Desktop l erziehung entwicklung kinder stark tipps
Entwicklung

Kinder stark machen - 6 Tipps für Eltern, die wirklich helfen

Dem Kind Resilienz, innere Stärke mitzugeben ist ein grosses Ziel vieler Eltern. Aber was können Eltern ganz konkret tun, um das Selbstwertgefühl ihrer Kinder zu stärken?
Text: Fabian Grolimund
Fotos: Alain Laboile

Tipp 1: Nutzen Sie Probleme, um Ihr Kind zu stärken

Kinder stossen im Verlauf ihres Lebens immer wieder auf Probleme. Als Eltern fühlen wir uns oft dazu gedrängt, für unser Kind sofort eine Lösung bereitzustellen. Dabei übersehen wir, dass jedes Problem auch eine Gelegenheit für das Kind darstellt, zu wachsen und wichtige Problemlösefertigkeiten zu entwickeln.

Indem wir nur so viel helfen wie nötig und das Kind mehr und mehr in die Entwicklung einer Lösung einbeziehen, leiten wir es an, Probleme selbst zu lösen. Ein Kind, das sich auf seine Fähigkeiten und seine Problemlösekompetenzen verlassen und mit Rückschlägen und Misserfolgen umgehen kann, ist auch zuversichtlich, wenn es mit Herausforderungen konfrontiert wird.

Wichtig ist, dass die Kinder ein gesundes Selbstvertrauen entwickeln. Es gilt aber nicht: je selbstsicherer, desto besser. Hilfreich ist ein positives, aber realistisches Bild von sich selbst. Damit wir uns entwickeln können, uns angemessenen Herausforderungen stellen und uns über kleine Fortschritte freuen können. Wir müssen auch in der Lage sein, unsere Schwächen und Schwierigkeiten wahrzunehmen und uns richtig einzuschätzen. Dazu benötigen Kinder wohlwollende, aber akkurate Rückmeldungen. (Siehe auch das Video «Probleme lösen» .)

Tipp 2: Zeigen Sie Ihrem Kind, dass sich Anstrengungen auszahlen

Wie reagiert Ihr Kind, wenn es einen Misserfolg erlebt? Gibt es gleich auf oder übt es weiter?

Kinder lernen auch indirekt von Ihnen als Eltern oder Lehrperson, ob es sich lohnt, sich trotz Misserfolgen weiter zu bemühen. Wie effektiv schon ein kurzer Kontakt mit einem positiven Modell sein kann, zeigten die Psychologen Perry und Penner. Sie führten Psychologiestudenten ein Video eines Psychologieprofessors vor. Dieser erzählte von seinen Studienzeiten und schilderte ein Ereignis, bei dem er wiederholt Misserfolge einstecken musste und nur durch gutes Zureden eines Freundes nicht aufgab. Danach habe er die Uni erfolgreich abgeschlossen. Er betonte, dass die Leistung vor allem von der eigenen Anstrengung abhänge und sich Fähigkeiten durch Übung trainieren liessen. Die Studierenden, die das Video gesehen hatten, zeigten am Ende des Semesters bessere Leistungen.

Die Forschung zeigt, dass Kinder gut mit Misserfolgen umgehen können, wenn sie glauben, dass sie sich durch Anstrengung verbessern können. Sie geben hingegen rasch auf, wenn sie den Eindruck haben, eine Leistung hinge von Intelligenz oder Begabung ab. Kinder brauchen Eltern, die ihnen vermitteln: Du kannst dich durch Übung verbessern; ich sehe (auch kleine!) Fortschritte und freue mich darüber.

Dossier Resilienz

Thumbnail desktop header zur inneren st rke 2
Dieser Artikel gehört unserem Online-Dossier zum Thema Resilienz an. Erfahren Sie mehr darüber, was Ihr Kind stark macht.

Anzeige
5 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Von Monika am 16.08.2016 10:59

Super vielen herzlichen Dank für die tollen Tips.

> Auf diesen Kommentar antworten
Von Regina am 04.08.2016 08:35

Wo kann ich das Buch,mit den Tipps ,wie mache ich mein Kind Stark...kaufen?

Von Fritz+Fränzi Redaktion am 04.08.2016 12:03

Gerne würden wir Ihnen helfen. Welches Buch meinen Sie genau? Herzliche Grüsse aus der Redaktion!

> Auf diesen Kommentar antworten
Von Bella am 31.07.2016 22:43

Ein sehr schöner Artikel, der es auf den Punkt bringt: Wir lieben dich für das was DU bist und nicht was du hast bzw leistest.

> Auf diesen Kommentar antworten
Von Vasiliki am 31.07.2016 01:40

Lieber Herr Grolimund,
ich bedanke mich fuer die wirklich informativen Artikel und Tipps! Ich als Mutter und Lehrerin finde sie sehr produktiv und nuetzlich fuer die Erziehung meines Kindes und meiner Schueler auch! So habe ich meinen Unterricht qualitativer gemacht.

Herzliche Gruesse
Frau Dr. V. Tsiotsiou
Deutschlehrerin im Goethe Z. Patras Griechenland

> Auf diesen Kommentar antworten