«Wir können unsere Kinder nur bis zu einem gewissen Punkt beschützen» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

«Wir können unsere Kinder nur bis zu einem gewissen Punkt beschützen»

Lesedauer: 1 Minuten

Marianne, 41, und Samuel Maag, 39, haben vier Kinder: Elija, 11, Hanna, 9, Timea, 7, und Judah, 4. Deren ­Entwicklung möchten die Tagesmutter und der Pastor aus Zuchwil SO nicht mit ihren Sorgen bremsen. Dabei hilft ihnen auch ihr Glaube.

Text: Julia Meyer-Hermann
Bild: Rawpixel.com

«Wenn man vier Kinder hat, gibt es zwangsläufig Diskussionen zu den Fragen ‹Wann darf ich das?› und ‹Warum darf XY etwas, was ich noch nicht darf?›. Wir Eltern sind in regem Austausch darüber, was wir unseren Kindern wann zutrauen können und an welcher Stelle uns vielleicht zu Recht mulmig ist. 

Bei unseren Ängsten geht es einerseits um Alltagssituationen, die bewältigt werden müssen. Etwa: In welchem Alter darf man allein ins Schwimmbad? Oder: Darf man einen Weg schon selbständig mit dem Fahrrad fahren? Zum anderen betrifft unsere Sorge den Punkt, ob wir unsere ganz unterschiedlichen Kinder bei ihren Schritten in die Selbständigkeit angemessen begleiten.

Wir bewältigen Ängste auch dadurch, dass wir sie mit unseren Kindern besprechen.

Wir wollen ihnen Zutrauen vermitteln, sie nicht durch unsere Sorgen bremsen. Es geht um bewusstes Loslassen. Aber auch darum, nicht der Gleichheit zuliebe Stärken und Schwächen ausser Acht zu lassen. Unsere Zweitgeborene Hanna ist mutig und will viel ausprobieren. Sie hat ein anderes Temperament als unser Ältester. Wenn sie sich etwas zutraut, darf sie das gegebenenfalls schon früher. Gleich ist nicht gerecht – dieser Spruch prägt unsere Erziehung.

Wir bewältigen Ängste auch dadurch, dass wir sie mit unseren Kindern besprechen. Es gibt Regeln und Standards, die eingehalten werden müssen. Beim Velofahren hat uns die Prüfung an der Schule geholfen: Nachdem Elija diese problemlos absolviert hatte, hatte er auch die innere Gewissheit, das zu bewältigen. Vor Kurzem war er auch das erste Mal allein im Schwimmbad. Danach waren wir alle stolz, haben über das Erlebte und Elijas Empfindungen geredet und diesen Schritt gefeiert.  

Loslassen ist nicht einfach. Dabei hilft uns, dass wir an einen guten Gott glauben. Wir können unsere Kinder nur bis zu einem gewissen Punkt beschützen. Wir beten, dass Jesus über sie wacht, und vertrauen darauf, dass er es gut mit uns meint. Dieses Grundvertrauen gibt uns eine gewisse Gelassenheit.»

Julia Meyer-Hermann
lebt mit ihrer Tochter und ihrem Sohn in Hannover. Ihre Schwerpunkte sind Wissenschafts- und Psychologiethemen.

Alle Artikel von Julia Meyer-Hermann

Lesen Sie mehr zum Thema Elternangst:

Erziehung
«Eltern sollten ihre Angst bei sich selbst lassen»
Die Psychologin Anna Mathur weiss, wie stark Ängste das Familienleben belasten können, und erklärt, worauf es für ängstliche Eltern ankommt.
Advertorial
Berufsmesse Zürich: Die Brücke schlagen zwischen Schule und Beruf
Was soll ich werden? Berufsmesse Zürich (22. - 26. November 2022) ist der Treffpunkt für Berufswahl, Grund- und Weiterbildung.
Medienerziehung
Cybergrooming als Todesfalle
Eine Teenagerin wird tot aufgefunden. Der Fall Ayleen zeigt, dass Eltern die Games ihrer Kinder kennen sollten.
Elternbildung
«Alle Jugendlichen sind unzufrieden mit ihrem Körper»
Wo beginnt problematisches Essverhalten und wie können Eltern dem entgegenwirken? Psychotherapeutin Simone Munsch im Monatsinterview.
Erziehung
«Wir gehen mit unseren Ängsten bewusst und konstruktiv um»
Julie und Stefan Balmer teilen sich Job und Hausarbeit. Nebst Ängsten um die Zukunft ihres Kindes macht ihnen das Thema Loslassen Sorgen.
Erziehung
«Sie werden die richtigen Entscheidungen treffen»
Barbara Baur lebt vom Vater ihrer ­zwei Teenager getrennt. Die Eltern sind sich aber einig, was den Umgang mit elterlichen Ängsten betrifft.
Erziehung
Alle anderen dürfen auch!
Wenn es nach den Kindern geht, dürfen die Freunde immer mehr. Ist das nur ein raffiniertes Argument vom Nachwuchs? Oder ein guter Anlass, um über Regeln und Verbote zu sprechen?
Blog
Weshalb wir Prüfungsängste ernst nehmen sollten
Viele Kinder fürchten sich vor Prüfungen in der Schule. Statt ihnen zu helfen, gute Noten zu erzielen, sollten wir ihnen den Druck nehmen.
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Vater-Sohn-Beziehung? 
Väter sind für Söhne massgeblich in der Identitätsbildung und prägen die Handhabung aggressiver Gefühle.
Erziehung
3 Übungen zum entspannten Umgang mit Sorgen
Machen Sie sich als Mutter oder Vater oft Sorgen und haben Bauchweh deswegen? Hier drei kurze Übungen, die Ihnen weiterhelfen.
Erziehung
Wie viel Elternangst ist normal?
Die Evolution hat uns mit Sorge um unsere Kinder ausgestattet. Einen guten Umgang mit Ängsten und das für alle gesunde Mass zu finden, fordert Eltern aber oft heraus.
Elternbildung
«Wir können nur unser eigenes Verhalten kontrollieren»
Eine Mutter verzweifelt an ihrer Überforderung mit ihren Kleinkindern – das sagt die Elternnotruf-Beraterin.
Schule
Plötzlich Lehrerin, plötzlich Lehrer!
Beat A. Schwendimann, Mitglied der LCH-Leitung, fordert Schritte gegen die schleichende Verschlechterung der öffentlichen Schule.