Desktop kind mit poolnudel
Bewegung

Schwimmhilfen – sinnvoll oder gefährlich?

Vorab das Wichtigste: Schwimmhilfen können im Wasser immer nur Auftriebshilfen sein. Sie bieten keine Sicherheit. Welche Hilfsmittel sind sinnvoll beim Schwimmen lernen und auf welche verzichtet man lieber? Ein Überblick von Schwimmschulleiterin Nadja Winter.
Text und Bilder: Nadja Winter

Schwimmflügel

So beliebt sie auch sind: Schwimmflügel täuschen eine falsche Sicherheit vor. Stolpert ein kleines Kind und taucht mit dem Gesicht ins Wasser, erstarrt es und bleibt regungslos liegen. Ebenso können die Flügeli abrutschen oder die Luft kann entweichen. Kinder, die noch nicht gut schwimmen können, gehören nicht ins tiefe Wasser – auch mit Schwimmflügel sollten sie maximal in bauchtiefes Wasser.
 
Schwimmflügel sind auch nicht zum Schwimmen lernen geeignet, da sie die Arme blockieren und sich die Kinder senkrecht im Wasser bewegen. Ich persönlich empfehle, wann immer möglich auf am Körper befestigte Auftriebshilfen zu verzichten. Wenn es gar nicht anders geht, greifen Sie besser auf Schwimmhilfen mit Rückenkissen oder auf Schwimmgurte zurück. Diese schränken die Bewegungsfreiheit nicht ein und die Kinder bewegen sich horizontal im Wasser. Behalten Sie Kinder, die noch nicht sicher schwimmen können, nicht nur in Sicht-, sondern in Reichweite.
Behalten Sie Kinder, die noch nicht sicher schwimmen können, nicht nur in Sicht-, sondern in Reichweite.

Schwimmwesten

Bei jedem Bootsausflug sind Schwimmwesten ein Muss. Sie sind eine Sicherheitshilfe beim unerwarteten Sturz ins Wasser, eignen sich jedoch nicht zum Vorwärtsbewegen und Schwimmen lernen. Das musste ich erst letzten Sommer bei einem Kanuausflug selbst erfahren: Da sich das Kanu nach dem Kentern nicht mehr wenden liess, musste ich die Weste ausziehen, um das Ufer zu erreichen.
Möchten Sie sich diesen Artikel merken? Pinnen Sie doch dieses Bild hier auf Ihr Pinterest-Board. Wir freuen uns, wenn Sie uns auch auf Pinterest folgen.
Möchten Sie sich diesen Artikel merken? Pinnen Sie doch dieses Bild hier auf Ihr Pinterest-Board. Wir freuen uns, wenn Sie uns auch auf Pinterest folgen.

Luftmatratzen und XXL-Schwimmtiere

Witzige XXL-Schwimmtiere und aufblasbares Obst sind im Trend. Ebenso wie Luftmatratzen kann dieses Gummigetier aber schnell kentern. Zudem können die Schwimmtiere der Badeaufsicht den Blick aufs Wasser verstellen – ein enormes Sicherheitsrisiko. In vielen Schwimmbädern sind aufblasbare Schwimmtiere und Luftmatratzen deshalb verboten. Wer abseits der Bäder weit auf einen See hinausschwimmen mag, sollte nicht von einer Gummiente, sondern von einem richtigen Boot begleitet werden. Denn vor einem Muskelkrampf sind auch die besten Schwimmer nicht gefeit.

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren