Frau Latal, sind heute eigentlich alle Kinder gestört?

Verhalten sich Kinder auffällig, werden sie oft vorschnell als «gestört» schubladisiert. Bea Latal, Professorin für Entwicklungspädiatrie am Kinderspital Zürich, plädiert für mehr Toleranz und Gelassenheit – insbesondere auch dann, wenn sich Kinder und Jugendliche dem gesellschaftlichen Leistungsdruck widersetzen.
Das Büro von Bea Latal liegt am Fusse des Zürichbergs, unweit vom Kinderspital. Es ist aufgeräumt, nicht überfrachtet, neben dem runden Sitzungstisch steht ein rot-blaues «Gampiross». Die lebhafte Forscherin wirkt souverän und gelassen und spricht mit viel Engagement.

Frau Latal, es gibt Stimmen, die sagen, dass zu wenige Kinder mit Entwicklungsstörungen Hilfe bekämen. Gleichzeitig hört man aber auch, dass manche Kinder heute zu schnell pathologisiert und als «nicht normal» schubladisiert würden. Wie geht das zusammen?

Das stimmt – beides kommt vor. Wir sehen am Kinderspital jährlich etwa 2500 Kinder und Jugendliche mit Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten. Ein Teil dieser Kinder wird richtigerweise zu uns geschickt, weil sie unter ernst zu nehmenden Schwierigkeiten leiden. Wir fragen uns dann, warum sie die Probleme haben, welches die Ursachen sind. Wir klären diese Kinder umfassend ab. Wir sehen aber auch Eltern, die sehr verunsichert sind, weil ihr pubertierender Sohn rebelliert, die zweieinhalbjährige Tochter ein ausgeprägtes Trotzverhalten zeigt oder in der Kinderkrippe andere Kinder beisst. Dabei handelt es sich jedoch oft um Verhaltensweisen, die in bestimmten Phasen zur kindlichen Entwicklung gehören und «normal» sind. Es gibt also Verhaltensweisen, die viele Kinder während bestimmter Entwicklungsphasen zeigen, jedoch in unterschiedlicher Ausprägung und ohne, dass man von einer Störung sprechen kann. Dazu gehören etwa Trennungsangst, Einschlafstörungen oder Schüchternheit.

Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren