«Nicht hauen!» Selbstkontrolle bei Kindern - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

«Nicht hauen!» Selbstkontrolle bei Kindern

Lesedauer: 8 Minuten

Sich selbst zu bremsen und seine Emotionen nicht impulsiv auszudrücken: Das will gelernt sein. Der Umgang mit seinen Gefühlen und die Entwicklung dieser inneren Kontrollinstanz sind wichtige Themen im Kindergarten.

Text: Julia Meyer-Hermann
Bild: Niki Boon

Das Geschrei im Sandkasten klingt martialisch. «Uahhh, ich hau dich!» – «Das ist meins!» – «Geh weg, du Volltrottel!» Schon an der Stimme erkenne ich, wer involviert ist, ein Blick ins Kampfgetümmel bestätigte meine Annahme: Der Misse­täter ist mein vierjähriger Sohn. Er schmeisst mit Sand. Er brüllt. Und er schlägt mit einer Schaufel um sich. Die gehört nicht ihm, sondern ei­nem jüngeren Bub, der sie zurückhaben will. 

Keine zwei Minuten vorher hatte über dem Spielplatz noch eine gerade­zu idyllische Ruhe gelegen, die Tonspur zu diesem sonnigen Tag bestand aus Kinderlachen und freundlichen Elterngesprächen. Jetzt sind alle Augen auf das Schauspiel gerichtet. Die erste Hauptrolle im Drama: mein Sohn, der Aggressor. 

Die zweite Hauptrolle: ich, die herausgeforderte Erziehungsberechtigte. Die Handlung: Eine Mutter versucht, ihr Kind zur Räson zu rufen, während die Umstehenden sich fragen, warum der Bub sich eigentlich so asozial benimmt. Hat die Mutter etwa ihr Kind nicht im Griff? 

Als ich Melanie Otto, Pädagogin am TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen der Universität Ulm von meinem Spielplatzerlebnis erzähle, reagiert sie anders als erwartet. Das sei doch eine traumhafte Lernsituation, erklärt sie. «Für Eltern ist so ein Konflikt zunächst natürlich alles andere als wunderbar.» Aber genau solche Erlebnisse seien ideal, um die Selbstregulation und das Sozialverhalten zu trainieren, im Fachjargon Exekutivfähigkeit genannt. 

Die 36-jährige Wissenschaftlerin weiss auch aufgrund eigener Erfahrungen, wovon sie redet: Sie hat lange als Erzieherin gearbeitet und forscht seit gut fünf Jahren dazu, wie Kinder lernen, ihre Emotionen zu regulieren, und wie ihre sozial-emotionalen Fähigkeiten gefördert werden. Sie untersucht auch, wie Eltern und pädagogische Fachkräfte die Entwicklung dieser Fähigkeiten unterstützen können. 

Artikel kostenlos weiterlesen

Gratis registrieren und profitieren:

  • Begrüssungsgeschenk
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Artikel speichern & später lesen
  • Teilnahme an Verlosungen
Sie sind noch nicht registriert? Hier geht's zur Registration

Mehr zum Thema Aggression:

Advertorial
Naturbilderrahmen schnitzen mit Kindern
Transianer Fabian und seine beiden Kids ziehen in den Frühlingswald, um ein Geschenk fürs Grosi zu basteln: Bilderrahmen aus Holz. Beim Schnitzen der Äste gilt es einige Sicherheitsregeln zu beachten.
Kindergarten
So lernt Ihr Kind den Umgang mit seinen Emotionen
Wie Kinder emotionale Fähigkeiten entwickeln und was Eltern tun können, um sie dabei zu unterstützen.
Entwicklung
So unterstützen Sie Ihr Kind im Umgang mit Gefühlen
Kinder müssen lernen, wie sie mit ihren Gefühlen umgehen. Dieser Prozess ist an die Hirnentwicklung gekoppelt – und kann von den Eltern unterstützt werden.
Elternbildung
«Durch die Beratungsrolle bin ich selbstbewusster geworden»
Petra Brem hat zusammen mit ihrem Mann drei Kinder: Nelia, Malin und Leanne. Nelia war im letzten Semester Beraterin im Ideenbüro der Primarschule Kaisten.
Elternbildung
«Mit so einer Beratung wäre uns viel Leid erspart geblieben»
Stephanie Hagmann und ihr Partner haben eine 8-jährige Tochter. Die Familie nimmt seit dem Sommer 2020 am ­Familienklassenzimmer teil.
Elternbildung
«Paolo tut es leid, dass er so aufbrausend war»
Eine Mutter hat Probleme mit ihrem 12-jährigen Sohn. Nun nehmen sie beide am Familienklassenzimmer ihrer Schule teil. Ein Erfahrungsbericht.
Erziehung
«Ein Kind sollte Konflikte selbst lösen dürfen»
Psychologe Fabian Grolimund sagt, die Grundsteine für ein soziales Verhalten würden schon früh gelegt. Daher gelte es besonders für Eltern, ein solches vorzuleben.