Meine drei wichtigsten Tipps für alle Eltern - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Drucken

Meine drei wichtigsten Tipps für alle Eltern

Lesedauer: 1 Minuten

«Schreiben Sie auf, was Ihre Kinder an Absurdem oder Ehrlichem sagen», empfiehlt unser Kolumnist Mikael Krogerus und verrät, was er von Kinderantworten gelernt hat.

Text: Mikael Krogerus
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Als unsere Tochter fünf Jahre alt war, entspann sich folgender Dialog zwischen dem Weihnachtsmann und ihr: 

Weihnachtsmann: «Ich hab’ gehört, dass du schon Buchstaben und Zahlen lernst im Kindergarten?»

Tochter: «Ja …»

Weihnachtsmann: «Und?»

Tochter: (schweigt).

Weihnachtsmann: «Was machst du denn lieber, Buchstaben oder Zahlen?»

Tochter: «Eigentlich spielen.» 

In ihrer Antwort steckt alles, was ich über Kinder und Eltern und das Leben an sich sagen kann. 

Sag, was du fühlst

Erstens, dass es mehr Spass macht, zu spielen als zu arbeiten. Such also das Schwere im Leichten, das Licht im Dunkeln, den Freund unter Fremden, das Absurde im Normalen.

Das heisst nicht, dass du Schwierigkeiten aus dem Weg gehen sollst. Es heisst bloss, dass du das Leben lieben sollst (soweit das geht). Mach den Witz, stell die Frage, dank der Freundin, geniess den Moment. 

Dieses Leben ist das einzige, was wir haben. Und unsere Zeit hier auf Erden ist nicht unendlich, auch wenn wir lange dachten, dass sie es sei. 

Machen Sie nicht nur Fotos von Ihren Kindern. Schreiben Sie auch auf, was sie so sagen.

Zweitens, die Welt gehört jenen, die die Wahrheit sagen. Sag also, was du denkst, sag, was du fühlst, was dir fehlt, was du magst. «Wer immer die Wahrheit sagt, muss sich nichts merken», sagte Mark Twain.  

Und noch etwas Drittes steckt in dem Satz, was mir sehr wichtig ist, und das ich wirklich jeder Mutter und jedem Vater ans Herz legen möchte: Machen Sie nicht nur Fotos von Ihren Kindern. Schreiben Sie auch auf, was die Kinder so sagen.

Nicht alles natürlich, auch nicht unbedingt das besonders Schlaue und Brillante, lieber das Absurde. Das Abseitige. Das Ehrliche. Wenn Sie es später lesen, wird es Ihnen zuverlässig ein Lächeln auf die Lippen zaubern. So wie dieser Dialog, der sich vor Jahren zwischen unserer Tochter und meiner Frau abspielte:

Tochter: «Mama, warum sind die Leute immer so traurig an der Hochzeit?»

Mutter: «Äh … Du meinst wohl an der Beerdigung?»

Tochter: «Ach so, ist das etwas anderes?»

Mikael Krogerus
ist Autor und Journalist. Der Finne ist Vater einer Tochter ­und eines Sohnes, lebt in Basel und schreibt regelmässig für das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi.

Alle Artikel von Mikael Krogerus

Lesen Sie mehr zum Thema Achtsamkeit:

Advertorial
«No Food Waste» – so einfach geht’s mit den passenden Rezepten
Die einsame Lauchstange im Gemüsefach, das Brot vom Wochenende. Zaubern Sie tolle Gerichte aus Resten – mit den Rezepten von Swissmilk.
Familienleben
13 wilde Tipps für einen entspannten Start in den Tag
Der Morgen mit Schulkindern kann ganz schön schlauchen. Haben Sie es schon einmal mit Kopf reiben, dem Teebeutel-Trick oder frischen Abschiedsworten probiert? Wir haben für Sie 13 ausgefallene Tipps gesammelt, mit denen Sie ganz entspannt in den Tag starten.
Ernährung
Nimm dir mal Zeit für eine Mahlzeit
Ablenkungen beim gemeinsamen Essen gibt es viele. Dabei ist es gerade für Familien wichtig, sich in Ruhe auf die Mahlzeit zu konzentrieren.
Elternbildung
Ruhe jetzt!
Ein hoher Lärmpegel stresst Lehrende wie Lernende. So kommen Kinder in der Schule und zu Hause zur Ruhe.
Medien
Das Smartphone achtsam nutzen
Wie sieht ein bewusster Gebrauch von Smartphone und Tablet für Kinder und Eltern aus? Wie beherrschen wir die Geräte, ohne in eine Sucht zu verfallen?
Elternbildung
Eine liebevolle innere Stimme für Ihr Kind und für Sie
Oft schimpfen wir auf uns. Wir glauben, uns damit zu motivieren, mehr zu leisten. Mitnichten. Fabian Grolimund schreibt eine Anleitung zu mehr Selbstmitgefühl.
Gesellschaft
Die Zukunft Ihres Kindes ist jetzt!
Familientherapeut Jesper Juul über den Unsinn, das Leben unserer Kinder zu verplanen. Und weshalb Eltern sich weniger sorgen und mehr achtsam zuhören sollten.