Was einen guten Vater ausmacht

Kinder sind Frauensache. Das glaubten bis vor Kurzem auch die meisten Wissenschaftler. Doch seit einigen Jahren geraten zusehends die Männer in den Fokus der Forscher. Väter sind offenbar viel wichtiger für die Entwicklung eines Kindes als lange Zeit vermutet.
Im Juni 2016 geschah etwas Merkwürdiges. Wissenschaftler aus der ganzen Welt hatten einen Flug nach Detroit gebucht, um dort den Bus Richtung Westen zu besteigen. Nach einer Stunde erreichten sie ein schmuckes Uni-Städtchen namens Ann Arbor. «Wir hatten hier zum ersten Mal die führenden Leute aus der Väterforschung beisammen», erzählt Brenda Volling, Psychologieprofessorin an der University of Michigan. 

Seit mehr als 30 Jahren untersucht sie, was die Väter anders machen als die Mütter, wie sie mit ihren Kindern spielen – und wie wichtig sie für die Entwicklung ihrer Töchter und Söhne sind. «Anfangs hat mich kaum einer von den Kollegen ernst genommen», erzählt Brenda Volling. «Die komplette Forschung drehte sich nur um die Mütter.» Doch die Welt hat sich verändert. Für Familienpsychologen – und für die Familien selbst. Gemeinsam mit ihrer schwangeren Partnerin erleben heute die meisten Männer den Moment, in dem das Bild ihres Kindes zum ersten Mal auf dem Monitor eines Ultraschallgeräts erscheint. 

Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren