«Die Not bei Familien ist akuter und grösser geworden» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

«Die Not bei Familien ist akuter und grösser geworden»

Lesedauer: 1 Minuten

Das Institut Kinderseele Schweiz (iks) unterstützt Familien, in denen Mutter oder Vater von psychischen Problemen betroffen sind. Im letzten Jahr hat sich die Nachfrage nach den Beratungs­angeboten verdoppelt.

Frau Weber, wen will das Beratungsangebot des iks ansprechen?

Unser Angebot ist kostenlos und richtet sich an Familien, in denen ein Elternteil psychisch erkrankt ist. Aber auch Menschen aus dem Umfeld dieser Familien können sich an uns wenden oder Fachpersonen wie etwa Lehrpersonen des Kindes. Im Fokus unserer Arbeit steht immer das Wohlergehen der betroffenen Kinder: Was brauchen sie in dieser Situation?
Alessandra Weber ist Geschäftsleiterin des Instituts Kinderseele Schweiz.

2017 hat das iks mit einer Online-Beratung gestartet. 2020 kam eine Beratungsstelle in Winterthur hinzu, im letzten September eine in Stäfa ZH. Haben psychische Probleme innerhalb der Bevölkerung zugenommen?

Im letzten Jahr haben sich die Anfragen bei uns verdoppelt, was an der Ausweitung des Angebotes liegt, aber auch an der Pandemie. Familien, die es vor Corona schon schwer hatten, sind nun überlastet. Die Not ist akuter und grösser geworden. Dies hat zu einer Zunahme an psychischen Störungen oder Erkrankungen geführt. Viele unserer Klienten schildern auch sehr komplexe Situationen, in denen Suizidalität oder häusliche Gewalt ein Thema sind.

Wie hilft das iks diesen Familien? 

Wir bieten eine psychosoziale Beratung mit systemischem Ansatz an, bei der wir zunächst analysieren, was jedes Familienmitglied am nötigsten hat. Vielleicht braucht das Kind einen Ort, um über seine Sorgen und Ängste sprechen zu können, vielleicht ist für die Mutter eine Therapie angezeigt oder eine Unterstützung zu Hause, um den Alltag bewältigen zu können. Wir informieren nicht nur über entsprechende Angebote, sondern helfen auch bei der Kontaktaufnahme mit Experten, bei der Terminvereinbarung und so weiter. Manche Familien kommen nur zwei- oder dreimal zu uns und melden sich gegebenenfalls später wieder. Andere begleiten wir über Monate hinweg.

Alle Beratungsangebote sowie Informationen über psychische Erkrankungen in der Familie unter: www.kinderseele.ch

Mehr zum Thema psychische Gesundheit:

Advertorial
Erweiterung der Winter-Arena im Atzmännig 
Die Winter-Arena im Atzmännig wird diesen Winter erweitert: Neu wird ein 140 Meter langes Förderband im Übungsgelände zur Verfügung stehen.
Entwicklung
«Eltern sollten mehr über die kindliche ­Entwicklung wissen»
Der Kinder- und Jugendpsychiater Oliver Bilke-Hentsch stellt fest, dass Eltern psychische Erkrankungen bei ihren Kindern schlecht erkennen. Er nennt die Gründe für deren Zunahme und sagt, was Mütter und Väter tun können.
Elternbildung
Ein Nothelferkurs für ­psychische Probleme
Rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in der Schweiz haben psychische Probleme. Ein Erste-Hilfe-Kurs soll Eltern helfen, auf Alarmsignale richtig zu reagieren.
Gesundheit
Psychisch kranke Kinder: «Es fehlt an Zeit und Geld»
3 Fragen an Dirk Büchter, leitender Arzt am Kinderspital St. Gallen über den Anstieg an psychisch kranken Kindern und Jugendlichen.
Gesundheit
Jung, verletzt – und lebensmüde?
Fast jeder fünfte Jugendliche hat sich schon einmal absichtlich selbst verletzt. Sind diese Buben und Mädchen suizidgefährdet?
Elternbildung
So stärken Sie das psychische Immunsystem Ihres Kindes
So stärken Sie das psychische Immunsystem Ihres Kindes: Drei einfache und alltagstaugliche Übungen für Eltern.
Gesundheit
«Viele Kinder schämen sich für die psychische Krankheit ihrer Eltern»
Sozialpädiatrisches Zentrum Winterthur, erster Stock. Kurt Albermanns Händedruck zur Begrüssung ist fest, sein Lächeln charmant. Mit einer einladenden Geste weist er den Weg in ein Sitzungszimmer und offeriert Kaffee. Während des Gesprächs haut er mehrmals so fest auf den Tisch, dass das Getränk aus der Tasse zu schwappen droht. «Ich bin manchmal ein bisschen lebhaft», […]
Gesundheit
Über die Klinik zurück ins Leben
Wenn ein Kind an psychischen Störungen erkrankt, hilft oft nur die Behandlung in einem geschützten Rahmen. Viola war vier Monate in einer Privatklinik.