Erziehen ohne Schimpfen
Redaktionsblog

Erziehen ohne Schimpfen: Unser Thema im November

Kinder verlangen ihren Eltern viel Geduld ab. Ruhig zu bleiben lohnt sich, denn schimpfen bringt nichts. Wie aber funktioniert Erziehung, ohne laut zu werden?

Chefredaktor Nik Niethammer stellt Ihnen in unserem Coverfilm das Dossier-Thema Schimpfen und weitere Themen der Novemberausgabe vor. Das neue Magazin erscheint am Dienstag, 3. November 2020. Sie können sie als Einzelausgabe online bestellen.
Text: Nik Niethammer
Bild: Fabian Hug / 13 Photo
Video: Florina Schwander 
Chefredaktor Nik Niethammer erzählt im Gespräch mit Florina Schwander via Zoom seine persönliche Einstellung und Erfahrung zum Thema Erziehung ohne Schimpfen. 
Liebe Leserin, lieber Leser

Mal angenommen, man geht auf die Strasse und fragt Eltern, ob sie regelmässig mit ihrem Kind schimpfen. Was glauben Sie, wie viele antworten ehrlich mit Ja? 50 Prozent? 80 Prozent? Ich für meinen Teil brauche bei der Frage nicht lange herumzudrucksen: Ja, ich schimpfe mit unseren Kindern. Und ja, nicht zu knapp.

Wie soll das auch anders gehen, wenn Kind 1 am Morgen rumtrödelt, bis man die Wände hochgehen könnte, während Kind 2 den Kakao auf dem Boden verteilt? Wie soll man anders reagieren, als laut zu werden, wenn Kind 1 mit Kind 2 so unerbittlich um einen Bleistiftspitzer streitet, dass man dazwischengehen muss, bevor Blut fliesst? Und wie bitteschön gelingt es einem, nicht aus der Haut zu fahren, wenn Kind 1 partout den Tisch nicht abräumen will und Kind 2 beim Blick auf das randvolle Katzenklo nur die Nase rümpft? Hat man sich als Vater dann leerargumentiert, sagt das Kind: «Mach es doch selber sauber, wenn es dich so stört!»

«Schimpfen. Fast alle tun es. Und keiner ist glücklich damit. Wenn Eltern ihr Kind ausgeschimpft haben, vielleicht sogar ausgerastet sind, herrscht im Nachhinein Katerstimmung. Die Kinder sind unglücklich, die Eltern auch. Dabei gibt es Alternativen.» Das schrieb Julia Meyer-­Hermann in ihrem Exposé zum nun vorliegenden Dossier «Schimpfen». Wir waren gespannt – und wurden nicht enttäuscht. Unsere Autorin schildert klassische Konflikt- und Streitsituationen, klärt mit Expertinnen und Experten, was Schimpfen in der kindlichen Entwicklung bewirkt, ab welchem Punkt Schimpfen als psychische Gewalt anzusehen ist und was Schimpfen und Schreien über uns Eltern verraten.

Und Julia Meyer-Hermann beantwortet die wichtigste Frage überhaupt: Wie geht Erziehung ohne Schimpfen? So viel sei schon vorweggenommen: Druck aus dem Alltag rausnehmen hilft. Denn die Anti-Schimpf-Therapie beginnt bei uns selbst.
«In der Wahl seiner Eltern kann man nicht vorsichtig genug sein.»
Paul Watzlawick (1921 – 2007), österreichischer ­Psychotherapeut, Psychoanalytiker, Autor und Philosoph
In eigener Sache: Während viele Zeitungen und Magazine immer weniger Publikum erreichen, legt das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi weiter zu und erreicht so viele Leserinnen und Leser wie noch nie in seiner 19-jährigen Geschichte. Das belegen die neusten Leserschaftszahlen, die von der WEMF AG für Werbemarktforschung zweimal im Jahr erhoben werden. Neu verzeichnet der führende Elternratgeber der Schweiz 208'000 Leserinnen und Leser; das sind 4'000 mehr als vor einem Jahr. Fritz+Fränzi konnte damit seine Leserschaft innerhalb von vier Jahren um 61'000 steigern und ist einer der wenigen Printtitel in der Schweiz, dessen Leserschaft konstant wächst.

Im Namen der gemeinnützigen Stiftung Elternsein, Herausgeberin des Schweizer Eltern­Magazins Fritz+Fränzi, und meinen Redaktionskolleginnen und -kollegen danke ich Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, sehr herzlich für Ihre Treue, für Lob und Kritik. Und dafür, dass wir Sie und Ihre Kinder weiterhin begleiten dürfen – in einfachen wie in anspruchsvollen Zeiten. Vielen Dank, dass Sie uns auch in Zukunft gewogen bleiben.

Herzlichst,
Ihr Nik Niethammer

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.