3 Übungen zum entspannten Umgang mit Sorgen - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

3 Übungen zum entspannten Umgang mit Sorgen

Lesedauer: 2 Minuten

Machen Sie sich als Mutter oder Vater oft Sorgen und haben Bauchweh deswegen? Hier drei kurze Übungen, die Ihnen weiterhelfen.

Text: Julia Meyer-Hermann
Bilder: Rawpixel.com

Reflexionsübung 1: Vertrauen ins Leben – Gegengift zur Angst

Damit wir der Angst etwas entgegensetzen können, brauchen wir einen gesunden Lebensoptimismus. Ein grundsätzliches Vertrauen ins Leben ist Teil unserer Resilienz, unserer Belastbarkeit in widrigen Lebenssituationen. Wer sich seiner Erfolge und ­positiven Erfahrungen bewusst ist, festigt dadurch das Vertrauen ins Leben. Damit sind nicht nur die grossen Lebenserfolge gemeint, sondern auch die ganz kleinen Dinge.

Stellen Sie sich folgende Fragen:
  • Welche guten Erfahrungen habe ich schon gemacht?
  • Worauf bin ich stolz?
  • Wofür bin ich dankbar?
  • Welche Hindernisse habe ich in meinem Leben schon überwunden?
  • Wo ist etwas in meinem Leben unerwartet gut gegangen?
  • Welche Zufälle waren gut für mich?
  • Was habe ich erreicht?
  • Wer hat mich unterstützt?
    Welche Helfer hatte ich?
  • Wem konnte ich helfen?
  • Was mache ich als Mutter oder Vater gut?
  • Welche Stärken haben meine Kinder?
  • Wo kann ich ihnen vertrauen?
  • Welchen Beitrag habe ich dazu geleistet, dass sie tolle Menschen sind?

Die Schätze aus unserer Erfolgsbiografie helfen uns, eine gewisse innere Stärke aufrechtzuerhalten, so dass wir angesichts von Sorgen nicht komplett umfallen, sondern wissen: «Dem kann ich etwas
entgegensetzen.»

Reflexionsübung 2: Angst ums Kind

Bei dieser Reflexionsübung geht es nicht darum, die Angst zu unter­drücken oder auszublenden. Das können wir gar nicht. Vielmehr ist die Übung eine Einladung, sich mit den eigenen Ängsten zu konfrontieren und mit ihnen auseinanderzusetzen.

Frage 1: Wie stark ist meine Angst um mein Kind oder meine Kinder? Legen Sie bitte eine Skala an, die von 0 (gar keine Angst) bis 100 (ich bin vor Angst gelähmt) reicht. Machen Sie bitte intuitiv ein Kreuz auf der Skala. (Übrigens haben wir manchmal um ein Kind mehr Angst als um das andere. Das heisst, wenn Sie zwei oder mehr Kinder haben, können Sie das Kreuz für jedes Kind an einer anderen Stelle setzen.)

Frage 2: Was nährt meine Angst? Wie kommen die Zahlenwerte auf der Skala zustande? 

Frage 3: Was entlastet mich? Anders gefragt: Warum bin ich noch nicht bei 100 angelangt? Was nährt meine positiven Gefühle und mein Vertrauen?

Frage 4: Wie lautet mein Fazit?

Reflexionsübung 3: Zu viel Überwachung entgegenwirken

Gehören Sie zu den Eltern, die ihr Kind am liebsten rund um die Uhr kontrollieren würden? Dann wollen wir Ihnen zwei Anregungen vorschlagen, die Ihnen helfen, damit aufzuhören.

  1. Fokussieren Sie in einem ruhigen Moment auf Ihre Sorgen und womöglich unausgesprochenen Ängste. Fragen Sie sich, woher Ihr grosses Kontrollbedürfnis kommt. Es kann sein, dass Sie sich an Erlebnisse erinnern, die Sie selbst als Kind verunsichert haben und bei denen Sie sich nicht ­ausreichend geschützt gefühlt haben. Hinterfragen Sie, ob Ihre eigenen Sorgen der Realität entsprechen und angemessen sind. 
  2. Die zweite Anregung bezieht sich auf die Gegenwart: Ziehen Sie Aufmerksamkeit von Ihrem Kind ab und werden Sie «für sich selbst wieder interessant». Suchen Sie ein Aufgabenfeld, wo Sie Ihre Fähigkeiten einbringen können – ein Ehrenamt oder ein Hobby. Das klingt vielleicht überraschend in diesem Kontext: Aber indem Sie selbst von einer Sache begeistert sind, werden Sie sich weniger Gedanken um Ihr Kind machen und der Beziehung den nötigen Abstand verschaffen.

Quelle: Diese und andere Übungen finden sich im Buch «Nestwärme, die Flügel verleiht. Halt geben und Freiheit schenken – wie wir erziehen, ohne zu erziehen» von Stefanie Stahl, Julia Tomuschat

Julia Meyer-Hermann
lebt mit ihrer Tochter und ihrem Sohn in Hannover. Ihre Schwerpunkte sind Wissenschafts- und Psychologiethemen.

Alle Artikel von Julia Meyer-Hermann

Lesen Sie mehr zum Thema Elternangst:

Advertorial
Erfolgreicher Start in das Berufsleben
Mit einem KV-Lehrgang bei der HSO erhält dein Kind eine fundierte Ausbildung für einen Einstieg in eine erfolgreiche Karriere.
Erziehung
Wie Kinder mutig werden: 5 Beispiele aus dem Alltag
Was sollen Eltern tun, um den Mut ihrer Kinder zu fördern? Und wo sind die Grenzen? 5 Beispiele aus dem Alltag.
Erziehung
«Eltern sollten ihre Angst bei sich selbst lassen»
Die Psychologin Anna Mathur weiss, wie stark Ängste das Familienleben belasten können, und erklärt, worauf es für ängstliche Eltern ankommt.
Medienerziehung
Cybergrooming als Todesfalle
Eine Teenagerin wird tot aufgefunden. Der Fall Ayleen zeigt, dass Eltern die Games ihrer Kinder kennen sollten.
Elternbildung
«Alle Jugendlichen sind unzufrieden mit ihrem Körper»
Wo beginnt problematisches Essverhalten und wie können Eltern dem entgegenwirken? Psychotherapeutin Simone Munsch im Monatsinterview.
Erziehung
«Wir gehen mit unseren Ängsten bewusst und konstruktiv um»
Julie und Stefan Balmer teilen sich Job und Hausarbeit. Nebst Ängsten um die Zukunft ihres Kindes macht ihnen das Thema Loslassen Sorgen.
Erziehung
«Sie werden die richtigen Entscheidungen treffen»
Barbara Baur lebt vom Vater ihrer ­zwei Teenager getrennt. Die Eltern sind sich aber einig, was den Umgang mit elterlichen Ängsten betrifft.
Erziehung
«Wir können unsere Kinder nur bis zu einem gewissen Punkt beschützen»
Marianne und Samuel Mag möchten die Entwicklung ihrer Kinder nicht mit ihren Sorgen bremsen. Dabei hilft ihnen auch ihr Glaube.
Erziehung
Alle anderen dürfen auch!
Wenn es nach den Kindern geht, dürfen die Freunde immer mehr. Ist das nur ein raffiniertes Argument vom Nachwuchs? Oder ein guter Anlass, um über Regeln und Verbote zu sprechen?
Blog
Weshalb wir Prüfungsängste ernst nehmen sollten
Viele Kinder fürchten sich vor Prüfungen in der Schule. Statt ihnen zu helfen, gute Noten zu erzielen, sollten wir ihnen den Druck nehmen.
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Vater-Sohn-Beziehung? 
Väter sind für Söhne massgeblich in der Identitätsbildung und prägen die Handhabung aggressiver Gefühle.
Erziehung
Wie viel Elternangst ist normal?
Die Evolution hat uns mit Sorge um unsere Kinder ausgestattet. Wie findet man einen guten Umgang mit den Elternängsten?
Elternbildung
«Wir können nur unser eigenes Verhalten kontrollieren»
Eine Mutter verzweifelt an ihrer Überforderung mit ihren Kleinkindern – das sagt die Elternnotruf-Beraterin.