Schule

«Frau Rösler, was macht die Corona-Krise mit der Chancengleichheit in der Schule?»

Corona-Krise und Fernunterricht stellen die Chancengleichheit im Unterricht auf eine harte Probe. Dagmar Rösler, Präsidentin des Dachverbands Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH), sagt im Interview, was das für Kinder, Eltern und Schule bedeutet, und zieht ein erstes Fazit zur Schule auf Distanz. 
Interview: Sandra Casalini

Frau Rösler, wie sieht momentan Ihr Alltag aus?

Er besteht vorwiegend aus Medienanfragen, Interviews und Videokonferenzen. Ich verbringe viel Zeit am Computer und am Telefon.

Und wieviel Zeit verbringen Sie damit, Ihren Töchtern schulisch unter die Arme zu greifen?

Relativ wenig. Sie sind 15 und 13 Jahre alt und ziemlich selbstständig, das läuft recht gut. Mein Mann und ich helfen ab und zu, aber nicht mehr als vorher. Allerdings ist die Situation eine ganz andere als zuvor. Alle sind zu Hause, man muss den beruflichen, schulischen und familiären Alltag völlig anders strukturieren.

Damit sind viele Eltern überfordert. Es geistert bereits das Wort «Corona Burnout» herum. 

Man will selbst produktiv im Homeoffice sein, die Kinder müssen ihre Aufgaben erledigen. Dazu kommt, dass weder Eltern noch Kinder regelmässig aus dem Haus kommen. Da stellt sich irgendwann verständlicherweise ein gewisser Lagerkoller ein. 
Dagmar Röslers Fazit nach drei Wochen Fernunterricht: Die Lehrpersonen legen ein sehr hohes Engagement an den Tag. Die erste Woche war geprägt von organisatorischen Fragen, nun ist der Unterricht gut angelaufen. (Bild: Paolo Dutto / 13 Photo)
Dagmar Röslers Fazit nach drei Wochen Fernunterricht: Die Lehrpersonen legen ein sehr hohes Engagement an den Tag. Die erste Woche war geprägt von organisatorischen Fragen, nun ist der Unterricht gut angelaufen. (Bild: Paolo Dutto / 13 Photo)

Wieviel Zeit sollen denn Eltern nun konkret ins Homeschooling ihrer Kinder investieren?

Zuerst einmal spreche ich lieber von Fernunterricht, nicht von «Homeschooling». Letzteres ist der Fall, wenn Eltern ihre Kinder bewusst zu Hause unterrichten und auf den Unterricht durch Lehrpersonen verzichten. Darum geht es in der aktuellen Krise aber nicht. Die Aufgabe der Lehrpersonen ist es, den Kindern so gut wie möglich eine Struktur zu geben und sie mit sinnvollen Aufgaben zu beschäftigen, und nicht, um jeden Preis den regulären Schulstoff durchzuboxen. Es wird nicht möglich sein, alle anstehenden Themen genau gleich wie im Normalunterricht zu behandeln. Deshalb sollte man sich als Mutter und Vater zu Hause auch nicht verrückt machen. Es sind besondere Umstände, dessen sind sich alle bewusst. Wenn die Kinder mal einen «Durchhänger» haben, und nicht so motiviert sind, würde ich, wenn möglich, Abmachungen treffen, dass die Aufgaben zu einem späteren Zeitpunkt gelöst werden. Oder man kann mit der Lehrerin oder dem Lehrer Kontakt aufnehmen und gemeinsam besprechen, welche Aufgaben man auch weglassen kann. Das Arbeiten daheim fordert auch von Schülerinnen und Schülern sehr viel Selbstdisziplin, Eigenverantwortung und Konzentration – dessen muss man sich einfach bewusst sein und entsprechend angemessen reagieren.
Anzeige

Laut Studien hängt in kaum einem Land schulischer Erfolg so stark mit Herkunft und Elternhaus zusammen wie in der Schweiz. Wird die Zeit des Fernunterrichtes die Kluft zwischen stärkeren und schwächeren Schülerinnen und Schülern noch vergrössern?

Das kommt sehr darauf an, wie lange sie andauert. Nach mehreren Monaten wird sich die Schere tatsächlich immer weiter auftun.

Kann man dem irgendwie entgegenwirken?

Das ist in der aktuellen Situation sehr schwierig. Gerade leistungsschwächere Kinder sind oft nicht so selbstständig und arbeiten besser, wenn sie einen direkten Kontakt haben. Was soll man zum Beispiel als Lehrperson machen, wenn ein Kind einfach nicht erreichbar ist, und die Eltern auch nicht? Es sind einem die Hände gebunden. Aber Lehrerinnen und Lehrer müssen natürlich versuchen, möglichst den Kontakt zu den Kindern aufrechtzuerhalten und wenn nötig einzufordern. Sie haben auch den Auftrag zu kontrollieren, ob die Kinder ihre Arbeiten abliefern, Rückmeldungen zu geben und auf Abmachungen zu beharren. Das ist teilweise sehr schwierig, vor allem, wenn die Infrastruktur daheim nicht vorhanden ist, oder eben nicht geschaut wird, dass der Fernunterricht läuft. Wichtig ist sicher, dass die Kinder merken, dass sich Lehrerinnen und Lehrer um sie kümmern, so gut es halt geht.

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.