in der Schule wird ihre Neigung zum Problem. Wie Eltern ihrem verträumten Kind helfen und es unterstützen können.

  • Krafttraining für den Willen
    Was hilft, damit wir an einer Aufgabe hartnäckig dranbleiben, Ziele weiterverfolgen, auch wenn der Weg dorthin steinig ist? Ein haushälterischer Einsatz und das bewusste Trainieren unserer Willenskraft.

  • Mein Kind trödelt!
    Wenig bringt Eltern so sehr auf die Palme wie Kinder, die trödeln. Warum kann sich die Tochter nicht einfach anziehen und an den Frühstückstisch kommen? Wie man Trödlern sanft auf die Sprünge hilft.

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.