An der Bildung sparen – das kann teuer werden - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

An der Bildung sparen – das kann teuer werden

Lesedauer: 3 Minuten
Durch den Sparkurs der Kantone sind dem Bildungswesen in jüngster Vergangenheit 265 Millionen Franken entzogen worden. Bis 2018 sind mindestens weitere 535 Millionen Franken Einsparungen geplant. Das kann nicht gut gehen und ist vermutlich auch gar nicht notwendig. 
Es gibt nur eines, was auf Dauer teurer ist als Bildung – keine Bildung.» Dieses Zitat von John F. Kennedy lässt sich durch verschiedene gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Überlegungen erhärten. Die Schweiz hat sich zum Ziel gesetzt, 95 Prozent der Jugendlichen zu einem Abschluss der Sekundarstufe II zu führen. Gute Bildung für alle Kinder und Jugendlichen erhöht die Chancengerechtigkeit in einer Gesellschaft.

Kinder, die von klein auf ihren Neigungen und Möglichkeiten entsprechend gefördert werden, sind zufriedener und in der Schule erfolgreicher. Sie können ihre Kompetenzen und ihre Talente später bei ihrer beruflichen Tätigkeit oder im Studium einbringen und ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im gesamten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umfeld gewinnbringend einsetzen.
Artikel kostenlos weiterlesen

Gratis registrieren und profitieren:

  • Begrüssungsgeschenk
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Artikel speichern & später lesen
  • Teilnahme an Verlosungen
Sie sind noch nicht registriert? Hier geht's zur Registration