Wie Kinder Schulangst überwinden können
Merken
Drucken

«Es ist okay, Angst zu haben»

Lesedauer: 4 Minuten

Flucht ist nicht immer eine gute Lösung, weiss Psychologin Sonja Hasler. Sie arbeitet mit Kindern, die unter Schulangst leiden, und erklärt, wie Mädchen und Buben lernen können, damit umzugehen.

Interview: Sandra Markert
Bild: Ladina Bischof / 13 Photo

Frau Hasler, warum entwickeln manche Kinder eine so grosse Angst vor der Schule, dass sie monatelang lieber in ihrem Zimmer bleiben, statt in die Schule zu gehen?

Wohl jedes Schulkind erlebt im Laufe seiner Schulzeit Situationen, die ihm nicht so gut gefallen oder die ihm gar Angst machen. Meist haben die Kinder aber Strategien parat, wie sie damit umgehen kön­nen. Wir nennen das Selbstwirk­samkeit. Die Kinder haben die innere Überzeugung, schwierige oder herausfordernde Situationen selbständig meistern zu können.

Können Sie ein Beispiel nennen?

Ein Kind wird auf dem Pausenplatz von anderen Kindern gehänselt. Es kann jetzt sagen, dass es das nicht mag. Oder einfach nicht so genau hinhören und mit anderen Kindern weiterspielen. Oder sich bei einer Lehrperson Hilfe suchen. Wenn es einem aber an Selbstwirksamkeit fehlt, dann hat man das Gefühl, nichts unternehmen zu können – also verlässt man den Pausenplatz. Wählt man diese Flucht, passiert im Gehirn etwas, das eine Angst­störung begünstigt.

Nämlich?

Das Kind merkt: Die Angst nimmt ab, sobald ich die Situation meide. Für das Gehirn ist das wie eine Bestätigung. Das gerade Erlebte war wirklich gefährlich und ich habe es gerade noch geschafft, zu überleben.

Und deshalb wird man nächstes Mal wieder auf Vermeidung setzen?

Genau. Normalerweise haben wir ein gutes Gleichgewicht im Gehirn, um Gefahren richtig einzuschätzen. Es gibt einmal das emotionale Zentrum, das leicht reizbar ist. Sobald wir eine unangenehme oder gefährliche Situation erleben, ver­setzt es den Körper in Alarmbereit­schaft. Als eine Art Ausgleich gibt es den präfrontalen Cortex. Er regu­liert die Reaktion wieder, fährt die Angst runter. Im Beispiel oben: Die Kinder haben mich zwar geärgert, aber ich komme damit klar, also kann ich mich wieder beruhigen. Erlebt ein Kind nun aber häufig Situationen, die ihm Angst machen und in denen es nicht weiss, wie es sich verhalten soll, dann wird das emotionale Zentrum im Gehirn ständig gereizt und zeigt eine Über­reaktion. Die Alarmbereitschaft wird chronisch und schwer regulier­bar, dadurch kann sich die Angst dann auch auf andere Situationen ausweiten.

Sonja Hasler ist Psychologin und arbeitet seit 2019 in der Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie an der Universität Basel. Zusammen mit einer Kollegin begleitet sie regelmässig Eltern und deren Kinder, die unter Schulangst leiden.

Zu den Eltern sagen die Kinder dann häufig: Ich habe Bauchschmerzen oder Kopfweh. Macht sich die Angst tatsächlich körperlich bemerkbar?

Angst ist eine extreme Stresssitua­tion für den Körper. Wir sind sehr angespannt, Hormone werden aus­geschüttet und das spürt man auch. Hinzu kommt, dass die meisten Eltern ein Kind vermutlich nicht zu Hause lassen würden, wenn es sagt: Ich mag heute nicht gehen, ich hatte gestern Ärger mit einem Mitschüler. Bei Krankheitsanzeichen wie Übel­keit sieht es anders aus.

Ich werde die Angst nur wieder los, indem ich mich ihr stelle und merke: Ich überlebe das!

Experten mahnen, ein Kind möglichst nicht länger zu Hause zu behalten, wenn man das Gefühl hat, es habe Angst vor der Schule. Warum?

Weil ich die Angst nur wieder los­werden kann, indem ich mich der Situation stelle und merke: Ich über­lebe das. Man muss dem überreagie­renden Hirn wieder beibringen, dass die Schule nicht gefährlich ist. Meistert man einen Schultag, wirkt sich das auf den Selbstwert aus, wie eine Belohnung. Bleiben Kin­der dagegen längere Zeit zu Hause, kommen weitere Dinge dazu, die ihnen Angst machen: Sie verpassen Stoff, befürchten danach vielleicht schlechtere Noten. Und was sagt man den Lehrern oder Mitschülern, wenn man plötzlich wieder kommt?

Trotzdem fällt es Eltern schwer, Kinder in die Schule zu schicken, die sich unwohl fühlen oder weinen.

Für Eltern ist Schulangst etwas sehr Gemeines: Sie sehen, dass ihr Kind leidet. Bleibt es zu Hause, geht es ihm sofort besser, das fühlt sich also wie eine gute Hilfe an. Trotzdem sagen Lehrerinnen und Psycholo­gen: Es ist wichtig, dass das Kind geht. Oft haben Eltern dann das Gefühl, nicht verstanden zu werden.

Wie gehen Sie vor, wenn Sie Kinder mit Schulangst behandeln?

Zunächst geht es darum, in Gesprä­chen mit dem Kind, den Eltern und den Lehrpersonen herauszufinden, welche Situationen für das Kind pro­blematisch sein könnten. Wir erklä­ren auch den Angstmechanismus und wie er etwa mit Bauchschmer­zen zusammenhängt. Dann muss sich das Kind schrittweise der angst­machenden Situation stellen und lernen, die Stolpersteine – meist einen Angstanfall – zu bewältigen und wieder in die Schule zu gehen. Damit der Körper dabei nicht kom­plett in den Angstmechanismus übergeht, zeigen wir dem Kind zum Beispiel, wie es Gelassenheit finden kann, damit es die Angst möglichst schnell wieder selbständig runter­regulieren kann.

Wird man Schulangst je wieder los?

Das ist gar nicht das Ziel. Es ist okay, Angst zu haben. Es geht darum, einen gesunden Umgang mit der Angst zu finden. Ich muss wissen, wie ich sie aushalten und die Situa­tionen meistern kann, die mir Angst einflössen. Auch dazu ein Beispiel: Die Dunkelheit kann uns unsicher oder ängstlich machen. Damit müs­sen wir umgehen. Wir können etwa lernen, mit Nachtlicht zu schlafen oder immer eine Taschenlampe mitzunehmen. Die Angst vor der Dunkelheit bleibt, aber sie ist über­windbar. Mal ist sie schwächer, mal stärker. So kann es auch bei der Schulangst Rückschläge geben.

Das bedeutet, dass das Kind auch wieder zu Hause bleiben möchte?

Ja. Aber früher hat es dann vielleicht eine Woche gebraucht, um über­haupt wieder einen Versuch zu unternehmen, zur Schule zu gehen. Wenn es die Situation kennt und Strategien gegen die Angst parat hat, kann ein Tag zu Hause schon reichen.

Sie haben erwähnt, dass Selbstwirksamkeit ein wichtiger Schutz ist gegen Ängste. Wie können Eltern das fördern?

Ein Teil davon liegt in der Persön­lichkeit des Kindes. Aber vieles wird auch eingeübt, und da können Eltern aktiv werden. Indem sie Kin­der Herausforderungen erleben und meistern lassen, ihnen etwas zu­trauen und Verantwortung übertra­gen. Dazu gehören auch Pflichten wie den Tisch decken oder den Abfallsack rausbringen. Dinge also, auf die Kinder vielleicht nicht unbe­dingt Lust haben. Sie lernen dabei aber: Ich muss das trotzdem machen – und ich kann mich auch überwin­den, das zu tun. Und statt Leistun­gen zu loben, heben Eltern vielmehr den Prozess hervor, der dazu geführt hat, denn das motiviert die Kinder. Also: Du hast Mathe geübt, jetzt kannst du das Einmaleins schon besser, das ist prima. Das Kind lernt, dass es durch Üben seinen Kennt­nisstand selbständig verbessern kann. Welche Note dabei heraus­kommt, ist dagegen nicht so wichtig

Sandra Markert
ist freie Journalistin und Mutter von drei Kindern im Kindergarten- und Primarschulalter. Sie lebt mit ihrer Familie am Bodensee.

Alle Artikel von Sandra Markert

Mehr zum Thema Schulangst

Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Schulfrust: Junge steht im Treppenhaus mit Handy
Psychologie
5 Tipps gegen Schulfrust
Worauf Eltern achten sollten, wenn ihr Kind nicht mehr in die Schule will, erklärt Schulpsychologe Matthias Obrist.
Schulangst: Kind bleibt zu Hause und schaut aus dem Fenster
Psychologie
Schulangst: «Mir war schon morgens zu Hause ganz schlecht»
Was tun, wenn das Kind vor lauter Angst nicht mehr in die Schule will? Ein Mädchen und sein Vater erzählen, wie es dazu kam.
2404-schulangst-überwinden-time-out-dossier-elternmagazin-fritz-und-fraenzi-sandra-markert-hg (1)
Psychologie
«Die Ängste haben sich in Toms Kopf abgespielt»
Tom, 13, wollte nicht mehr zur Schule – aus Angst, gehänselt zu werden. Ein Time-out-Angebot hat ihm geholfen.
Schulangst
Psychologie
Wenn die Schule zur Qual wird
Bei Schulabsentismus ist immer häufiger Angst im Spiel. Wie sollten Lehrpersonen reagieren? Und wie können Eltern ihr Kind stärken?
Schulangst: «Ich habe nur noch geweint»
Psychologie
«Als Colin in die Psychiatrie sollte, habe ich geweint»
Colin wollte wochenlang nicht mehr zur Schule. Er und seine Mutter erzählen, wie sie diese Zeit erlebt haben und was ihnen geholfen hat.
Fritz+Fränzi
Schulangst: Unser Thema im April
Immer mehr Kinder verweigern den Gang in die Schule – nicht aus Unlust, sondern aus Angst. Woran das liegt und wie Eltern am besten darauf reagieren.
Joel spricht mit seiner Mutter im Wald über seine Angst in die Schule zu gehen.
Psychologie
Schulangst: «Der kann schon, der will nur nicht!»
Joel, 18, hat Legasthenie. Die Angst, von seinen Mitschülern ausgelacht zu werden, war gross. Wie er es geschafft hat, die Schule abzuschliessen.