«Quarantäne ist für Kinder schlimmer als der Lockdown» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Drucken

«Quarantäne ist für Kinder schlimmer als der Lockdown»

Lesedauer: 6 Minuten

Kinder und Jugendliche, die in Quarantäne müssen, fühlen sich isoliert, sagt Professorin Susanne Walitza, Direktorin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Zürich. Und sie müssten vor allem dahingehend unterstützt werden, den Anschluss an den Schulstoff und zu ihren Gspänli nicht zu verlieren.

Interivew: Dorothee Neururer
Bild: Getty Images

Frau Walitza, seit einigen Wochen steigen die Infektionszahlen wieder. Was bedeutet das für Kinder und Jugendliche?

Das bedeutet, dass in der Schweiz aktuell wieder viele Kinder in Quarantäne sind oder sich davor fürchten. Das ist für einige noch belastender als der erste Lockdown im Frühling 2020, von dem alle Kinder ja gleichermassen betroffen waren.

Warum wird die Quarantäne als schlimmer empfunden?

Das Gefühl der Ausgrenzung ist grösser. Zudem schwebt die Quarantäne stetig drohend über dem Schulalltag. Belastend ist auch die Unsicherheit, wie lange das so noch geht. Es ist wichtig, dass wir uns vor Augen halten, dass Kinder und Jugendliche deutlich weniger Bewältigungsstrategien gegen Stress entwickelt haben als Erwachsene. Sie haben viel weniger Lebenserfahrung, befinden sich mitten in wichtigen Entwicklungsschritten und können reale Furcht und Erwartungsängste noch nicht so gut unterscheiden.

Susanne Walitza ist Direktorin der Klinik
für Kinder- und Jugend­psychiatrie und Psychotherapie an der Psychia­trischen ­Universitätsklinik Zürich. Sie ist im Vorstand der Schweizerischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (SGKJPP) und für Angst und Depression (SGAD) sowie Autorin von Fachliteratur zum ­Erkennen und Behandeln von Angststörungen.
Artikel kostenlos weiterlesen

Gratis registrieren und profitieren:

  • Begrüssungsgeschenk
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Artikel speichern & später lesen
  • Teilnahme an Verlosungen
Sie sind noch nicht registriert? Hier geht's zur Registration

Lesen Sie mehr aus unserem Corona-Dossier:

Elternblog
«Das Glück reist mit»: Wieder sesshaft werden
Im letzten Teil der Serie «Das Glück reist mit» schreibt die Autorin über die Tücken des Ankommens und warum sie jeder Familie eine gemeinsame Auszeit empfehlen würde.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Wie Loslassen Leichtigkeit bringt
Im 4. Teil unserer grossen Familienreise-Serie wird materiell und emotional entrümpelt und die Autorin und Mutter verrät, was ihr unterwegs wirklich fehlt.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Lernen in der Wohnwagenschule
Der dritte Teil der Serie «Das Glück reist mit» zeigt, wie Lernen ohne Schule funktioniert und wie Reisen neue Horizonte eröffnet.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Venedig für sich ganz allein
Vom harten Lockdown in Südfrankreich bis zur aufregenden Fahrt durch Katalonien: Im zweiten Teil unserer Serie geht die Reise endlich los und erlebt die Familie trotz Pandemie ungeahnte Freiheiten.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Eine verrückte Idee wird wahr
Eine Familie gibt Jobs und Zuhause auf, um eine grosse Reise zu machen, als Corona alles auf den Kopf stellt. Erfahren Sie mehr in Teil 1 dieser spannenden fünfteiligen Serie.
Entwicklung
Warum Tagebuchschreiben vielen Kindern hilft
Das Weltgeschehen und alltägliche Erlebnisse lösen bei Kindern vielschichtige Reaktionen aus. Tagebuchschreiben kann helfen, negative Gefühle zu verarbeiten. Genauso wie es positive Gefühle verstärken kann. Elin, Yara und Flavia nutzen Stift und Papier für beides.