Rückblick auf die Lockdown-Zeit

Der Corona-Lockdown ist vorbei. Unsere Bloggerin Ulrike Légé erinnert sich zurück und sagt, was sie vermisst und wo sie aber auch heilfroh ist, herrscht wieder normaler Alltag. Und was denkt eigentlich der Familienhund Sunny?
Wenn unser Hund eines nie verstehen wird an uns Menschen, dann unsere komplexen Gefühle. Jetzt hat uns der neue, alte Alltag wieder. Ich blicke auf die Lockdown-Zeit zurück und merke: Ich vermisse genau die Dinge, von denen ich eigentlich heilfroh bin, dass sie vorbei sind … Muss man das als Hund verstehen? Wahrscheinlich nicht. 

Zum Beispiel vermisse ich es überhaupt nicht, dass alle im Haus waren. Dauernd klapperte jemand in der Küche, polterte die Treppen herunter – selbst das Geräusch unserer Toiletten-Spülung, die von fünf Personen jede Stunde einmal gezogen wurde, ging mir auf die Nerven. Dann lieber eine Kuckucks-Uhr …
Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren