Cleveres Bienenspiel fördert Umweltbewusstsein -
Merken
Drucken

Cleveres Bienenspiel fördert Umweltbewusstsein

Lesedauer: 3 Minuten

Fritz+Fränzi-Leser Markus Lehmann hat ein Brettspiel erfunden. «Tanz der Bienen» macht nicht nur grossen Spass, sondern sensibilisiert Kinder auch für die Zusammenhänge von Bienen, Bestäubung und Biodiversität. Im Interview erklärt der zweifache Vater, worum es im Spiel geht, was ihn dazu bewegt hat und wie man das Projekt unterstützen kann.

Text: Maria Ryser
Bilder: zVg

Herr Lehmann, wie sind Sie auf die Idee zum Brettspiel «Tanz der Bienen» gekommen? 

Seit einigen Jahren entwickle ich Brettspiele und beim Bienenspiel hat es – wie so oft – angefangen mit einem Bilderbuch aus der Bibliothek über Bienen. Bilderbücher geben mir die beste Inspiration und dieses war besonders schön illustriert. Die Lebensweise der Bienen hat mich so sehr fasziniert, dass ich daraus ein Brettspiel zu entwickeln begann.

Markus Lehmann ist Geographielehrer an einem Baselbieter Gymnasium und Brettspiel-Erfinder. Der Vater von zwei Kindern lebt mit seiner Familie in Oberwil BL.

Es sollte ein thematisches Spiel werden mit Abläufen und Aktionen, die möglichst nahe am Leben der Bienen sind. So sollen Kinder und Erwachsene während des Spielens auch spannende Aspekte der Bienenwelt neu entdecken können. Ich bin Geografielehrer und kriege das Pädagogische nicht weg (lacht).

Was heisst das konkret?

Ein Schwerpunkt des Spiels ist neben dem Sammeln und Wachsen auch das Bestäuben von Blüten diverser Pflanzen wie Blumen-, Gemüse-, Beeren- und Obstsorten. 

«Tanz der Bienen»
Darum gehts im Brettspiel:

Willkommen im Reich der Bienen! Ihr übernehmt die Leitung eines Bienenvolkes und versucht eure Arbeiterinnen sinnvoll einzusetzen, damit das Volk genug Nahrung hat. Daneben soll das Bienenvolk auch wachsen und möglichst viele Blüten bestäuben und deren Nektar und Pollen in die Waben einlagern. Denn ohne die Bestäubungsarbeit der Bienen gäbe es kaum mehr Beeren, Früchte, so zahlreiches Gemüse und die Vielfalt der Blumen.

Es lauern aber auch Gefahren von gefrässigen Tieren, sodass auch einzelne Bienen als Wächterinnen eingesetzt werden müssen. Für die Abwehr gegen Bakterien und Pilze kann Harz (Propolis) aus dem Wald gesammelt und zum Auskleiden der Waben verwendet werden.

Nun beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn ein Bienenjahr geht schnell vorüber und nur wer fleissig ist und ein grosses Bienenvolk mit genug eingelagertem Honig vorweisen kann, übersteht den bevorstehenden Winter!

Spielerinnen: 1 bis 4 ab 10 Jahren
Spieldauer: 45 bis 60 Minuten

Ein eigenes Spiel zu entwickeln tönt kompliziert. Wie geht man da vor?

Es braucht ein spannendes Thema und einen passenden Spielmechanismus. In diesem Fall hat sich der sogenannte Worker-Placement-Mechanismus angeboten.

Kinder lernen durch Spielen langfristiger. Und: Was wir verstehen und lieben, sind wir eher bereit zu schützen.

Die Bienen sind die Arbeiterinnen und erledigen in ihrem Bienenstock verschiedene Aufgaben: Putzen, Sammeln, Bewachen, Wabenbau etc. Sobald ein erster Entwurf da ist, beginnt die Bastelarbeit und danach eine erste Testrunde. Die ersten Tests mache ich selber.

Und dann?

Sobald es gut funktioniert, biete ich die Familie auf. Erst wenn es auch grafisch einigermassen schön aussieht, lasse ich den Prototypen von Spielkolleginnen und -kollegen analysieren und beurteilen. Viel später beginnt die Suche nach Grafikerinnen und Illustratorinnen, damit das Material optisch ansprechend wird. 

Das Bienenspiel im Video erklärt:

Was bezwecken Sie mit Ihrem Spiel? 

Ich habe schon einige Spiele entwickelt und es macht mir einfach Spass, verschiedene Themen in Form eines funktionierenden Spiels umzusetzen. Daneben bin ich der Ansicht, dass wir Menschen und insbesondere Kinder durch das Spielen langfristiger lernen. Beim konkreten Bienenspielprojekt geht es unter anderem um das Verstehen der Zusammenhänge zwischen Bienen, Bestäubung und Biodiversität. 

Es geht auch ums Thema Umweltschutz.

Auf jeden Fall. Was wir verstehen, schätzen und sogar lieben, sind wir eher bereit zu schützen. Denn wir alle und insbesondere die Kinder lieben Früchte und Beeren. Aber ohne die Bienen und andere Insekten gäbe es keine oder zumindest kaum Beeren und Früchte.

Wir brauchen die Bienen und zunehmend brauchen die Bienen auch uns. Kurzum: Jede Blüte zählt!

Eine Konfitüre oder ein Smoothie ohne Brombeeren, Erdbeeren oder Zwetschgen wäre echt fade, oder? Wir brauchen die Bienen und zunehmend brauchen die Bienen auch uns. Wenn wir ihnen ein vielfältiges und möglichst kontinuierliches Blütenangebot bieten, dann hilft ihnen dies, um gesunde Populationen zu bilden. Kurzum: Jede Blüte zählt! 

Mehr über die Crowdfunding-Kampagne:

Ihnen gefällt «Tanz der Bienen» und Sie möchten das Brettspiel gerne unterstützen? Das können Sie noch bis am 4. Juni 2023 tun. Hier geht es direkt zur Crowdfunding-Kampagne: https://wemakeit.com/projects/brettspiel-tanz-der-bienen

Von welchen Spielen haben Sie sich dabei inspirieren lassen? 

Das Brettspiel «Flügelschlag» hat mich sicher inspiriert, es ist ein sehr schönes Spiel und die ganze Familie einschliesslich der Grosseltern spielt es gerne. Zum Spielmechanismus gibt es sicher viele Spiele, die mich beeinflusst haben, zum Beispiel «Rajas of the Ganges» oder «Arche Nova». 

Was wünschen Sie sich für Ihr Spiel? 

Ich wünsche mir, dass «Tanz der Bienen» über die Crowdfunding-Kampagne finanziert und sobald es im Herbst ausgeliefert wird, möglichst viele Menschen lange Freude daran haben.

Maria Ryser

Maria Ryser
liebt grosse und kleine Kinder, zyklisch leben, Rilke, reinen Kakao, Klangreisen und Kreta. Die gebürtige Bündnerin arbeitet als stv. Leiterin auf der Onlineredaktion und ist Mutter zweier erwachsener Kinder und eines Primarschülers.

Alle Artikel von Maria Ryser

Mehr zum Thema Spielen:

Video
Das kindliche Spiel begleiten – was ist sinnvoll?
Oskar Jenni erklärt in seinem Vortrag, warum Kinder spielen und erläutert die verschiedenen Formen des Spieles sowie die Spielbereitschaft von Kindern.
Mein Kind kann nicht verlieren
Erziehung
Mein Kind kann nicht verlieren
Kann Ihr Kind gut verlieren? Oder beginnt es zu weinen, zu schreien oder wird wütend, wenn es verliert? Manche Kinder können nicht gut verlieren. Und vielleicht fragen Sie sich, ob Sie es als Elternteil nicht einfach gewinnen lassen sollten? 
Advertorial
Geben wir unseren Kindern die Natur zurück!
22,5 Stunden pro Tag verbringen Kinder drinnen. Mehr als die Eltern im Kindesalter, so die Studie des Kinder-Outdoor-Labels namuk.
Mikael Krogerus Kolumnist
Elternblog
Meine drei wichtigsten Tipps für alle Eltern
Unser Kolumnist Mikael Krogerus lernte aus Kinderantworten viel fürs Leben.
Intergenerativer Spielplatz in Laufen BL
Freizeit
«Herr Bolliger, wie sieht ein Spielplatz für drei Generationen aus?»
3 Fragen an Pascal Bolliger, Verkaufsleiter bei der Eidgenössischen Gesundheitskasse EGK und Projektleiter des neuen 3-Generationen-Spielplatzes in Laufen BL.
Eine Kindheit mit Spass und einer kleinen Portion Unsinn
Gesellschaft
10 Dinge, die Ihr Kind glücklich machen
Wir plädieren für eine Kindheit mit Spass und einer Portion Unsinn. Zehn selbst erprobte Tipps für eine Auszeit vom Alltag.
Ein Plädoyer für Vintage-Spielsachen
Blog
Ein Plädoyer für Vintage-Vergnügen
Peppa oder Kasperli? Pingu statt Paw Patrol? Ein Plädoyer für Vintage-Vergnügen für Kinder – inklusive einer gewissen Portion Mitleid.
Verlieren und gewinnen: Tipps für Kinder-Spiele von Daniel Fehr
Freizeit
Verlieren und gewinnen: Tipps für Kinder-Spiele
Was tun, wenn ein Kind Mühe hat mit verlieren? Oder gar überhaupt nicht spielen will? Tipps von Spielentwickler Daniel Fehr.
Kommunismus im Sandkasten
Blog
Kommunismus im Sandkasten
Manche Eltern wachen mit Argusaugen über die Spielsachen ihrer Kinder, versehen jedes Teil mit Initialen. Drei Ideen für den stressfreien Spielplatzbesuch.