Tom überwand seine Angst vor der Schule mit einem Time-out
Merken
Drucken

«Die Ängste haben sich in Toms Kopf abgespielt»

Lesedauer: 2 Minuten

Melanie*, 47, und ihr Mann leben mit Sohn Tom*, 13, und seinem Geschwister im Kanton Schaffhausen. Tom wollte nicht mehr zur Schule – aus Angst, gehänselt zu werden. Ein Time-out hat ihm geholfen.

Aufgezeichnet von Sandra Markert
Bild: Ladina Bischof / 13 Photo

Melanie: «Tom war von klein auf am liebsten in meiner Nähe. Schon im Kindergarten war er ein sehr zurückhaltendes, ängstliches Kind. Im Jahr 2017 ist mein Mann dann schwer erkrankt und seitdem bettlägerig. Tom machte sich anfangs grosse Sorgen, dass sein Papa deswegen sterben könnte. Die Krankheit verunsichert ihn bis heute. Trotzdem ist er gut in die Schule gestartet. Er kam zusammen mit seinem besten Freund in eine Klasse, das hat ihm die nötige Sicherheit gegeben. Sich auf neue Dinge einlassen, sich sozial öffnen, damit hatte er schon immer zu kämpfen. Weil er motorisch nicht so weit entwickelt war wie die anderen, fiel ihm vor allem der Sportunterricht schwer, da wurde er dann auch gehänselt. Alle anderen Jungs spielten in der Pause Fussball, nur er nicht.

Als Anfang der vierten Klasse Toms bester Freund nichts mehr mit ihm zu tun haben wollte, brach für ihn die Welt zusammen.

Melanie, Toms Mutter

So wurde er langsam zum Aussenseiter. Als Anfang der vierten Klasse sein bester Freund nichts mehr mit ihm zu tun haben wollte, weil die anderen Kinder sagten, dass er, Tom, komisch sei, brach für ihn die Welt zusammen. In dieser Zeit begann Tom morgens zu weinen und zu zittern, wenn er zur Schule gehen sollte. Manchmal haben wir es zusammen bis vor das Schulgebäude geschafft, aber dann ist er dort zusammengebrochen und konnte nicht hineingehen. Kaum waren wir zu Hause, hat er sich wohl und sicher gefühlt und seine Schulaufgaben gemacht.

Er hatte plötzlich grosse Angst davor, dass seine Mitschüler ihn nun noch mehr ärgern oder sogar übergriffig werden könnten. Ich war in den Pausen nicht dabei, aber ich denke, das meiste von diesen Ängsten hat sich nur in seinem Kopf abgespielt. Von Gewalt haben die Lehrer nie etwas berichtet.

Dank dem Time-out fand Tom wieder Freude an der Schule

Er kam dann ein halbes Jahr in das Time-out-Angebot hier in Schaffhausen, und diese Zeit hat ihm wahnsinnig gutgetan. Er hat wieder Vertrauen gefasst, die Freude an der Schule wiedergewonnen und ist beim Klettern oder im Wald auch mal über seine Grenze hinausgegangen. Jetzt ist er in einer Sonderschule, weil ihn die vielen Mitschüler in der Regelschule überfordern. Es ist noch immer nicht so, dass er morgens aufsteht und begeistert aus dem Haus rennt. Man muss ihm gut zusprechen, dann geht er gern. Er hat auch nach wie vor Angst, dass andere Kinder ihn wieder ärgern könnten. Aber er hat gelernt, damit umzugehen, und wird auch noch regelmässig psychologisch betreut.»

Tom: «Über meine Grundschulzeit und meinen ehemals besten Freund möchte ich nicht sprechen, da sitzt der Schmerz einfach zu tief. Gern erinnere ich mich an die Monate im Time-out-Angebot. Dort habe ich wieder einen Freund gefunden und durfte einmal die Woche morgens mit dem Therapiehund spazieren gehen. Auch die Trekkings in den Wald waren super. Ich hatte dort eine persönliche Betreuerin, die immer sehr fröhlich war und mich gestärkt hat.»

* Namen von der Redaktion geändert

Sandra Markert
ist freie Journalistin und Mutter von drei Kindern im Kindergarten- und Primarschulalter. Sie lebt mit ihrer Familie am Bodensee.

Alle Artikel von Sandra Markert

Mehr zum Thema Schulangst

Schulfrust: Junge steht im Treppenhaus mit Handy
Psychologie
5 Tipps gegen Schulfrust
Worauf Eltern achten sollten, wenn ihr Kind nicht mehr in die Schule will, erklärt Schulpsychologe Matthias Obrist.
Kinder im Wachstum brauchen ausreichend Vitamine und Vitamin B Strath
Advertorial
Was Kinder zum gross werden brauchen
Für ein gesundes Wachstum benötigen Kinder Vitamine, Mineralstoffe, lebenswichtige Fette – und vieles mehr.
Schulangst: Kind bleibt zu Hause und schaut aus dem Fenster
Psychologie
Schulangst: «Mir war schon morgens zu Hause ganz schlecht»
Was tun, wenn das Kind vor lauter Angst nicht mehr in die Schule will? Ein Mädchen und sein Vater erzählen, wie es dazu kam.
Schulangst
Psychologie
Wenn die Schule zur Qual wird
Bei Schulabsentismus ist immer häufiger Angst im Spiel. Wie sollten Lehrpersonen reagieren? Und wie können Eltern ihr Kind stärken?
Schulangst: «Ich habe nur noch geweint»
Psychologie
«Als Colin in die Psychiatrie sollte, habe ich geweint»
Colin wollte wochenlang nicht mehr zur Schule. Er und seine Mutter erzählen, wie sie diese Zeit erlebt haben und was ihnen geholfen hat.
Fritz+Fränzi
Schulangst: Unser Thema im April
Immer mehr Kinder verweigern den Gang in die Schule – nicht aus Unlust, sondern aus Angst. Woran das liegt und wie Eltern am besten darauf reagieren.
Joel spricht mit seiner Mutter im Wald über seine Angst in die Schule zu gehen.
Psychologie
Schulangst: «Der kann schon, der will nur nicht!»
Joel, 18, hat Legasthenie. Die Angst, von seinen Mitschülern ausgelacht zu werden, war gross. Wie er es geschafft hat, die Schule abzuschliessen.
2404 dossier schulangst schulverweigerer sonja hasler elternmagazin fritzundfraenzi hg
Psychologie
«Es ist okay, Angst zu haben»
Flucht ist nicht immer eine gute Lösung, weiss Psychologin Sonja Hasler. Sie arbeitet mit Kindern, die unter Schulangst leiden.