«Ein Austauschjahr ist eine Riesenchance»

Als Teenager ein Jahr im Ausland verbringen, den Alltag in einem fremden Land kennenlernen, internationale Freundschaften schliessen und in eine andere Kultur eintauchen: Das ist der Traum vieler Jugendlicher. Warum Eltern alles daran setzen sollten, ihn wahr werden zu lassen.
Es war die beste Entscheidung seines Lebens – davon ist Lars Reinfried überzeugt. Der gelernte Koch absolvierte nach seiner Lehre als Koch ein Auslandsjahr in England. «Dass ich jetzt noch eine KV-Ausbildung mache, hat bestimmt auch mit dieser Erfahrung zu tun», sagt der 19-Jährige.

Ein Jahr im Ausland zur Schule gehen – davon träumen viele Jugendliche. Doch: Wann ist der beste Zeitpunkt? Welches Land ist das richtige? Wie organisiert man ein Austauschjahr? Und was, wenn es in der Gastfamilie nicht stimmt? Eines vorweg: «Austauschjahr», dieser Begriff passt eigentlich nicht mehr ganz. Er stammt aus der Nachkriegszeit, als junge Menschen als die besten Vermittler zwischen verschiedenen Kulturen betrachtet wurden und zwei Familien in unterschiedlichen Ländern für eine gewisse Zeit ihre Jugendlichen gegenseitig austauschten. «Heute tausche ich meine Erfahrung gegen die Erfahrung einer anderen, neuen Kultur», sagt Guido Frey, Geschäftsleiter der Dachorganisation zur Förderung von Jugendaustausch Intermundo.

Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren