Familienleben

Elternsofa: Eltern als Experten

Das neue Angebot von insieme setzt auf Eltern als Experten und will den Austausch unter Eltern von Kindern mit Behinderung fördern. 
Interview: Florina Schwander
Bilder: zVg

Frau Aeschlimann, was genau ist das Elternsofa?

Das Elternsofa ist ein virtueller Treffpunkt: Die Website www.elternsofa.ch will Eltern von Kindern mit geistiger und mehrfacher Behinderung vernetzen. Über die Suchfunktion können Väter und Mütter andere Eltern in ähnlichen Situationen suchen und um Rat bitten oder sich austauschen. Wie genau das geht, ist völlig individuell: Manche treffen sich persönlich im Café, andere schreiben via Whatsapp oder Mail. Auch wichtig: Man kann sich auch einfach mal ohne grosse Erklärungen verstanden fühlen.
Jill Aeschlimann ist Projektverantwortliche bei insieme und dem Elternsofa
Jill Aeschlimann ist Projektverantwortliche bei insieme und dem Elternsofa

Warum hat insieme das Elternsofa ins Leben gerufen?

Eltern eines Kindes mit geistiger Behinderung sind mit besonderen Situationen konfrontiert. Wie gehe ich die Integration meines Kindes in den Kindergarten am besten an? Was tun gegen nervige Blicke im Bus? Was bringt die Rechen-App «mathildr» für Kids mit Down-Syndrom? 
«Man kann sich ohne grosse Erklärungen verstanden fühlen»
Jill Aeschlimann
Der Weg zur Fachstelle ist oft aufwendig und das Wissen der Experten nicht immer leicht umzusetzen im eigenen Alltag. Das Elternsofa bietet hier praxiserprobte Tipps – von Eltern zu Eltern. Vielen Müttern und Vätern eines Kindes mit geistiger Behinderung tut es manchmal auch einfach gut, sich mit Eltern in einer ähnlichen Situation aus­zu­tauschen, sich nicht gross erklären zu müssen und sich verstanden zu fühlen. Oftmals ist es auch motivierend zu sehen, wie andere Eltern mit der Behinderung ihres Kindes umgehen.

Was sind häufige Fragen von Eltern mit geistig behinderten Kindern? 

Die meisten Eltern haben das Bedürfnis, sich ganz allgemein mit anderen Müttern und Vätern und ihren Familien zu treffen und zu plaudern. Bei spezifischen Fragen geht es beispielsweise um die Integration in die Regelschule. Oder um Fragen, wie man die Kinder frühfördern kann oder was getan werden kann, wenn das Kind Mühe hat, Freunde zu finden. Auch Tipps bei gesundheitlichen Problemen sind immer wieder gefragt. 
Anzeige
Die Selbsthilfeorganisation insieme engagiert sich für und mit Menschen mit geistiger Behinderung. Sie sorgt für gute Lebensbedingungen, informiert und berät Betroffene, Eltern, Freunde und Fach­kreise, bietet Weiterbildung sowie vielfältige Freizeit- und Förderangebote in allen Regionen der Schweiz an.
www.elternsofa.ch

Weiterlesen: 

  • «Mittelgradig hilflos»: Unser Alltag mit Maél und Trisomie 21
    Der achtjährige Maél kann sich nicht alleine waschen oder anziehen, trägt Windeln und muss ständig überwacht werden – er kam mit Downsyndrom auf die Welt. Seine Mutter erzählt vom Alltag mit ihrem behinderten Kind und dessen gesundem Bruder Elias und wie Maél es immer wieder schafft, ihre Sorgen und Zweifel zu zerstreuen. 

  • Das andere Kind – leben mit Autismus
    Eine Störung für die einen, eine Wesensart für die anderen und eine Herausforderung für alle. Das ist Autismus. Jedes hundertste Kind in der Schweiz ist davon betroffen. Was heisst das für das Kind? Was für seine Eltern? Und vor allem: Wer hilft?

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.