Taschengeld – Tessiner und Ausländer am grosszügigsten  - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Drucken

Taschengeld – Tessiner und Ausländer am grosszügigsten 

Lesedauer: 2 Minuten

Das Sackgeld spielt bei der Vermittlung von Finanzkompetenz bei Kindern eine grosse Rolle. Das zeigt eine neue Studie. Doch wie viel zahlen Schweizer Mütter und Väter ihren Kindern aus? Die Unterschiede zwischen den Sprachregionen sind jedenfalls überraschend gross. Auch bekommen Mädchen weniger Sackgeld als Buben – zumindest eine Zeit lang.

Schweizerinnen und Schweizern wird gerne Diskretion in finanziellen Angelegenheiten nachgesagt. Dennoch trifft die Aussage «Über Geld spricht man nicht» bei Eltern in der Schweiz nicht zu. So gehört die Finanzkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu einem essentiellen Erziehungsziel der meisten Eltern hierzulande: Fast neun von zehn Elternteilen stufen die Finanzerziehung als wichtig oder sehr wichtig ein. Dabei legen Mütter und Väter hierzulande einen grösseren Wert auf das Vermitteln eines sinnvollen Umgangs mit Geld als auf die Förderung von Kreativität, Bescheidenheit oder Erfolgsorientierung. Zu diesem Schluss kommt die erstmals in der Schweiz durchgeführte «Schweizer Taschengeld-Studie» der Forschungsinstitute sotomo und amPuls, die im Auftrag von Credit Suisse in Zusammenarbeit mit Pro Juventute erhoben wurde. 
Artikel kostenlos weiterlesen

Gratis registrieren und profitieren:

  • Begrüssungsgeschenk
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Artikel speichern & später lesen
  • Teilnahme an Verlosungen
Sie sind noch nicht registriert? Hier geht's zur Registration