Remo Largo – vom Kind her denken - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

Remo Largo – vom Kind her denken

Lesedauer: 7 Minuten
Er hatte ein besonderes Auge für Momente und Situationen. Und immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte anderer. Er war ein wichtiger Wegbegleiter für so viele Eltern. Und ein Anwalt der Kinder. Jetzt ist seine Stimme verstummt. Aber sein Menschenbild wird in uns weiterleben. Oskar Jenni und Bea Latal, Remo Largos Nachfolger als Leiter der Entwicklungspädiatrie am Kinderspital Zürich, nehmen von ihrem Freund und Vorbild Abschied.
Der Tod von Remo Largo hat uns alle überrascht, erschüttert und sehr traurig gemacht. Das Medienecho ist riesig und zeigt auf eindrückliche Weise die Bedeutung seines Werks. Sein Tod ist für uns eine Zäsur, die uns über sein Schaffen und sein Vermächtnis nachdenken lässt: Wird seine Stimme für die Kinder verstummen? 
Artikel kostenlos weiterlesen

Gratis registrieren und profitieren:

  • Begrüssungsgeschenk
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Artikel speichern & später lesen
  • Teilnahme an Verlosungen
Sie sind noch nicht registriert? Hier geht's zur Registration