«Wer jung mit Kiffen beginnt, hat ein Problem» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

«Wer jung mit Kiffen beginnt, hat ein Problem»

Lesedauer: 6 Minuten

Suchtexperte Oliver Berg über die Wirkung von Cannabis auf unseren Körper, was es mit dem Gehirn macht – und warum er die Legalisierung befürwortet.

Interview: Virginia Nolan
Bild: Herbert Zimmermann / 13 Photo

Das Wichtigste zum Thema

  • Wenn Kinder und Jugendliche mit 12 oder 13 Jahren bereits kiffen, hat dies laut Forschung einen negativen Einfluss auf das Gehirn. Erst mit dem 21. Lebensjahr ist die Entwicklung des Organs abgeschlossen. Deshalb kann der Konsum bis dahin schwerwiegende Folgen für die kognitiven Fähigkeiten der jungen Konsumenten und Konsumentinnen haben.  
  • Suchtexperte Oliver Berg erklärt, wer besonders anfällig ist, eine Sucht zu entwickeln und wie man dieser Gefahr entgegenwirken kann
  • Welche gesundheitlichen Folgen kann das Kiffen haben? Panikattacken oder Psychosen sind nur zwei von mehreren Beispielen. Das Gefährliche: Bei Cannabis weiss man bis heute noch nicht, wie viel davon wirklich schädlich ist. 
  • Erfahren Sie im Interview auch, wie lange Cannabis im Körper wirken kann. Es ist unter Umständen weit länger im Urin zu finden, als Sie dachten. 
  • Ein 16-jähriger KV-Lehrling gibt Auskunft: Anhand eines Beispiels aus der Praxis erhalten Sie einen kleinen Einblick in die Gedankenwelt eines Jugendlichen, wenn es um das Thema Cannabis geht. 
Artikel kostenlos weiterlesen

Gratis registrieren und profitieren:

  • Begrüssungsgeschenk
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Artikel speichern & später lesen
  • Teilnahme an Verlosungen
Sie sind noch nicht registriert? Hier geht's zur Registration