Brain Food – so isst sich Ihr Kind schlau
Ernährung

Brain Food – so isst sich Ihr Kind schlau

Spielt die Ernährung wirklich eine so grosse Rolle, wenn es um die Leistung des Gehirns geht? Und wenn ja, welches Essen fördert die Gehirnentwicklung?
Text: Vera Kessens
Bild: iStockphoto
In Zusammenarbeit mit Betty Bossi

Mia schreibt heute Vormittag zwei Prüfungen. Als Erstes werden ihre Französischkenntnisse abgefragt, Mathematik folgt dann kurz vor Mittag. Damit ihre Konzentration auf der Höhe bleibt, hat sie ein besonders hochwertiges Znüni eingepackt: getrocknete Früchte mit Nüssen und Kernen, auch Studentenfutter genannt. Denn diese Zutaten versprechen schnell verfügbare Energie und ­lange Konzentrationsfähigkeit.

Hungriges Gehirn

Auch wenn das menschliche Gehirn nur etwa zwei Prozent vom ganzen Körpergewicht ausmacht, verbraucht es doch knapp ein Viertel der vorhandenen Energie. In Zahlen ausgedrückt sind das 3,3 Milliarden Zuckermoleküle pro Minute und Neuron. Und von diesen Neuronen, den Nervenzellen, besitzt das menschliche Gehirn 86 Milliarden.

Unser Gehirn ist ein «Energie­fresser», es arbeitet rund um die Uhr, Pausen kennt es nicht. Die Hauptaufgaben des Gehirns liegen darin, in sehr komplexen Vorgängen Reize zu übermitteln.
Die restlichen 75 Prozent an Energie werden für die Aufrecht­erhaltung der körperlichen Grundbedürfnisse genutzt. Dazu gehören unter anderem die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur sowie die Steuerung der Atmung.

Tatsächlich ist es so, dass die Leistungsfähigkeit des Gehirns von der Ernährung beeinflusst werden kann. Wie stark diese Einflussnahme ist, konnte bis heute nicht klar belegt werden. Während der kurzfristige Einfluss in zahlreichen Studien nachgewiesen wurde, tauchen bei der langjährigen und präventiven Wirkung noch einige Fragezeichen auf.

Grundsätzlich kann aber gesagt werden, dass nicht einzelne Nahrungsmittel beziehungsweise Inhaltsstoffe die Gehirnleistung langfristig positiv beeinflussen, sondern die Ernährung im Allgemeinen. Ernährt sich ein Mensch sehr einseitig und nährstoffarm, das heisst fettig, zuckerreich und vitaminarm, hat auch die Portion Nüsse keinen besonders positiven Effekt. 
Doch wie sieht eine wertvoll zusammengestellte Ernährung aus? Folgende Bestandteile sind dabei zu berücksichtigen:

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.