Berufswahl

«Die Unternehmen merken, dass sie der neuen Generation mehr bieten müssen»

Der Arbeitsforscher Oliver Strohm sagt, dass mit den Anforderungen an die Arbeitenden auch ihre Freiheiten in der Jobgestaltung grösser werden. Ein Gespräch über Gewinner und Verlierer der Automatisierung und Leistungskultur in Unternehmen.
Interview: Stefan Michel

Herr Strohm, die Zukunft der Arbeitswelt wird meist aus ­technologischer Sicht diskutiert. Welche Veränderungen sehen Sie?

Im Zusammenhang mit der Digitalisierung und weiterführenden Automatisierung stehen Themen im Fokus, die bereits seit Jahrzehnten diskutiert werden: Man will mehr delegieren, die Flexibilität erhöhen, den Mitarbeitenden mehr Autonomie ermöglichen, mehr Selbststeuerung und mehr Eigenverantwortung zulassen.

Werden diese Themen nur ­diskutiert oder auch realisiert?

Es gibt Unternehmen, sogenannte «hidden champions», die als Weltmarktführer innovative Arbeitsformen umsetzen und dabei auf Dezentralisierung, auf selbstregulierte Teams sowie auf hohe Eigenverantwortlichkeit setzen. Dies gilt auch für viele KMU in der Schweiz, die unaufgeregt eine fortschrittliche Organisations- und Führungskultur umsetzen.
Dr. Oliver Strohm ist Partner am Institut für Arbeits­forschung und Organisationsberatung (iafob) in Zürich. Er untersucht, wie sich Arbeits- und Führungsmodelle auf die Leistungen der Mitarbeitenden und die Arbeitszufriedenheit auswirken und berät Unternehmen in Strategie-, Organisations- und Personalfragen. Zudem doziert er an verschiedenen Fachhochschulen über Arbeits- und Organisationspsychologie.
Dr. Oliver Strohm ist Partner am Institut für Arbeits­forschung und Organisationsberatung (iafob) in Zürich. Er untersucht, wie sich Arbeits- und Führungsmodelle auf die Leistungen der Mitarbeitenden und die Arbeitszufriedenheit auswirken und berät Unternehmen in Strategie-, Organisations- und Personalfragen. Zudem doziert er an verschiedenen Fachhochschulen über Arbeits- und Organisationspsychologie.

Sie beraten Unternehmen und ­Verwaltungen in Organisations­fragen. Geht es diesen darum, sich für die Zukunft aufzustellen, oder ­darum, akute Probleme zu lösen?

Die Arbeitswelt ist komplexer geworden, der Wettbewerb härter, es ist schwieriger geworden, Mitarbeitende mit dem richtigen Potenzial zu finden, zu entwickeln und zu halten. Mit welcher Zukunftsstrategie man im Wett­bewerb am besten besteht, ist – neben einer besseren Bewältigung des Tagesgeschäfts – immer eine zentrale Frage in den Organisationsentwicklungsprozessen, die wir begleiten.

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.